Deutscher Gewerkschaftsbund

13.09.2013
arbeitsmarkt aktuell 4/2013

Sanktionen im Hartz-IV-System: Funktion, Entwicklung und DGB-Positionen

arbeitsmarkt aktuell 4/2013 (PDF, 411 kB)

Sanktionen sind eng mit dem „Fordern“ von Arbeitsuchenden und Hilfeempfänger/innen mit Hartz-IV verknüpft. Wer nach Auffassung des Jobcenters gegen die Mitwirkungspflichten verstößt, wird sanktioniert. Das Fördern ist hingegen nur eine Ermessenssache. Für den DGB ist dieses Ungleichgeweicht einer der Hauptkritikpunkte.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Studie: Jeder zweite Leiharbeits-Job dauert weniger als 3 Monate
Kaum Kündigungsschutz, hohes Verarmungsrisiko: Fast die Hälfte der Leiharbeitsbeschäftigten wird nach weniger als drei Monaten wieder gekündigt. Über ein Drittel der Entlassenen landet sofort in Hartz IV, zeigt eine aktuelle DGB-Studie zur Leiharbeit. weiterlesen …
Pressemeldung
Billigarbeitsmarkt für Rentner ist der falsche Weg
Arbeitgeber sollen für Beschäftigte, die nach Erreichen der Regelaltersgrenze weiterarbeiten wollen, keine Beiträge zur Arbeitslosen­versicherung zahlen. Das besagt der Abschlussbericht der Koalitionsarbeitsgruppe zu flexibleren Übergängen in die Rente. Das sei der falsche Weg und schaffe einen Billigarbeitsmarkt für Rentner, meint DGB-Vorstand Buntenbach. Zur Pressemeldung
Artikel
Hartz IV: Verschärfte Sanktionen so schnell wie möglich streichen
Die aktuelle Statistik der Bundesagentur für Arbeit zeigt über eine Million verhängte Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger innerhalb von zwölf Monaten. Vor allem junge Menschen unter 25 Jahren sind betroffen. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach fordert: "Die verschärften Sanktionen für Jugendliche müssen so schnell wie möglich gestrichen werden." weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten