Deutscher Gewerkschaftsbund

22.10.2015
arbeitsmarkt aktuell 08/2015

Risiken und Reformbedarf in der Leiharbeit

arbeitsmarkt aktuell 8/2015: Risiken und Reformbedarf in der Leiharbeit (PDF, 471 kB)

Leiharbeitsbeschäftigte sind überdurchschnittlich oft von Arbeitslosigkeit betroffen. So wird rund die Hälfte aller Leiharbeitsverhältnisse bereits nach weniger als drei Monaten beendet. Und mehr als ein Drittel rutscht direkt in Hartz IV, obwohl sie vorher sozialversicherungspflichtig gearbeitet haben.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Werkvertrag oder Leiharbeit? Unterscheidung oft schwierig
Schon kleinste Ungenauigkeiten reichen aus, um einen Werkvertrag zu Leiharbeit werden zu lassen. Und das, was vertraglich vereinbart wurde, wird oft im Betrieb nicht umgesetzt. Wie schwierig diese Unterscheidung für Betriebsräte und Betroffene in der Praxis ist, beschreibt IG BCE-Juristin Isabel Eder in ihrem GEGENBLENDE-Artikel. zur Webseite …
Link
Leiharbeit und Werkverträge in der Automobilindustrie
Der Referentenentwurf zum ‪‎Werkvertrag‬sgesetz nimmt den einzelnen Leiharbeiter als Ausgangspunkt der Betrachtung und nicht den Arbeitsplatz. Diese Unterscheidung sei folgenreich für die Ausbreitung prekärer Beschäftigung, sagt IG Metall-Gewerkschaftssekretär Kai Burmeister. Wie sich Leiharbeit und Werkverträge in der Automobilindustrie ausgebreitet haben, beschreibt er in seinem GEGENBLENDE-Artikel. zur Webseite …
Link
ZDF frontal21: Leiharbeit und Werkverträge
Zwischen 1996 und 2016 hat sich die Zahl der Leiharbeiter mehr als verfünffacht, auf mittlerweile fast eine Million Beschäftigte. Im Koalitionsvertrag vereinbarten Union und SPD, den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen gesetzlich zu verhindern. Das ZDF-Magazin Frontal21 berichtet über die schwierige Diskussion. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten