Deutscher Gewerkschaftsbund

22.10.2015
arbeitsmarkt aktuell 08/2015

Risiken und Reformbedarf in der Leiharbeit

arbeitsmarkt aktuell 8/2015: Risiken und Reformbedarf in der Leiharbeit (PDF, 471 kB)

Leiharbeitsbeschäftigte sind überdurchschnittlich oft von Arbeitslosigkeit betroffen. So wird rund die Hälfte aller Leiharbeitsverhältnisse bereits nach weniger als drei Monaten beendet. Und mehr als ein Drittel rutscht direkt in Hartz IV, obwohl sie vorher sozialversicherungspflichtig gearbeitet haben.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Fakten statt Zerrbilder? "Die Arbeitgeber" im DGB-Faktencheck
Unter dem Titel "Fakten statt Zerrbilder. Die Realität auf dem deutschen Arbeitsmarkt" hat die BDA - die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände - ihre Sicht auf den deutschen Arbeitsmarkt veröffentlicht. Der DGB hat die Thesen der Arbeitgeber einem Faktencheck unterzogen - und kritisiert unter anderem das Lob auf die Agenda 2010. weiterlesen …
Pressemeldung
Körzell: Niedriglohnsektor endlich austrocknen!
Die Zahl der Erwerbstätigen steigt - das ist erfreulich. Doch es gibt auch Schattenseiten, sagt DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell: "Hinter vielen Arbeitsplätzen verbergen sich prekäre Jobs: unfreiwillige Teilzeit, befristete Stellen, Minijobs, Werkverträge, Leiharbeit." Außerdem werde in manchen Branchen immer noch der Mindestlohn umgangen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Körzell: Atypische Beschäftigung zurückdrängen
Der Wirtschaft und dem Arbeitsmarkt geht es gut - doch das Problem atypischer und schlecht bezahlter Beschäftigung bleibt. "Diese Zustände darf ein Land wie Deutschland nicht einfach hinnehmen“, sagt DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Leiharbeit, Zeitverträge und Minijobs müssen zugunsten guter tarifgebundener Arbeit zurückgedrängt werden. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten