Deutscher Gewerkschaftsbund

26.01.2018
Koalitionsverhandlungen

Befristungen: Junge Menschen besonders oft betroffen

Junge Menschen arbeiten überdurchschnittlich oft in befristeten Arbeitsverhältnissen. "Die Politik muss handeln: Sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen gehören endlich abgeschafft", fordert deshalb DGB-Bundesjugendsekretärin Manuela Conte.

Bundesjugendsekretärin Manuela Conte

DGB/Simone M. Neumann

Manuela Conte, DGB-Bundesjugendsekretärin:
"Ein Drittel der unter 25-Jährigen arbeitet befristet und hangelt sich von einem Job zum nächsten. Das schafft Unsicherheit – so lässt sich Arbeit und Privatleben nicht vereinbaren."

"Wir brauchen bessere Arbeitsbedingungen, gerade für junge Menschen", fordert Conte im Vorfeld der Koalitionsverhandlungen von CDU, CSU und SPD. "Ein Drittel der unter 25-Jährigen arbeitet befristet und hangelt sich von einem Job zum nächsten. Das schafft Unsicherheit – so lässt sich Arbeit und Privatleben nicht vereinbaren."

Damit fehle jungen Menschen bereits zu Beginn ihres Berufslebens Sicherheit, die zu Guter Arbeit dazu gehört. "Junge Menschen wollen sichere Arbeitsplätze", so Conte. "Die Politik muss handeln: Sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen gehören endlich abgeschafft, das muss jetzt in einen neuen Koalitionsvertrag."

Mehr als 60 Prozent aller befristet Beschäftigten in Deutschland sind jünger als 35

Eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung hatte bereits 2016 gezeigt: Fast jeder fünfte abhängig Beschäftigte unter 35 Jahren hat nur einen befristeten Arbeitsvertrag, mehr als 60 Prozent aller befristet Beschäftigten in Deutschland sind jünger als 35. Damit sind Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Berufseinstiegs- und Familiengründungsphase auch besonders stark von den Nachteilen dieser atypischen Beschäftigungsform betroffen.


Nach oben

Weitere Themen

Das än­dert sich 2019 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
2019 Jahrezahl
Colourbox.de
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2019 beim Min­dest­lohn?
Mindestlohn Stempel mit Geldscheinen
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten