Deutscher Gewerkschaftsbund

06.12.2011

Mindestlohnaktion am Weihnachtsmarkt: Damit alle was verschenken können

DGB Lohntüte von Weihnachtsmann

Damit alle was verschenken können! DGB-Mindestlohnaktion auf dem Weihnachtsmarkt am Berliner Gendarmenmarkt. DGB/Simone M. Neumann

Süßer die Kassen nie klingeln – doch nicht für alle. Während sich viele Händler über gute Vorweihnachtsgeschäfte freuen, verdienen Millionen Beschäftigte weniger als 8,50 Euro pro Stunde und können vom Weihnachtsgeld nur träumen. Schoko-Weihnachtsmänner mit klarer Botschaft verteilte deshalb der Deutsche Gewerkschaftsbund am Nikolaustag bei seiner Mindestlohnaktion auf dem Weihnachtsmarkt am Berliner Gendarmenmarkt: „Damit alle was verschenken können - kein Lohn unter 8,50 Euro!“

Die Passanten griffen gerne zu und berichteten von eigenen Erfahrungen mit schlecht entlohnten Jobs. Eine ältere Dame bot sich spontan an, bei der Verteil-Aktion mitzuhelfen. "Ich weiß schließlich was man alles entbehrt, wenn man von einer ganz kleinen Rente leben muss. So darf es den jungen Leuten später nicht auch ergehen – deshalb brauchen sie Mindestlöhne!“

Mindestlohnaktion auf dem Weihnachtsmarkt am Berliner Gendarmenmarkt

DGB/Simone M. Neumann


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Mindestlohn für Gerüstbauer steigt ab Juni 2019
Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es etliche Branchen-Mindestlöhne. Diese werden von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt und von der Politik für allgemein verbindlich erklärt. Seit dem 1. Juni 2019 bekommen die Beschäftigten im Gerüstbauerhandwerk einen höheren Mindestlohn. weiterlesen …
Artikel
Millionen Menschen um Mindestlohn betrogen
DGB-Vorstand Stefan Körzell übt im Gespräch mit dem rbb-Inforadio deutliche Kritik an Arbeitgebern: 2,2 Millionen Menschen bekommen nicht den gesetzlichen Mindestlohn, obwohl er ihnen zusteht – unter anderem, weil etliche Arbeitgeber bei der Arbeitszeit betrügen würden.
Link
Körzell: Der Mindestlohn ist eine Erfolgsgeschichte
Vor fünf Jahren hat der Bundestag die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns beschlossen. 3,6 Millionen Beschäftigte haben davon profitiert. Doch noch immer gibt es viel Missbrauch durch die Arbeitgeber - DGB-Vorstand Stefan Körzell fordert in der Saarbrücker Zeitung schärfere Kontrollen an den Arbeitsorten. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten