Deutscher Gewerkschaftsbund

09.04.2015
klartext 14/2015

Schwarze Null: Investitionsbremse für Deutschland

Wer ein Eigenheim baut, nimmt einen Kredit auf. Wer eine gute Geschäftsidee hat, leiht sich Geld, um zu investieren. Der Kredit macht Firmengründungen sowie spätere Gewinne und Wachstum erst möglich. Niemand käme auf die verrückte Idee, Privatmenschen oder Unternehmern den Kreditvertrag mit der Bank zu verbieten und so zukunftsfähige Investitionen zu verhindern.

Nur die herrschende Politik legt sich in Deutschland selbst immer engere Fesseln an: Zuerst wurde in der EU die Schuldenregel der Maastrichter Verträge durchgesetzt. Dann kam die deutsche Schuldenbremse ins Grundgesetz. Wenig später folgte der europäische Fiskalpakt. Doch damit nicht genug: Das neue, zum Ideal erhobene, haushaltspolitische Ziel der deutschen Bundesregierung heißt „Schwarze Null“. Es soll nicht mehr nur die Neuverschuldung in Grenzen gehalten, sondern ein Haushaltsüberschuss generiert werden.

Staatliche Investitionen in Deutschland

DGB/Destatis

Die Auswirkungen sind fatal! Zum einen führt diese Selbstbeschränkung zur Verhinderung einer aktiven Fiskalpolitik, die antizyklisch für die Glättung konjunktureller Schwankungen sorgen kann (in schlechten wirtschaftlichen Zeiten steuert die Politik kreditfinanziert gegen). Stattdessen hat jetzt der Schuldenabbau über alle Konjunkturzyklen hinweg Priorität.

Investitionen in Infrastruktur jahrelang vernachlässig

Zum anderen ist das Schuldenverbot eine Investitionsbremse. Es gefährdet die Zukunftsfähigkeit unseres Landes. Es führt zusammen mit der ideologischen Ablehnung von Steuererhöhungen für Vermögende und Superreiche dazu, dass der Staat und vor allem die klammen Kommunen ihre Ausgaben kürzen: Es werden also öffentliche Dienstleistungen dem Rotstift geopfert oder privatisiert, Gebühren angehoben und ungerechte Nutzerentgelte wie die Lkw- und Pkw-Maut eingeführt. Der Marsch vom Steuer- in den Gebührenstaat ist längst Realität. Investitionen in die Infrastruktur wurden über Jahre vernachlässigt: Der Anteil öffentlicher Bruttoanlageinvestitionen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) stagniert in Deutschland seit Langem bei rund zwei Prozent und ist damit nur rund halb so hoch wie in den USA, Japan oder Frankreich. Regelmäßig sind die jährlichen staatlichen Investitionen hierzulande sogar geringer als die Abschreibungen, also der Wertverlust der öffentlichen Infrastruktur: Die Nettoinvestitionen sind negativ, der deutsche Staat zehrt von seiner Substanz (siehe Grafik). Er trägt dazu bei, dass Deutschland inzwischen einen jährlichen Investitionsbedarf von 90 Milliarden Euro hat.

Niedrige Zinsen sind historische Chance

In Zeiten von Niedrigzinsen investiert jeder kluge Privathaushalt: Immobilien werden energetisch saniert, langlebige Güter werden angeschafft. Nur der Staat unternimmt nichts. Dabei zahlt der Bund selbst für längerfristige Kredite gar keine Zinsen. Es besteht die historische Chance, die marode öffentliche Infrastruktur zum Nulltarif zu modernisieren und die Grundlage für Wachstum und ein intaktes Gemeinwesen zu schaffen. Das wäre vernünftig und gerecht – gerade gegenüber zukünftigen Generationen.

Selbst die Schuldenbremse erlaubt es der Bundesregierung im Jahr 2015 noch 22 Milliarden Euro Schulden aufzunehmen. Doch Finanzminister Schäuble will stattdessen die Verschuldung schneller zurückfahren, als es die Schuldenregeln vorschreiben. Derzeit hindert Schäuble nur eins an einer zukunftsorientierten Politik für Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit: Das selbst geschaffene Dogma der „Schwarzen Null“.


Nach oben

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Öffentlich-Private Partnerschaften: Mehr Schaden als Nutzen
Öffentlich-Private Partnerschaften (ÖPP) werden gerne als Wunderwaffe gegen den Investionsstau gepriesen. Die jüngsten Skandale bei den Autobahnprivatisierungen zeigen: auf den Staat kommen dabei oft schwer kalkulierbare Risiken und Kosten zu. Der DGB-klartext klärt über die Nebenwirkungen der Privatisierung auf. weiterlesen …
Datei
DGB-Stellungnahme zum Weißbuch Digitale Plattformen
Digitale Plattformen spielen eine wachsende Rolle bei der Vermittlung von Informationen und Dienstleistungen. Doch hinter der modernen Fassade droht gute Arbeit durch prekäre Beschäftigung und schlechte Qualität verdrängt zu werden. Der DGB fordert, dass über Plattformen angebotene Leistungen denselben Regeln unterliegen wie herkömmlich angebotene Leistungen auch. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB warnt vor Privatisierung von Straßen und Daseinsvorsorge
„Der Staat darf die Regie bei Autobahnen und Fernstraßen als Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge nicht aus der Hand geben“, forderte DGB-Vorstand Körzell. Der Bundesrat soll am Freitag über eine Grundgesetzänderung entscheiden, die die Gründung einer Infrastrukturgesellschaft ermöglicht – aus Sicht des DGB ein Einstieg in mögliche Autobahn-Privatisierungen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten