Deutscher Gewerkschaftsbund

12.07.2012

Bremen mit bundesweit erstem Mindestlohngesetz

Bremen hat als erstes Bundesland ein Mindestlohngesetz verabschiedet. Ab 1. September müssen öffentliche und staatlich geförderte Arbeitgeber in dem Stadtstaat mindestens 8,50 Euro je Stunde an ihre Beschäftigten zahlen. Das entsprechende Mindestlohngesetz verabschiedete die Bremische Bürgerschaft mit ihrer rot-grünen Mehrheit am Mittwoch.

Der Mindestlohn gilt für Beschäftigte im öffentlichen Dienst und auch für ArbeitnehmerInnen in städtischen Unternehmen sowie von Vereinen, Kulturinstitutionen und Sozialverbänden, die öffentliche Fördergelder erhalten. Alle zwei Jahre soll eine Kommission des Senats die Höhe des Mindestlohns neu festlegen. Verstößt ein Arbeitgeber gegen das Gesetz, werden ihm die öffentlichen Zuwendungen gestrichen.

Der DGB begrüßt den Bremer Vorstoß. Im Mai hatte der DGB-Vorsitzende Michael Sommer das Gesetz in einer Anhörung in der Bürgerschaft als Meilenstein bezeichnet. Er hoffe, dass andere Bundesländer dem Beispiel folgen. Mit dem Gesetz hätten Arbeitgeber wie Arbeitnehmer endlich eine klare Vorstellung, was Recht ist und was nicht. Wer arbeite, müsse von seinem Lohn aber ohne staatliche Hilfe leben können.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Mindestlohn wirkt - nicht nur auf dem Konto
Sie sind zufriedener, können Beruf und Familie besser miteinander vereinbaren und erfahren mehr Wertschätzung durch Vorgesetzte und Kollegen: Der gesetzliche Mindestlohn hat die Arbeitsbedingungen von Beschäftigten im Niedriglohnsektor positiv beeinflusst - weit über das Finanzielle hinaus. Das hat eine neue Studie der Hans-Böckler-Stiftung ergeben. zur Webseite …
Artikel
Extra: Mindestlohn bei Geld- und Wertdiensten
Sie fahren unter anderem die Geld-Transporter, mit denen die Geldautomaten der Banken mit Bargeld bestückt werden: die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der "Geld- und Wertdienste". Auch für sie gibt es Branchen-Mindestlöhne. weiterlesen …
Artikel
Mindestlohn-Betrug: Mehr Kontrollen nötig
Der Mindestlohn kommt noch immer nicht bei allen an, die Kontrollen müssen personell und technisch aufgestockt werden. Und Beschäftigte, die um den Mindestlohn betrogen werden, sollten sich juristisch wehren. DGB-Vorstand Stefan Körzell stellt die DGB-Forderungen für eine bessere Durchsetzung des Mindestlohns vor. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten