Deutscher Gewerkschaftsbund

08.04.2016
Leitlinien zur Integration von Flüchtlingen

Integration muss Querschnittsaufgabe werden

Bei der Integration von Flüchtlingen nur über härtere Sanktionsmöglichkeiten zu sprechen, ist grundfalsch. "Gute Integrationspolitik muss als Querschnittsaufgabe fast aller Politikbereiche angegangen werden", erklärt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann anlässlich eines Spitzentreffens im Kanzleramt. Der DGB hat dazu Leitlinien zur nachhaltigen Integration von Flüchtlingen vorgelegt.

Ärztin / Krankenschwester untersucht Patientin

Colourbox

Am 8. April treffen sich im Kanzleramt Vertreterinnen und Vertreter von Verbänden, die sich bei der Aufnahme und Integration von Flüchtlingen engagieren, mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und weiteren Regierungsvertretern. Auch der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann nimmt an den Gesprächen mit der Kanzlerin teil.

Integrationspolitik ist deutlich mehr als Innen- und Sicherheitspolitik

Kritik übte Hoffmann im Vorfeld an der Debatte über härtere Sanktionen für Flüchtlinge sowie am Fokus, den das Bundesinnenministerium in der Integrationspolitik setzt: "Die aktuelle Integrationspolitik, die das Bundesinnenministerium verantwortet, ist geprägt von innen- und sicherheitspolitischen Interessen. Sie bilden auch den Hintergrund für die völlig überflüssige Sanktionsdebatte: Nicht mal die Zahl der Verstöße gegen Integrationsauflagen ist bekannt. Außerdem gibt es völlig ausreichende Sanktionsmöglichkeiten."

Integration muss Querschnittsaufgabe werden

"Gute Integrationspolitik muss als Querschnittsaufgabe fast aller Politikbereiche angegangen werden", so der DGB-Vorsitzende. "Nur so können gesellschaftliche Teilhabe und längerfristige ökonomische Chancen verwirklicht werden."

Wir brauchen keine Ablenkungs-Debatten, sondern ein Zukunftsprogramm

"Die Bundesregierung sollte möglichst bald ein Zukunftsprogramm entwickeln und finanzieren, bei dem bessere ökonomische und gesellschaftliche Teilhabechancen im Mittelpunkt stehen", so Hoffmann. "Wir dürfen nicht noch mehr Zeit mit gefährlichen Ablenkungs-Debatten verlieren."

Der DGB hat deshalb Leitlinien zur nachhaltigen Integration von Flüchtlingen vorgelegt.


DOWNLOAD


Nach oben

Weitere Themen

Al­li­anz für Weltof­fen­heit star­tet Mit­mach-Ak­ti­on „Deutsch­land #ver­eint“ – für De­mo­kra­tie, So­li­da­ri­tät und Rechts­staat
Allianz für Weltoffenheit
Millionen Menschen engagieren sich in Deutschland privat, in ihrem Unternehmen, in Vereinen, Parteien und Organisationen für den Zusammenhalt unserer vielfältigen Gesellschaft und gegen Rassismus und Ausgrenzung. Die Allianz für Weltoffenheit möchte diesem Engagement eine Bühne bieten. Zum 3. Oktober startet sie ihre Initiative „Deutschland #vereint“.
Zur Pressemeldung

Löh­ne, Mie­ten, Steu­ern - Schief­la­ge be­sei­ti­gen!
Männlcihe Hand mit mehreren Stapeln Münzen
DGB/Papan Saenkutrueang/123rf.com
Die Wirtschaft brummt, der Wohlstand wächst - aber nicht für alle. Trotz der guten Konjunktur gibt es in Deutschland immer mehr Einkommens- und Vermögensschwache. Der DGB-Verteilungsbericht zeigt, wie sich die extreme Ungleichheit in den letzten Jahren entwickelt hat und welche Probleme sie schafft - zum Beispiel auf dem Wohnungsmarkt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Fakten gegen Vorurteile: Wie steht's mit Integrationsangeboten?
Die Vorschläge von Innenminister de Maizière für ein Integrationsgesetz hatten einen klaren Schwerpunkt: Härtere Sanktionen gegenüber Flüchtlingen. Fakt ist aber: Sanktionsmöglichkeiten gibt es bereits heute. Nur Sprachkurse und Integrationsangebote fehlen an allen Ecken und Enden. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten