Deutscher Gewerkschaftsbund

01.02.2017

Beschäftigung in der Leiharbeit erreicht Millionenmarke

Im vergangenen Jahr hat die Zahl der Leiharbeitsbeschäftigten die Marke von einer Million überschritten, meldet die Bundesagentur für Arbeit. Damit hatten 3 Prozent der mehr als 31 Millionen sozialversicherten Beschäftigten einen Job in der Zeitarbeit. "Kein Erfolg, sondern oft eine Einbahnstraße in Richtung prekäre Beschäftigung" sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB/Simone M. Neumann

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach kritisiert die Entwicklung der Beschäftigtenzahlen in der Leiharbeit:

„Eine Million Leiharbeiter sind kein Grund zum Feiern. Seit der Reform im Jahre 2005 hat sich die Zahl der Leiharbeiter mehr als verdreifacht. Dies ist kein Erfolg, sondern oft eine Einbahnstraße in Richtung prekäre Beschäftigung, weil unsicher und viel zu oft zu schlecht bezahlt. Dabei haben mehr als 2/3 der Leiharbeiter eine abgeschlossene Berufsausbildung. 72 Prozent der Leiharbeitsverträge enden bereits vor Ablauf von 9 Monaten.“


Hintergrund:

Bundesagentur für Arbeit: Blickpunkt Arbeitsmarkt. Aktuelle Entwicklungen der Zeitarbeit (PDF)


Nach oben

Weitere Themen

Wohn­gip­fel der Bun­des­re­gie­rung: "Po­li­tik der Trip­pel­schrit­te"
DGB/totalpics/123rf.com
Die Bundesregierung will Wohnen wieder bezahlbar machen - doch die Maßnahmen, die dazu heute beschlossen wurden, reichen bei weitem nicht aus. Im Gegenteil: "Wer weiter eine Politik der Trippelschritte macht, braucht sich über einen schwindenden sozialen Zusammenhalt nicht zu wundern", kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Geringe Einkommen profitieren nicht vom Aufschwung
Mit der guten Situation am deutschen Arbeitsmarkt steigen auch die Einkommen. Doch leider nicht für alle. Einer von fünf Beschäftigten hat heute genau soviel oder gar weniger in der Tasche, als noch Anfang der 1990er Jahre. Der DGB-klartext stellt eine aktuelle Studie des DIW zur Einkommensentwicklung vor. weiterlesen …
Artikel
Der gesetzliche Mindestlohn steigt
Die Mindestlohnkommission hat die Erhöhung der Lohnuntergrenze beschlossen: auf 9,19 Euro zum 1. Januar 2019 und auf 9,35 Euro zum 1. Januar 2020. Jetzt muss die Bundesregierung dem Beschluss zustimmen. Der klartext. weiterlesen …
Pressemeldung
Buntenbach: Politik muss aktiv werden gegen Armut von Beschäftigten
Fast jeder zehnte Erwerbstätige ist arm oder von Armut bedroht, das belegen neueste Zahlen des europäischen Statistikamts Eurostat. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach fordert deshalb die potentiellen Koalitions-Parteien auf, gegen die Armut von Beschäftigten vorzugehen. „Um Armut trotz Arbeit zu überwinden, müssen vor allem Formen prekärer Arbeit zurückgedrängt werden“, sagte Buntenbach. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten