Deutscher Gewerkschaftsbund

26.01.2012

Tatsächliche Kinderarmut misst sich am Niedriglohnsektor

Die Zahl der jungen Hartz-IV-Empfänger ist in den vergangenen fünf Jahren deutlich zurückgegangen, besagt eine Auswertung der Bundesagentur für Arbeit. Doch das ist keineswegs ein Zeichen für abnehmende Armut von Kindern.

Von Annelie Buntenbach

Dass die Zahl der Hartz IV-Bezieher zurückgeht, ist erfreulich, bedeutet aber längst nicht, dass tatsächlich weniger Kinder in Armut leben müssen. Zwar hat sich die Zahl der arbeitslosen Hartz-IV-Empfänger verringert, doch gleichzeitig ist die Zahl der erwerbstätigen Hartz-IV-Empfänger auf 1,4 Millionen gestiegen. Dies sind fast 45 % ‚working poor’ mehr als fünf Jahre zuvor.
 
Neben der ‚amtlichen Hartz IV-Armut’ zeigt sich die tatsächliche Dimension der Kinderarmut am wachsenden Niedriglohnsektor, der nicht zuletzt durch Hartz IV weiter wuchert. Die neuen Arbeitsverhältnisse liegen überwiegend im Niedriglohnsektor. Fast jeder Zweite muss nach Hartz IV immer noch mit einem Stundenlohn von weniger als 7,50 Euro auskommen. In Ostdeutschland sind es sogar 59 % derjenigen, die eine Erwerbstätigkeit aufnehmen. Fast jeder Sechste verdient sogar weniger als fünf Euro.
 
Wer Arbeit sucht, findet meist auch keine stabile Beschäftigung. Im Laufe eines Jahres gehen etwa 2,2 Millionen in Hartz IV, genau so viele verlassen das System wieder. Aber fast 50 % waren in den letzten zwölf Monaten schon einmal im Leistungsbezug, fast 30 % sogar in den letzten drei Monaten.
 
Es kommt darauf an, den Teufelskreis von Hartz IV und Niedriglohnsektor endlich zu durchbrechen. Das geht nur durch einen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro. Damit kann auch die Subventionierung von Hungerlöhnen beendet werden, so dass 4 Milliarden Euro für Zukunftsinvestitionen frei gemacht werden können.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Studie: Kinderarmut in Westdeutschland wächst weiter
Die Zahlen sind alarmierend: Mehr als 1,66 Millionen Kinder waren im vergangenen Jahr in Deutschland von Hartz IV abhängig. Während im Osten die Armutsquote auf hohem Niveau nahezu stagniert, nimmt sie Westdeutschland weiter zu – trotz starker Konjunktur und geringer Arbeitslosigkeit. Der DGB fordert jetzt ein Sonderprogramm gegen Kinderarmut. weiterlesen …
Link
Armut: Jedes fünfte Kind wächst mit Hartz IV auf
Alleinerziehende haben ein besonders hohes Armutsrisiko, jedes 5 Kind wächst inwischen in Familien mit niedrigen Einkommen auf, so der Schattenbericht der Nationalen Armutskonferenz (NAK). Als Mitglied der NAK fordert der DGB deshalb im Schattenbericht ein Aktionsprogramm für Hartz-IV-Familien. Das Ziel: Bessere Perspektiven für Kinder und Erwerbsarbeit für Eltern. zur Webseite …
Datei
Steigende Armut trotz guter Wirtschaftslage - Problem Kinderarmut ungelöst.
Obwohl sich die Lage auf den Arbeitsmarkt entspannt hat, nimmt die Zahl der Armen in Deutschland weiter zu. Kinder sind dabei häufiger von Armut bedroht als Erwachsene. Der DGB fordert jetzt ein Sonderprogramm gegen Kinder- und Elternarmut im Hartz-IV-System. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten