Deutscher Gewerkschaftsbund

16.06.2015
FAQ

Habe ich auch im Urlaub Anspruch auf den Mindestlohn?

Urlaubsgeld darf nicht auf Mindestlohn angerechnet werden

Auch im Urlaub haben Beschäftige Anspruch auf ihren vollen Lohn. Dabei darf der Mindestlohn – wie auch an Feiertagen und bei Krankheit – nicht unterschritten werden. Entsprechende vertragliche Regelungen sind ungültig, hat jetzt das Bundesarbeitsgericht entschieden.

Keine Bezahlung unter dem Mindestlohn – dieser Grundsatz gilt auch für die Lohnfortzahlung während des gesetzlichen Jahresurlaubs. Die Bezahlung für die freien Tage berechnet sich dabei laut Bundesurlaubsgesetz nach dem durchschnittlichen Gehalt der letzten 13 Wochen.

BAG: Vertragliche Regelungen ungültig

Auch per Vertrag kann der Arbeitgeber für Urlaub, gesetzliche Feiertage und Krankheit keine Bezahlung unter dem Mindestlohn vereinbaren. In einem Urteil vom Mai 2015 verweist das Bundesarbeitsgericht dabei auf das Entgeltfortzahlungsgesetz: Demnach muss eine Arbeitnehmerin oder ein Arbeitnehmer für Feiertage und Krankheit das Arbeitsentgelt erhalten, das ohne den Arbeitsausfall gezahlt worden wäre. Beim Anspruch für das Urlaubsentgelt kommt das BAG zum gleichen Schluss: Auch hier gelte für die Berechnung des Entgeltes das Durchschnittsgehalt der vergangenen 13-Wochen (BAG-Urteil vom 13.05.2015,  Aktenzeichen 10 AZR 191/14). In der Entscheidung des BAG ging es um den Branchenmindestlohn in der Weiterbildung, das Urteil lässt sich jedoch grundsätzlich auf den allgemeinen Mindestlohn übertragen

Urlaubsgeld darf nicht angerechnet werden

Urlaubsgeld ist eine Sonderleistung, die zusätzlich zum Gehalt bezahlt wird und darf deshalb nicht auf den Mindestlohn angerechnet werden. Denn das Urlaubsgeld ist keine Entlohnung für geleistete Arbeit. Sie soll Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern die Kosten für den Urlaub ausgleichen und sie damit bei unterstützen, ihre Arbeitskraft wiederherzustellen.

 


Nach oben
Min­dest­lohn
Logo Mindestlohn Dran bleiben
DGB
Seit 1. Januar 2017 hat Deutschland den gesetzlichen Mindestlohn von 8,84 Euro. Jetzt heißt es: Dran bleiben. Der Mindestlohn muss wirksam umgesetzt und kontrolliert werden, Schlupflöcher und Ausnahmen darf es nicht geben. Auf unseren Seiten zum Mindestlohn finden Sie die Geschichte der Mindestlohnkampagne, Nachrichten und alle DGB-Infos zum gesetzlichen Mindestlohn.
weiterlesen …

Min­dest­lohn: Ant­wor­ten auf die wich­tigs­ten Fra­gen
DGB Mindestlohn Logo
DGB
Ihr Arbeitgeber zahlt nicht den gesetzlichen Mindestlohn, obwohl er Ihnen zusteht? Sie wollen wissen, ob der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 Euro für Sie gilt oder nicht? Erste Infos gibt's in unseren FAQs zum Thema Mindestlohn.
zur Webseite …

Rat­ge­ber: Der ge­setz­li­che Min­dest­lohn – die wich­tigs­ten In­fos
Mindestlohnaktion im Regierungsviertel, 30. Juni 2014
DGB/Simone M. Neumann
Mehrere Millionen Beschäftigte profitieren seit Beginn des Jahres 2015 vom gesetzlichen Mindestlohn. Wir haben Infos zu den wichtigsten Fragen zusammengestellt: Wer bekommt den Mindestlohn? Welche Übergangsregeln gelten? Und was sollten Beschäftigte tun, wenn der Arbeitgeber nicht mitspielt?
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Was ändert sich 2020 beim Mindestlohn?
Der gesetzliche Mindestlohn beträgt seit dem 1.1.2019 9,19 Euro pro Stunde. Laut Mindestlohngesetz wird der gesetzliche Mindestlohn alle zwei Jahre neu festgelegt. Im Juni 2018 hat die Mindestlohn-Kommission empfohlen, den gesetzlichen Mindestlohn in zwei Schritten zu erhöhen, so dass er sowohl 2019 als auch 2020 erhöht wird, bzw. erhöht wurde. Die Bundesregierung ist diesem Vorschlag im Oktober 2018 per Verordnung gefolgt. Der gesetzliche Mindestlohn beträgt somit seit dem 1. Januar 2019 9,19 Euro. Er wird zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro angehoben. weiterlesen …
Link
Eine Gelegenheit, den Mindestlohn stark anzuheben
Ein gesetzlicher Mindestlohn von 12 Euro? "Begrüßenswert", meint der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann im Interview mit ZEIT ONLINE: "2020 wird der Mindestlohn evaluiert. Das bietet die Gelegenheit, das Niveau dann einmalig stark anzuheben." zur Webseite …
Artikel
Mindestlohn für Gerüstbauer steigt ab Juni 2019
Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es etliche Branchen-Mindestlöhne. Diese werden von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt und von der Politik für allgemein verbindlich erklärt. Seit dem 1. Juni 2019 bekommen die Beschäftigten im Gerüstbauerhandwerk einen höheren Mindestlohn. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten