Deutscher Gewerkschaftsbund

18.07.2020
DGB-Index Kompakt 01/2020

Weiblich, systemrelevant, unterbezahlt

Arbeitsbedingungen in vier frauendominierten Berufsgruppen

In der Corona-Krise waren und sind sie systemrelevant: Pflegeberufe, Verkaufsberufe, Erziehungs- und Sozialberufe, Reinigungsberufe. In diesen vier Branchen arbeiten hauptsächlich Frauen. Bezahlung und Arbeitsbedingungen sind bisher unterdurchschnittlich, wie Zahlen des DGB-Index Gute Arbeit zeigen. Zeit, das endlich zu ändern.

Nahaufnahme von Frau mit Mund-Nasen-Schutz (und blauer Pflegepersonalkleidung)

DGB/123rf.com/imagesource

Systemrelevante Arbeit wird häufig von Frauen unter schlechten Bedingungen geleistet

Vier frauendominierte Berufsgruppen hat das Team des DGB-Index Gute Arbeit genauer unter die Lupe genommen: Reinigungsberufe, Verkaufsberufe, Pflegeberufe (Alten- und Krankenpflege) sowie Erziehungs- und Sozialberufe. Die Ergebnisse: Atypische und prekäre Beschäftigung ist unter ihnen weit verbreitet, die Mehrheit der Beschäftigten in diesen Berufen bewertet ihr Einkommen als "nicht" oder "gerade" ausreichend und psychische sowie physische Belastungen sind überdurchschnittlich. "Die Befragungsergebnisse machen deutlich, dass systemrelevante Arbeit häufig von Frauen unter schlechten Bedingungen geleistet wird", fasst das Team des DGB-Index Gute Arbeit die Ergebnisse zusammen.

Grfaik, die zeigt, dass der Anteil von Beschäftigten, die mit ihrem Gehalt "nicht über die Runden kommen" in folgenden Berufen überdurchschnittlich ist: Reinigungsberufe, Verkaufsberufe, Pflegeberufe sowie Erziehungs- und Sozialberufe

DGB-Index Gute Arbeit

Die kompletten Ergebnisse zum Download

ver.di-Vorsitzender Werneke: "Kämpfen seit langem für eine Aufwertung"

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di "kämpft seit langem für eine Aufwertung und bessere Bezahlung von Dienstleistungsberufen, in ihnen sind besonders viele Frauen tätig", so der ver.di-Vorsitzende Frank Werneke. "Durch die aktuelle Auswertung des DGB-Index Gute Arbeit fühlen wir uns darin bestätigt: Die Ergebnisse sind ein besonderer Ansporn, an der Erreichung dieses Ziels hartnäckig weiterzuarbeiten."

GEW-Vorsitzende Tepe: "Sie haben mehr Respekt, aber vor allem gute Arbeitsbedingungen und mehr Geld verdient"

"In der Coronakrise ist noch einmal deutlich geworden, wie unverzichtbar Krippen und Kitas für jedes einzelne Kind, für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und das Funktionieren der Wirtschaft sind. Erzieherinnen und Erzieher leisten systemrelevante Arbeit, die gleichzeitig für jedes Kind prägend für das Leben ist", sagt die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Marlis Tepe. "Die Gesellschaft muss Erzieherinnen und Erzieher und ihre Arbeit viel mehr wertschätzen. Sie haben mehr Respekt, aber vor allem gute Arbeitsbedingungen und mehr Geld verdient. Eine Lohnlücke in Berufen, die mehrheitlich von Frauen ausgeübt wird, wollen wir nicht länger hinnehmen."

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

DGB-Vize Hannack: "Wir wollen, dass diese Berufe generell besser bezahlt werden"

"Zu Beginn der Krise wurden für diese Beschäftigten noch geklatscht. Manche von Ihnen sollen nun einen Krisenzuschlag bekommen. Uns reicht das nicht aus – wir wollen, dass diese Berufe generell besser bezahlt werden", erklärt DGB-Vize Elke Hannack zu den Ergebnissen. "Das ist längst überfällig. Am besten geht das mit Tarifverträgen. Wo sich Arbeitgeber Tarifverhandlungen verweigern, ist die Politik gefragt, die Tarifbindung zu erhöhen. Die Politik muss es erleichtern, Tarifverträge für allgemeinverbindlich zu erklären."

"Es kann nicht sein, dass in einem Land wie Deutschland Beschäftigte ihr Arbeitsleben lang für wenig Geld schuften müssen, und dann am Lebensabend auch nur eine klägliche Rente zu erwarten haben", so Hannack. "Wir brauchen endlich bessere Bezahlung und faire Arbeitsbedingungen in den frauendominierten Berufen – als wichtigen Schritt für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt."

Anja Piel, DGB-Vorstandsmitglied

DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel DGB/Simone M. Neumann

DGB-Vorstand Piel: "Diese Berichte der Menschen in der Pflege darf Jens Spahn nicht einfach weiter ignorieren"

"Beschäftigte in der Pflege sind außerordentlich stark belastet durch körperlich schwere Arbeit, Zeitdruck und Mehrbelastung wegen Personalmangel, Schicht-, Wochenend- und Nachtarbeit", so DGB-Vorstand Anja Piel. "45 Prozent und damit fast die Hälfte der Befragten fühlt sich nach der Arbeit leer und ausgebrannt. Diese Berichte der Menschen in der Pflege darf Jens Spahn nicht einfach weiter ignorieren. Applaus auf dem Balkon und die uneingelösten Sonntagsreden von flächendeckenden Bonuszahlungen für die krisenbedingten Belastungen und Risiken sind einfach zu wenig. Für die Beschäftigten muss sich endlich strukturell etwas ganz grundlegend ändern. Sie haben angesichts ihrer gesellschaftlichen wichtigen Arbeit bessere Bedingungen und auskömmliche Löhne mehr als verdient – und das ganz unabhängig von Corona!"

DOWNLOAD

DGB-Index Kompakt 01/2020: Weiblich, systemrelevant, unterbezahlt (PDF, 4 MB)

Arbeitsbedingungen in vier frauendominierten Berufsgruppen


Nach oben

Weitere Themen

Stär­ke­re Ta­rif­bin­dung: Deut­li­che Mehr­heit sieht Po­li­tik in der Pflicht
Grafik mit Tarifvertrag-Icon auf roten Untergrund mit petrol-farbenen Pfeilen, die leicht nach oben zeigen.
DGB
Klares Signal für die Tarifwende: 62 Prozent der Beschäftigten wollen, dass sich der Staat stärker für eine höhere Tarifbindung einsetzt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Umfrage. DGB-Vorstand Stefan Körzel sieht darin einen eindeutigen Handlungsauftrag an die Bundesregierung für ein wirksames Bundestariftreuegesetz.
Zur Pressemeldung

#Ta­rif­wen­de: Jetz­t!
Infografik mit Kampagnenclaim "Eintreten für die Tarifwende" auf roten Untergrund mit weißen Pfeil, der leicht nach oben zeigt.
DGB
Immer weniger Menschen arbeiten mit Tarifvertrag. Die Tarifbindung sinkt. Dadurch haben Beschäftigte viele Nachteile: weniger Geld und weniger Sicherheit. Wir sagen dieser Entwicklung den Kampf an – zusammen mit unseren Gewerkschaften – und starten für dich und mit dir die Kampagne #Tarifwende!
weiterlesen …

Ta­rif­bin­dung
Stempel Zukunftsdialog mit Slogan Tarif. Gerecht. Für alle.
DGB/Kathrin Biegner
Tarifbindung stärken heißt: Es müssen wieder deutlich mehr Arbeitnehmer*innen von Tarifverträgen profitieren und unter den Schutz von Tarifverträgen fallen.
weiterlesen …

Wir brau­chen ein Up­gra­de für Wirt­schaft und Ge­sell­schaft
Verkehr, Zusammenhalt, Arbeitsbedingungen, Pflege, Gesundheit, Bildung, Ausbildung, Digitalisierung, Computer, Schwimmbad, Infrastruktur
DGB/BBGK Berliner Botschaft
2024 muss die Politik die Grundlagen für eine gute Zukunft legen – eine Zukunft, die wirtschaftlich erfolgreich, ökologisch, sozial und demokratisch ist. Die Gewerkschaften sind am Start. Jetzt kommt es auf die Bundesregierung an.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
DGB/einblick
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Mit­ma­chen: Ter­mi­ne der De­mos ge­gen rechts
Yasmin Fahimi schaut gerade auf die Betrachter*in. Schriftzug: "Wir lassen uns unsere Demokratie nicht kaputtmachen!"
DGB/Hans-Christian Plambeck
Die correctiv.org-Enthüllungen zum konspirativen Treffen von AfD-Politiker*innen und anderen Rechtsextremen erinnern an das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften rufen dazu auf, gemeinsam Signale aus der Mitte der Gesellschaft zu senden.
weiterlesen …