Deutscher Gewerkschaftsbund

23.01.2014
arbeitsmarkt aktuell 01/2014

Studie: Sozialintegrative Leistungen der Kommunen im Hartz-IV-System - Ziele wurden nicht erreicht

arbeitsmarkt aktuell 01/2014 (PDF, 548 kB)

Mit der Hartz-IV-Reform sollten Arbeitslose soziale und arbeitsmarktliche Integrationshilfen aus einer Hand erhalten. Doch aktuelle Berichte im Auftrag des Bundesarbeitsministeriums und des Berliner Senats zeigen: auch acht Jahre nach der Einführung von Hartz-IV sind diese Ziele nicht erreicht. Der DGB fordert rechtliche und finanzielle Korrekturen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Neue Regel für Hartz-IV-Kürzung "verschärft Armut"
"Jobcenter können Hartz IV schneller kürzen", meldet die BILD. Hintergrund: Nach einer 2016 beschlossenen und jetzt umgesetzten Verschärfung der Hartz-IV-Regeln, haben Hartz-IV-Bezieher die Pflicht, zunächst andere Leistungen wie Wohngeld oder Krankengeld zu beantragen. Tun sie das nicht, drohen Kürzungen. Das "verschärft Armut" und ist "völlig überflüssig", meint DGB-Vorstand Buntenbach. weiterlesen …
Dossier
Annelie Buntenbach: Kolumnen zu Wirtschaft, Arbeit, Sozialpolitik
In der Kolumne "Gastwirtschaft" der Frankfurter Rundschau schreiben Gastautorinnen und -autoren aus Unternehmen, der Politik und der Wissenschaft aus ihrer Sicht zu Themen aus der Wirtschaft. Hier finden Sie alle Gastwirtschaft-Kolumnen von DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. weiterlesen …
Pressemeldung
Hartz-IV-Regelsätze grundlegend neu ermitteln
Nach einem Gesetzentwurf der Bundesregierung sollen die Hartz-IV-Regelsätze zum Jahreswechsel geringfügig steigen, für Alleinerziehende etwa von 404 Euro auf 409 Euro. Ein Bündnis aus DGB, Sozial- und Wohlfahrtsverbänden sowie Erwerbslosengruppen fordert, die Regelsätze grundlegend neu zu berechnen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten