Deutscher Gewerkschaftsbund

13.10.2014
arbeitsmarkt aktuell 06/2014

Jugendberufsagenturen: Wie sie erfolgreich sein können

Ziele und Erfolgskriterien aus arbeitsmarktpolitischer Sicht

arbeitsmarkt aktuell 06/2014 (PDF, 878 kB)

Jugendberufsagenturen sollen alle Leistungen, die Jugendliche mit Förderbedarf brauchen, in einer Anlaufstelle bündeln. Nach einzelnen Pilotprojekten will die Große Koalition diese Agenturen jetzt laut Koalitionsvertrag flächendeckend einführen. Der DGB-Newsletter "arbeitsmarkt aktuell" beschreibt Ziele und Erfolgskriterien der Jugendberufsagenturen aus arbeitsmarktpolitischer Sicht.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Minijobs: Bessere Stellen durch Mindestlohn, keine Jobverluste
Warum ist die Zahl der Minijobs im ersten Jahr mit gesetzlichem Mindestlohn so stark gesunken? Weil der Mindestlohn Jobs kostet – wie seine Gegner behaupten? Mitnichten. Eine Studie der Bundesagentur für Arbeit zeigt: Kaum ein Minijobber ist arbeitslos geworden, dafür hat die Mehrheit bessere Jobs bekommen. weiterlesen …
Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Chancen für Langzeitarbeitslose und Flüchtlinge nutzen
Der positive Trend auf dem Arbeitsmarkt hält an: Im Januar 2016 waren 111.000 Menschen weniger arbeitslos als im Jahr zuvor. „Diese Chance sollte jetzt für die Eingliederung von Langzeitarbeitslosen und Flüchtlingen genutzt werden“, fordert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Dazu müssen die Hilfsangebote besser aufeinander abgestimmt und die Fördermittel im Hartz-IV-System aufgestockt werden. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Buntenbach: Hartz IV System ist „notleidend“
Der Gesetzentwurf zum SGB II-Rechtsvereinfachungsgesetz reiche bei weitem nicht aus, um das Hartz-IV System zu vereinfachen. Langzeitarbeitslosigkeit gehe trotz guter Konjunktur kaum zurück, kritisierte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach den Gesetzentwurf, der am 3. Februar im Kabinett beraten wird. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten