Deutscher Gewerkschaftsbund

03.06.2010

Spardebatte: Wo die Milliarden herkommen könnten

Die Debatte um Sparmaßnahmen im Bundeshaushalt kocht. Insgesamt zehn Milliarden will Schwarz-Gelb streichen - jedes Jahr, bis 2016. Der DGB-Vorsitzende Michael Sommer warnt vor sozialem Raubbau. Er will die Einnahmeseite stärken und die Krisenverursacher zur Kasse bitten.

Von Michael Sommer

Der Bundesfinanzminister will bis 2016 jährlich 10 Milliarden sparen. Wir reden somit über 60 Milliarden, auf die auch jedes Jahr danach verzichtet werden muss. Das Ergebnis wäre eine völlig andere Republik und das in nur 6 Jahren.

Wahrscheinlich findet jeder von uns die eine oder andere Ausgabe im Haushalt der er keine Träne nachweint. Ich denke dabei an das Raketensystem Meads, das allein rund 5 Milliarden Euro kostet. Aber alles was mir einfällt bringt niemals dauerhaft 60 Milliarden Einsparungen. Das wäre nur mit sozialem Raubbau zu erreichen, dazu  sage ich nein. Man muss auf die Einnahmeseite gucken: Eine Finanztransaktionssteuer, die mindestens 12 Milliarden Euro bringt. Dazu gerechnet werden können die verfassungskonforme Wiedereinführung der Vermögensteuer mit rund 16 Milliarden Euro pro Jahr und eine gerechtere Erbschaftsteuer mit rund 6 Milliarden Euro Mehreinnahmen. Die progressive Besteuerung von Kapitalerträgen – also die (Wieder-)Abschaffung der Abgeltungsteuer - brächte abermals mindestens 8 Milliarden, ein effektiverer Steuervollzug rund 12 Milliarden Euro. Wenn dann noch die kommunale Gewerbesteuer zu einer Gemeindewirtschaftssteuer ausgebaut würde, hätten besonders geschundenen Kommunen rund 11,5 Milliarden Mehreinnahmen pro Jahr. Herr Schäuble und Co. hätten somit jedes Jahr 65,5 Milliarden mehr in der Kasse und würden der Demokratie einen Dienst erweisen.

 

Der Beitrag ist unter dem Titel "10 Milliarden müssen gespart werden. Aber wie?" im stern, Nr. 23, erschienen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Körzell warnt vor "Koalition der Bremser"
Für Arbeitnehmer könnte die sich abzeichnende Jamaika-Koaliiton in Berlin zu einer großen Enttäuschung werden, sagt DGB-Bundesvorstand Stefan Körzell. Warum das Ende des Solibeitrags doch nur wieder den Spitzenverdienern nützen würde und wie die Steuerpolitik gerechter gestaltet werden kann, erklärt Körzell im Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung. zur Webseite …
Artikel
Investitionen statt Steuergeschenke für Reiche!
Was kann man mit 18 oder 19 Milliarden Euro machen? Den Solidaritätsbeitrag abschaffen, wie es die Wirtschaftsweisen fordern, zum Beispiel. Davon würden vor allem die reichsten 10 Prozent der Bevölkerung profitieren. Oder in Bildung, Wohnungsbau und Infrastruktur investieren - zum Wohle aller. Der DGB-klartext hat die sozialen und wirtschaftlichen Vorteile mal ausgerechnet. weiterlesen …
Artikel
Ungleichheit in Deutschland: Paradies für Wenige
Die so genannten Paradise-Papers sind der Beweis: Unternehmen und Superreiche verschieben vollkommen legal Milliarden in Offshore-Zentren und sparen so Steuern. Die Zeche zahlt der ehrliche Steuerzahler. Nun muss der Staat die Schlupflöcher für Reiche endlich schließen und Finanztransfers in Schattenfinanzplätze unterbinden. Der DGB-klartext. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten