Deutscher Gewerkschaftsbund

18.03.2014

Rechtsgutachten: Ausnahmen beim Mindestlohn sind unzulässig

Verfassungs-, völker- und europarechtlicher Rahmen für die Gestaltung von Mindestlohnausnahmen (PDF, 927 kB)

Ein aktuelles Rechtsgutachten von DGB und WSI belegt: Ausnahmen beim gesetzlichen Mindestlohn für Studierende, Rentner, Jugendliche, saisonal befristet Beschäftigte, Taxifahrer und Langzeitarbeitslose sind rechtlich unzulässig. Eine solche Ungleichbehandlung wäre ein Verstoß gegen das Grundgesetz, gegen das Recht der Europäischen Union und gegen das Völkerrecht. Rechtsgutachten im Auftrag des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts in der Hans-Böckler-Stiftung (WSI) und des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) von Prof. Dr. Andreas Fischer-Lescano, LL.M. (EUI), Zentrum für europäische Rechtspolitik (ZERP), Universität Bremen, März 2014


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Viele Branchen-Mindestlöhne steigen zum 1. Januar 2017
Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es etliche Branchen-Mindestlöhne. Diese werden von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt und von der Politik für allgemein verbindlich erklärt. Viele Branchen-Mindestlöhne steigen zum 1. Januar 2017, weitere im Laufe des Jahres. weiterlesen …
Pressemeldung
Körzell stellt DGB-Verteilungsbericht 2016 vor
Einkommen und Vermögen sind in Deutschland extrem ungleich verteilt. Die Zahl der Superreichen steigt und ihre Vermögen werden größer. Das zeigt der DGB-Verteilungsbericht 2016. „Steuerliche Privilegien für Reiche müssen zurückgenommen und Vermögende stärker zur Finanzierung des Gemeinwohls herangezogen werden“, fordert DGB-Vorstand Körzell. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Kommission empfiehlt Erhöhung des Mindestlohns auf 8,84 Euro
2017 wird der Mindestlohn steigen, nach Empfehlung der Mindestlohnkommission von 8,50 auf 8,84 Euro. Für DGB-Vorstand Stefan Körzell ein vertretbarer Kompromiss mit der Arbeitgeberseite: "Die erste Anhebung des Mindestlohns kommt zunächst einmal rund vier Millionen Geringverdienern zu Gute. Sie werden ab 1. Januar in einer Vollzeitstelle monatlich ca. 55 Euro mehr in der Tasche haben." Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten