Deutscher Gewerkschaftsbund

23.03.2015
Internationales

Menschenwürdige Arbeit: Das müssen die G7 tun

Nicht zuletzt die schrecklichen Brand- und Einsturz-Katastrophen der vergangenen Jahre in asiatischen Textilfabriken haben gezeigt: Viele Waren, die in unseren Geschäften landen, sind in anderen Ländern der Welt zu menschenunwürdigen Bedingungen hergestellt, weiterverarbeitet oder gehandelt worden. Das muss sich ändern, fordern die Gewerkschaftsvorsitzenden der G7-Länder.

Gemeinsam mit dem Internationalen Gewerkschaftsbund (IGB) und dem gewerkschaftlichen Beratungskomitee bei der OECD (TUAC) haben die Gewerkschaftsverbände der sieben Länder ganz konkrete Forderungen an die G7-Staats- und Regierungschefs formuliert.

G7-Dialogforum der Gewerkschaften

Diese Forderungen von G7-Gewerkschaften, IGB und TUAC waren am 23. März 2015 in Berlin auch Thema auf dem G7-Dialogforum der Gewerkschaften unter dem Motto "Gute Arbeit weltweit - ein Geschäftsmodell für die Zukunft?". Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hat an dem Forum teilgenommen und mit den Gewerkschaftsvorsitzenden der G7-Länder gesprochen. Im Fokus der Debatte stand die Sicherung von Menschen- und Arbeitnehmerrechten in globalen Wertschöpfungsketten.

AUDIO: Bericht des Deutschlandfunks zum G7-Dialogforum der Gewerkschaften

Sie benötigen den FlashPlayer (mindestens Version 9) und einen Browser mit aktiviertem JavaScript!
Reiner Hoffmann, DGB, Angela Merkel, Sharan  Burrow, IGB

Sharan Burrow, Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes, Bundeskanzlerin Angela Merkel und DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann beim G7-Dialogforum der Gewerkschaftn am 23. März 2015 in Berlin DGB/Botsch

Keine Zwangsarbeit entlang internationaler Lieferketten dulden

Zu den Forderungen gehört etwa, Zwangsarbeit entlang internationaler Lieferketten zu stoppen. Ebenso soll es in allen Ländern der Lieferkette Mechanismen geben, die Existenz sichernde Mindestlöhne garantieren – so, wie es das Übereinkommen 131 der Internationalen Arbeitsorganisation ILO längst festlegt. Weitere Forderungen beschäftigen sich mit dem Arbeits- und Gesundheitsschutz der Beschäftigten oder mit der Frage, wie die G7-Staaten andere Länder dazu bringen können, Mindeststandards in der Arbeitswelt durchzusetzen – zum Beispiel indem Handelsprivilegien in Frage gestellt werden, wenn Arbeitnehmerrechte missachtet werden.

Bangladesch, Textilarbeiterinnen

Überlebende und Hinterbliebene der Katastrophe in der Rana-Plaza-Textilfabrik in Bangladesch. Der Einsturz des Rana-Plaza-Komplexes in Bangladesch schockte 2013 die Welt: Das Gebäude war mit mehreren Textilfabriken völlig überfüllt. 1.138 Menschen kamen in den Trümmern ums Leben, 2.400 wurden verletzt. Viele westliche Firmen hatten im Rana Plaza produzieren lassen. DGB

Forderungen der Gewerkschaften der G7-Länder: Das muss sich entlang internationaler Lieferketten ändern
  • Zwangsarbeit und informellen Tätigkeiten in globalen Lieferketten beenden
  • Existenz sichernden Mindestlohn und einen Mechanismus zur Lohnfestsetzung in jedem Land gewährleisten (IAO-Übereinkommen 131)
  • Angebot eines sozialen Basisschutzes
  • Auseinandersetzung mit prekärer Arbeit durch sichere Beschäftigungsverhältnisse in globalen Lieferketten
  • Ausweitung globaler sektorspezifischer Abkommen und Internationaler Rahmenabkommen
  • Gewährleistung der Transparenz und (Rück-)Verfolgbarkeit der Lieferketten
  • Entwicklung internationaler Initiativen mit einem rechtsgestützten Ansatz für die Verbesserung der Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten in globalen Lieferketten
  • Entwicklung eines EU-Nachhaltigkeitspaktes für den Bekleidungssektor in Kambodscha, aufbauend auf den Lektionen des EU-Nachhaltigkeitspaktes für Bangladesch
  • Überprüfung der Länder, die Handelsprivilegien von den G7-Ländern erhalten, und Erwägung des Entzugs des APS- oder Alles-außer-Waffen-Status im Falle von Ländern, die die Arbeitnehmerrechte verletzen
  • Ausarbeitung eines IAO-Übereinkommens, um multinationale Unternehmen für die Rechte und die Sicherheit in ihren Lieferketten zur Verantwortung zu ziehen

Infos zum Download: Programm des G7-Dialogforums sowie die Forderungen der Gewerkschaften und Informationen über die TeilnehmerInnen des Forums

Nach oben

Weitere Informationen

G7-Re­gie­run­gen müs­sen han­deln
DGB/Simone M. Neumann
Die Regierungen der G7-Länder müssen dafür sorgen, dass entlang der Lieferketten weltweit produzierter Waren menschenwürdige Arbeitsbedingungen durchgesetzt werden. „Deutschland als eine der größten Wirtschaftsmächte der Welt muss hier eine Führungsrolle übernehmen“, fordert der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann anlässlich der deutschen G7-Präsidentschaft.
Zur Pressemeldung

Ra­na Pla­za: Es feh­len noch 15 Mil­lio­nen Dol­lar Ent­schä­di­gung
Gewerkschaften helfen e.V.
Der Einsturz des Rana-Plaza-Komplexes in Bangladesch schockte 2013 die Welt: Das Gebäude war mit mehreren Textilfabriken völlig überfüllt. 1.138 Menschen kamen in den Trümmern ums Leben, 2.400 wurden verletzt. Viele westliche Firmen hatten im Rana Plaza produzieren lassen. Sie sagten zu, in einen Entschädigungsfonds für Opfer und Hinterbliebene einzuzahlen. Einige haben bis heute nicht gezahlt.
weiterlesen …

Wie Ge­werk­schaf­ten in Ban­gla­desch den Nä­he­rin­nen hel­fen
Gewerkschaften helfen e.V.
„Nach dem Einsturz hat es lange gedauert, bis ich gefunden wurde. Und dann mussten sie mehrere Tage kämpfen, um mich rauszuholen“, berichtet die Rana-Plaza-Überlebende Rosina Begam. Sie hat bei dem Unglück einen Arm verloren. Begam und andere Näherinnen erzählen in einer Doku des Vereins „Gewerkschaften helfen“, wie es nach dem Einsturz weiterging – und warum sie heute Gewerkschafterinnen sind.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten