Deutscher Gewerkschaftsbund

08.02.2015
EAdA

Europäische Akademie der Arbeit: Studieren ohne Abitur

Ein interessantes Studium – auch für Berufstätige ohne Abitur – bietet die Europäische Akademie der Arbeit (EAdA, Frankfurt/Main) mit den Schwerpunkten Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Sozialpolitik sowie Organisation und Management. Ob Vorlesungen, Workshop oder Exkursionen – die Studieninhalte werden vielfältig vermittelt und gemeinsam erarbeitet. Die Bewerbungsfrist für das kommende Studienjahr (Oktober 2015 bis August 2016) läuft noch bis  zum 11. Mai 2015.

Europäische Akademie der Arbeit (EAdA), Frankfurt am Main

Die Europäische Akademie der Arbeit (EAdA), früher Akademie der Arbeit (AdA), in Frankfurt am Main EAdA

Das 11-monatige Vollzeit-Studium beginnt im Oktober und richtet sich an Berufstätige mit abgeschlossener Ausbildung oder mit Berufserfahrung. Der Abschluss qualifiziert für die Arbeit bei Mitbestimmungsträgern, Gewerkschaften und Verbänden, in öffentlichen Institutionen und Verwaltungen. Das Studium an der Europäischen Akademie für Arbeit ist somit eine wertvolle Grundlage für:

  • eine fundierte und kompetente Interessenvertretung von Arbeiternehmerinnen und Arbeitnehmern in Betrieben und in der politisch verfassten Gesellschaft.
  • eine berufliche oder ehrenamtliche Tätigkeit in Gewerkschaften, öffentlichen Institutionen, Verwaltungen, Non-Profit-Organisationen und Verbänden.
  • ein weiterführendes wissenschaftliches Studium – auch ohne Abitur. Das Studium bereitet insofern auf Aufnahmeprüfungen an zahlreichen Fachhochschulen und Universitäten vor.
Berufserfahrung erwünscht

Von den BewerberInnen wird neben der Berufserfahrung gesellschaftspolitisches Interesse und Engagement erwartet. Zum Beispiel die Mitarbeit im Betriebsrat, in Verbänden und ähnlichen Organisationen. Weitere Voraussetzung für die Zulassung zum Studium ist die erfolgreiche Teilnahme an einer Auswahlprüfung.

Auf dem Lehrplan stehen:

  • Rechtswissenschaften mit den Schwerpunkten Verfassungs- und Arbeitsrecht
  • Wirtschaftswissenschaften
  • Sozialpolitik
  • Organisation und Management
  • Philosophische sowie sozial- und politikwissenschaftliche Grundlagen der Arbeitsbeziehungen und der Interessenvertretung
  • Schlüsselkompetenzen für wissenschaftliches Arbeiten, Arbeitsmethoden und -techniken, Managen, Leiten und Führen sowie Konfliktmanagement

Das Studium an der EAdA ist kostenfrei. BewerberInnen, die zum Studium zugelassen werden, können  ein bedarfsabhängiges Stipendium erhalten. Für das Studium kann man sich direkt bei der EAdA oder auch über seine Gewerkschaft bewerben.

Weitere Informationen zu Bewerbung und Studium: www.europaeische-akademie-der-arbeit.de


Über die EAdA
Logo EAdA Europäische Akademie der Arbeit

EAdA

Die Europäische Akademie der Arbeit in der Universität Frankfurt am Main ist eine gemeinnützige Stiftung zum Zweck der Lehre und Forschung. Sie bildet Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für ihre Aufgaben im wirtschaftlichen und öffentlichen Leben aus und fördert dadurch Wissenschaft, Erziehung und Berufsbildung. Die EAdA ist Teil der Goethe-Universität und kooperiert mit der Fachhochschule Frankfurt am Main.

Die EAdA geht zurück auf die Akademie der Arbeit (AdA), die als „erste deutsche Hochschule für das Volk der Arbeit“ am 3. März 1921 in der Universität Frankfurt am Main gegründet worden. Wenige Wochen nach der nationalsozialistischen Machtergreifung wurde die Akademie aufgelöst. 1952 gründeten das Land Hessen und der Deutsche Gewerkschaftsbund die Akademie der Arbeit als Stiftung. Die Stadt Frankfurt/Main unterstützt und finanziert die AdA mit. 2009 wurde der Name in „Europäische Akademie der Arbeit in der Universität Frankfurt am Main“- EAdA geändert.


Nach oben