Deutscher Gewerkschaftsbund

22.10.2015
arbeitsmarkt aktuell 08/2015

Risiken und Reformbedarf in der Leiharbeit

arbeitsmarkt aktuell 8/2015: Risiken und Reformbedarf in der Leiharbeit (PDF, 460 kB)

Leiharbeitsbeschäftigte sind überdurchschnittlich oft von Arbeitslosigkeit betroffen. So wird rund die Hälfte aller Leiharbeitsverhältnisse bereits nach weniger als drei Monaten beendet. Und mehr als ein Drittel rutscht direkt in Hartz IV, obwohl sie vorher sozialversicherungspflichtig gearbeitet haben.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Werkvertrag oder Leiharbeit? Unterscheidung oft schwierig
Schon kleinste Ungenauigkeiten reichen aus, um einen Werkvertrag zu Leiharbeit werden zu lassen. Und das, was vertraglich vereinbart wurde, wird oft im Betrieb nicht umgesetzt. Wie schwierig diese Unterscheidung für Betriebsräte und Betroffene in der Praxis ist, beschreibt IG BCE-Juristin Isabel Eder in ihrem GEGENBLENDE-Artikel. zur Webseite …
Artikel
FAQ zu Leiharbeit/Zeitarbeit
Leiharbeit ist eine Beschäftigungsform, die sich immer weiter ausbreitet. Die Besonderheit ist, dass der Arbeitgeber und das Unternehmen, in dem gearbeitet wird, nicht identisch sind. Hieraus ergeben sich viele Probleme. Wer ist für was zuständig? Wie ist die Bezahlung geregelt? Wer kümmert sich um die Arbeitssicherheit? Hier finden sie Antworten auf Fragen rund ums Thema Leiharbeit. weiterlesen …
Link
Leiharbeit und Werkverträge in der Automobilindustrie
Der Referentenentwurf zum ‪‎Werkvertrag‬sgesetz nimmt den einzelnen Leiharbeiter als Ausgangspunkt der Betrachtung und nicht den Arbeitsplatz. Diese Unterscheidung sei folgenreich für die Ausbreitung prekärer Beschäftigung, sagt IG Metall-Gewerkschaftssekretär Kai Burmeister. Wie sich Leiharbeit und Werkverträge in der Automobilindustrie ausgebreitet haben, beschreibt er in seinem GEGENBLENDE-Artikel. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten