Deutscher Gewerkschaftsbund

02.08.2016
Beschluss des DGB-Bundesvorstands

Mitbestimmung für Arbeitnehmer: Das muss sich verbessern

Vorschläge zur Weiterentwicklung der Mitbestimmung

In Deutschland bestimmen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer am Arbeitsplatz mit. Über Betriebsräte, Personalräte und Aufsichtsräte bringen sie ihre Interessen in Betriebe, Verwaltungen und in Unternehmen ein. Doch die Arbeitswelt wandelt sich rasant. Und die Mitbestimmungsrechte der Beschäftigten müssen Schritt halten.

Handwerkerin zeigt auf Laptop

Colourbox.de

Der DGB-Bundesvorstand hat Vorschläge zur Weiterentwicklung der Mitbestimmung gemacht. Den gesamten Beschluss als PDF zum Download gibt es hier. Wir stellen einige der Vorschläge vor.

Betriebliche Mitbestimmung

Vorschlag: Betriebsratswahlen vereinfachen und Betriebsräte besser schützen

In Deutschland arbeiten weniger als die Hälfte aller abhängig Beschäftigten (42 Prozent West, 33 Prozent Ost) in Betrieben mit Betriebsrat. Darum halten es der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften für unbedingt erforderlich, die Reichweite der betrieblichen Mitbestimmung zu vergrößern. Dazu müssen die Wahlen der Interessenvertretungen vereinfacht und besser geschützt werden.

Beispielsweise sollte...

  • das vereinfachte Wahlverfahren bei Betriebsratswahlen in Betrieben mit bis zu 100 Beschäftigten Standard werden (nicht wie bisher nur in Betrieben mit bis zu 50 Beschäftigten).
  • der besondere Kündigungsschutz für Beschäftigte bei Betriebsratswahlen erweitert werden. Bisher gilt er bei der Vorbereitung der Wahl zum Beispiel nur für die ersten drei Beschäftigten, die auf der Einladung zur Wahlversammlung aufgeführt sind. Nicht ausreichend geschützt sind dagegen weitere Personengruppen (z.B. Kandidaten oder nicht zum Einsatz gekommene Ersatzmitglieder im Wahlvorstand), die im Laufe einer Wahl als Aktive in Erscheinung treten.
  • eine Behinderung von Betriebsratswahlen und -arbeit durch den Arbeitgeber konsequent strafrechtlich verfolgt werden. Hierzu könnten etwa Schwerpunktstaatsanwaltschaften gegründet werden.

Vorschlag: Initiativrecht beim Thema Weiterbildung für Betriebsräte und Personalräte

Gerade angesichts der Digitalisierung und rasanten Veränderung der Arbeitswelt wird das Thema Weiterbildung für Beschäftigte immer wichtiger. Bereits bei der Einführung von betrieblichen Bildungsmaßnahmen sollten die Mitbestimmungsrechte von Interessenvertretungen generell erweitert werden. Außerdem sollten Betriebsräte und Personalräte auch ein Initiativrecht bei diesem Thema bekommen und selbst Vorschläge für Weiterbildungsmaßnahmen und -programme machen können.

Älterer Mitarbeiter schult jüngere Mitarbeiter an Laptop

Colourbox.de


Vorschlag: Datenschutz muss Thema für Betriebsräte und Personalräte werden

Die Digitalisierung bietet in der Arbeitswelt viele Chancen, birgt aber auch Risiken. Der "gläserne Beschäftigte" gehört zu diesen Risiken. Der Datenschutz muss deshalb in den Themenkatalog der Betriebsverfassung und Personalvertretung aufgenommen werden. Betriebsräte und Personalräte brauchen hier wirksame Mitbestimmungs- und Initiativrechte.


Vorschlag: "Atypisch Beschäftigte" sollten bei der Wahl als Arbeitnehmer zählen

Rund um die Stammbelegschaft und entlang der Wertschöpfungskette eines Betriebs arbeiten heute diverse Beschäftigte in anderen Beschäftigungsformen als einer klassischen Festanstellung. Das Betriebsverfassungsgesetz und die Personalvertretungsgesetze müssen so angepasst werden, dass auch solche Beschäftigte bei Wahlen zum Betriebs- oder Personalrat mitzählen und mitbestimmen können: zum Beispiel Selbstständige, die wirtschaftlich abhängig und vergleichbar einem Arbeitnehmer sozial schutzbedürftig sind. Das gilt auch für viele weitere "atypisch Beschäftigte".


Vorschlag: Vetorecht bei Werkverträgen

"Fremdpersonal", also etwa Werkvertrags- oder Leiharbeiter, wird von vielen Unternehmen zum Lohndumping missbraucht. Es entstehen "Zwei-Klassen-Belegschaften" mit unterschiedlichen Arbeits- und Einkommensbedingungen. Betriebsräte und Personalräte sollten ein "Zustimmungsverweigerungsrecht" bekommen, mit dem sie den Einsatz von Fremdpersonal in bestimmten Fällen unterbinden können, insbesondere wenn dieser Einsatz zu Lasten der Stammbelegschaft geht.

Arbeitnehmer im Schlachthof

colourbox


Vorschlag: Mitbestimmung bei Outsourcing

Um dem Auslagern von Betriebsteilen besser entgegenwirken zu können, sollten Betriebsräte und Personalräte bei "Outsourcing" bessere Mitbestimmungsrechte erhalten.

 

Unternehmensmitbestimmung

Vorschlag: Mitbestimmungsrechte müssen auch für Unternehmen mit ausländischer Rechtsform gelten

Nicht wenige Unternehmen, die in Deutschland tätig sind, haben eine europäische oder gar eine ausländische Rechtsform wie die britische "Ltd." oder die niederländische "B.V.". Weil sich aber die Frage der Arbeitnehmerbeteiligung im Aufsichtsrat an der "Nationalität" der Gesellschaftsrechtsform festmacht, droht so in Deutschland ein allmähliches "Ausbluten der Mitbestimmung". Darum fordert der DGB den Gesetzgeber auf, die Unternehmensmitbestimmung auf Unternehmen ausländischer Rechtsform mit Verwaltungssitz oder Zweigniederlassung in Deutschland auszuweiten.

Fahnen EU / Großbritannien

Colourbox

Vorschlag: Tochterunternehmen auch beim Drittelbeteiligungsgesetz mitzählen

Gesetze zur Unternehmensmitbestimmung

In Deutschland regeln im Wesentlichen drei Gesetze die Mitbestimmung der Arbeitnehmerseite in Aufsichtsräten von Unternehmen

  • Montan-Mitbestimmungsgesetz
  • Mitbestimmungsgesetz (so genannte 1976er-Mitbestimmung)
  • Drittelbeteiligungsgesetz

Mehr Infos gibt es bei der Hans-Böckler-Stiftung.

Die Unternehmensmitbestimmung über Aufsichtsräte ist in Deutschland in mehreren Gesetzen geregelt. Beim Mitbestimmungsgesetz von 1976, das für Kapitalgesellschaften und Genossenschaften ab 2.000 Beschäftigten gilt, werden für diesen Grenzwert von 2.000 Beschäftigten auch die Tochtergesellschaften und deren Töchter mitgezählt.

Beim so genannten Drittelbeteiligungsgesetz, das für Kapitalgesellschaften und Genossenschaften ab 500 Beschäftigten gilt, werden sie allerdings in der Regel nicht mitgezählt. Das kann dazu führen, dass ein Unternehmen mit Tochtergesellschaften zwar bis zu 1.999 Beschäftigte haben kann (zum Beispiel ein Unternehmen mit 499 Beschäftigten und drei Töchtern mit ebenfalls 499 Beschäftigten) – aber trotzdem von keinem einzigen Gesetz zur Unternehmensmitbestimmung erfasst wird. Diese Lücke muss geschlossen werden.


Vorschlag: Schwellenwerte in der Unternehmensmitbestimmung senken

Deutschland hat bei der Frage, ab welcher Beschäftigtenzahl die Verwaltungs- oder Aufsichtsräte von Unternehmen arbeitnehmermitbestimmt sind, im europäischen Vergleich die höchsten Schwellenwerte.

  • Beim Drittelbeteiligungsgesetz liegt der Schwellenwert derzeit bei 500 Beschäftigten,
  • beim Mitbestimmungsgesetz ("1976er-Mitbestimmung") liegt er derzeit bei 2.000 Beschäftigten.

Ein Blick ins zu unseren europäischen Nachbarn zeigt: In Schweden können Arbeitnehmervertreterinnen und -vertreter in Unternehmen ab 25, in Dänemark ab 35 Beschäftigten in den Verwaltungs- oder Aufsichtsrat einziehen.

Der DGB fordert deshalb, den Schwellenwert

  • beim Drittelbeteiligungsgesetz von 500 auf 250 und beim
  • Mitbestimmungsgesetz (1976er-Mitbestimmung") von 2.000 auf 1.000 zu senken.

Vorschlag: Gesetzlicher Mindestkatalog zustimmungspflichtiger Geschäfte

Der Aufsichtsrat kontrolliert den Vorstand oder die Geschäftsführung in allen wichtigen Fragen und Unternehmensentscheidungen? Leider nicht immer. Die Praxis zeigt, dass die "Zustimmungskataloge" der Aufsichtsräte häufig wesentliche unternehmerische Entscheidungen nicht enthalten. Daher fordert der DGB einen gesetzlich vorgegebenen Mindestkatalog zustimmungspflichtiger Geschäfte, der alle Maßnahmen der strategischen Ausrichtung des Unternehmens (darunter Betriebsschließungen, Standortverlagerungen und Unternehmensverkäufe) umfassen sollte. Die Entscheidungen über diese zustimmungspflichtigen Geschäfte sind stets im Plenum des Aufsichtsrates, also vom gesamten Gremium, zu treffen. Außerdem sollte es einer qualifizierten Minderheit von einem Drittel der Aufsichtsratsmitglieder möglich sein, den Katalog zustimmungspflichtiger Geschäfte zu ergänzen.


DOWNLOAD

  • Hier gibt es die PDF mit allen "Vorschläge zur Weiterentwicklung der Mitbestimmung" zum Download.

Nach oben

Offensive Mitbestimmung

DGB und Hans-Böckler-Stiftung
Of­fen­si­ve Mit­be­stim­mung
DGB
Mit der Offensive Mitbestimmung wollen DGB und Gewerkschaften die Mitbestimmung in Deutschland weiterentwickeln, ausbauen und verbreiten. Die Offensive Mitbestimmung vernetzt online die Aktivitäten der Gewerkschaften zum Thema – gemeinsam mit der Hans-Böckler-Stiftung als Partner für die Zukunft der Mitbestimmung.
zur Webseite …

Weitere Themen

Min­dest­lohn 2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Be­triebs­rats­wahl 2022
Zentrales Kampagnenmotiv Betriebsratswahl 2022
DGB
Vom 1. März bis zum 31. Mai 2022 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. in Zehntausenden Betrieben wählen die Beschäftigten ihre Vertreter*innen in den Betriebsrat. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmer*innen gegenüber dem Arbeitgeber – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb.
weiterlesen …

Co­ro­na und Kurz­ar­beit: Was Ar­beit­neh­me­rIn­nen und Be­triebs­rä­te wis­sen müs­sen
DGB/kzenon/123RF.com
In der Corona-Krise stellen sich für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer viele Fragen rund um Kurzarbeit und Kurzarbeitergeld: Muss ich Kurzarbeitergeld beantragen oder mein Arbeitgeber? Was ist, wenn ich während der Kurzarbeit krank werde? Bin ich in der Kurzarbeit weiter sozialversichert und krankenversichert? Kann es auch Kurzarbeitergeld für Teilzeitkräfte und Minijobber geben? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Imp­fung ge­gen Co­ro­na – wie ist das aus ge­werk­schaft­li­cher Sicht zu be­wer­ten?
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Die aktuelle Lage ist sehr ernst – die Inzidenzzahlen steigen von Tag zu Tag rapide und eine Überlastung des Gesundheitssystems droht. Impfen ist und bleibt der Königsweg aus der Pandemie. Der große Abstand in den Infektions- und Hospitalisierungszahlen von Geimpften und Ungeimpften zeigt deutlich: Ungeimpfte setzen sowohl sich selbst als auch indirekt ihre Mitmenschen einem unnötig großen Infektionsrisiko und letztlich auch Sterberisiko aus.
weiterlesen …

Rei­sen in Co­ro­na-Zei­ten: Was be­deu­tet das für Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen?
Frau mit schwarzer Lederjacke und blondem Pferdeschwanz steht vor Abflugterminal
DGB/kasto/12rf.com
Die Zahl der aktuellen Corona-Infektionen ist enorm. Das betrifft die Bundesrepublik Deutschland, das betrifft aber auch viele Staaten auf der Welt. So ist es allgemein, aber insbesondere bei Reisen in Corona-Zeiten wichtig, nicht nur die Risiken für die eigene Gesundheit, sondern auch die Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis zu minimieren.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …
"Mit­be­stim­men. Be­triebs­rat wirk­t!": DGB star­tet Kam­pa­gne zur Be­triebs­rats­wahl
Geburtstagstorte mit Kerzen, vorne Bildmarke: "Zusammen Arbeit gestalten: Betriebsratswahl 2022"
DGB/Ruth Black/123RF.com
Am 19. Januar 1972 trat das novellierte Betriebsverfassungsgesetz in Kraft. Es verbesserte die Rechte der Beschäftigten in den Betrieben deutlich. Zu diesem Anlass startet der Deutsche Gewerkschaftsbund seine Kampagne zu den Betriebsratswahlen, die bundesweit von März bis Ende Mai dieses Jahres stattfinden.
Zur Pressemeldung

Be­triebs­rat Si­mon Schrei­weis: "Et­was ge­gen Un­ge­rech­tig­keit tun"
Porträt Betriebsrat Simon Schreiweis in Klinikraum
DGB/Christian Plambeck
Überlastung, tiefer Frust, fehlendes Personal. Das ist die Situation in vielen Kliniken. Simon Schreiweis ist Gesundheits- und Krankenpfleger, seit über 14 Jahren Betriebsrat bei den Neckar-Odenwald-Kliniken und tritt bei den Betriebsratswahlen 2022 wieder an: "Es macht Spaß, sich für die Rechte von Menschen einzusetzen, die das gerade selbst nicht können, und etwas gegen Ungerechtigkeit zu tun. Von der Reinigungskraft bis zum Chefarzt, ich setze mich für alle ein und muss mit allen auskommen."
weiterlesen …

Zah­len, Da­ten und Fak­ten zu Be­triebs­rä­ten und zu Be­triebs­rats­wah­len
Arbeiter bekommt von anderem Mann Arbeit erklärt
iStock/kali9
Der DGB hat nachgefragt: Was bringt eigentlich ein Betriebsrat? Was verbessert sich mit Betriebsrat? Sind Unternehmen mit Betriebsrat wirklich erfolgreicher? Haben Betriebsräte einen guten Ruf? In wie vielen Betrieben wird 2022 ein Betriebsrat gewählt? Antworten gibt es hier!
weiterlesen …

Ein gu­ter Tag für die Mit­be­stim­mung
Fröhliche Menschen in einem Großraumbüro
DGB/Cathy Yeulet/123rf.com
Das Europäische Parlament hat heute mit großer Mehrheit für mehr Mitbestimmungsrechte von Arbeitnehmer*innen in der EU gestimmt. Das ist richtig, denn sie spielt eine maßgebliche Rolle für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Europa. Die neue Bundesregierung muss dies Ziele des Europäischen Parlaments unterstützen und und gleichzeitig auch auf nationaler Ebene die Mitbestimmung stärken
Zur Pressemeldung

7 Tipps zur Grün­dung ei­nes Be­triebs­rats
Mehrere Menschen im Gespräch während der Arbeit
Colourbox.de
Wie gründe ich einen Betriebsrat? Wie wird er gewählt? Wofür brauchen wir überhaupt einen Betriebsrat? Welche Vorteile bietet er mir und meinen Kolleg*innen? Was sind seine Pflichten, Rechte und Aufgaben?
weiterlesen …

Co­de­ter­mi­na­tion: in­dis­pensa­ble for a Just Tran­si­ti­on in the EU
Fahnen der EU und EU-Länder vor einer Glasfassade (Europäisches Parlament)
Colourbox.de
Will the Europe of the future be no more than an ‘à la carte Europe’? A Europe of the future in which money and the Green movement may be able to pursue their deal for the benefit of the environment, but in which there has clearly not been a Just Transition, if workers, lacking decent jobs, are barely able to make ends meet? Who would such a future Europe be for? Codetermination is a key element in shaping a better future, and not only in the world of work. It expands our understanding of what is possible and the feeling that we can really make a difference.
weiterlesen …