Deutscher Gewerkschaftsbund

10.02.2017
klartext 6/2017

2016 – Rekordüberschüsse und Reallohnzuwächse

Die deutsche Wirtschaft hat auch 2016 wieder enorme Exportüberschüsse erzielt. Der DGB-klartext warnt vor dauerhaften Überschüssen und fordert vor allem, die Binnennachfrage weiter zu stärken.

Geldscheine mit Münzen

Colourbox.de

Nun ist es amtlich: 2016 konnten sich Deutschlands Beschäftigte über ein solides Lohnplus freuen. Im letzten Jahr stiegen die Löhne um 2,3 Prozent, die Verbraucherpreise um 0,5 Prozent. Die Reallöhne, also die Nominallöhne abzüglich der Inflation, stiegen folglich um 1,8 Prozent. Dies ist der dritthöchste Wert seit dem Jahr 2008 (siehe Abbildung). Vor allem entwickelten sich die Tariflöhne, also die von den Gewerkschaften mit den Arbeitgebern ausgehandelten Löhne gut. 1,8 Prozent mehr Geld tut den Beschäftigten, dem privaten Konsum und dem Bundesfinanzminister gut, der über die Einkommensteuer auch seinen Anteil bekommt. Das ist auch volkswirtschaftlich sinnvoll: Höhere Einkommen stärken die Kaufkraft, beflügeln den heimischen Konsum und sorgen somit auch für gute Aufträge bei Unternehmen. Berücksichtigt man, dass vier von fünf Arbeitsplätze vom Binnenmarkt abhängen, lässt sich daran die Bedeutung einer robusten Binnennachfrage für die deutsche Wirtschaft ablesen.

Reallohnentwicklung in Deutschland seit 2008

2016 nahmen die Löhne in Deutschland um 2,3 Prozent zu, die Verbraucherpreise um 0,5 Prozent. Damit stiegen Reallöhne um 1,8 Prozent. Grafik: DGB; Zahlen: destatis

Steigende Reallöhne sind Zeichen für einen wachsenden und dynamischen Markt

Doch damit nicht genug: Gerade in Zeiten, in denen mit Trump & Co. die globalen Risiken zunehmen, werden binnenwirtschaftliche Wachstumskräfte wichtiger, um den globalen Verwerfungen entgegenzutreten und Jobs, Einkommen und Wohlstand in Deutschland zu sichern. Reallohnzuwächse als Zeichen für einen wachsenden und dynamischen Markt stellen den Unternehmen wachsende Umsätze und damit Gewinne in Aussicht. Volle Auftragsbücher veranlassen zu mehr Investitionen und schaffen Arbeitsplätze.

Die gute Binnennachfrage in Deutschland ist nicht nur gut für uns. Sie beflügelt auch Importe und hilft somit unseren europäischen Handelspartnern, sich wirtschaftlich zu stabilisieren und außenwirtschaftlich ihre Defizite mit höheren Exporten nach Deutschland abzubauen. Stabilisiert sich die wirtschaftliche Lage in Gesamteuropa, dann profitiert auch die deutsche Exportwirtschaft.

Dauerhafte Exportüberschüsse treiben andere Länder in die Verschuldung

In Deutschland ist in der Vergangenheit die Bedeutung solcher volkswirtschaftlicher Zusammenhänge aus dem Blick geraten. Man feierte sich liebst als Exportweltmeister und belächelte die Länder, die binnenwirtschaftlich ausgerichtet sind und/oder ein außenwirtschaftliches Defizit aufweisen. Doch es gibt keinen Anlass zur Überheblichkeit. Auch dauerhafte Exportüberschüsse sind schädlich, treiben andere Länder in die Verschuldung und machen die eigene Wirtschaftsentwicklung anfällig für weltwirtschaftliche Turbulenzen. Bricht der Absatzmarkt im Ausland ein, hat dies fatale Folgen für die exportorientierte Wirtschaft.

Höhere Staatsausgaben befeuern Investitionen von Unternehmen

2016 erreichten die Exportüberschüsse trotz Reallohnzuwächsen erneut Rekordstände. Allein gute Lohnzuwächse scheinen die Exportüberschüsse nicht aufzuhalten. Doch der private Konsum kann auch durch eine steuerliche Entlastung der unteren und mittleren Einkommen bei gleichzeitiger höherer Besteuerung der Top-Verdiener gestärkt werden. Auch der Staat kann die Binnennachfrage mit höheren Ausgaben für Investitionen, Sozialleistungen und vieles mehr zusätzlich befeuern. Erhöhen Staat und private Haushalte ihre Ausgaben, erhöhen auch Unternehmen ihre Investitionen.

Trotz guter Lohnentwicklung: Die weitere Stärkung der Binnennachfrage in Deutschland bleibt auch 2017 eine wichtige Aufgabe für alle politischen Akteure.


Nach oben

Weitere Themen

Min­dest­lohn 2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Be­triebs­rats­wahl 2022
Zentrales Kampagnenmotiv Betriebsratswahl 2022
DGB
Vom 1. März bis zum 31. Mai 2022 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. in Zehntausenden Betrieben wählen die Beschäftigten ihre Vertreter*innen in den Betriebsrat. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmer*innen gegenüber dem Arbeitgeber – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb.
weiterlesen …

Co­ro­na und Kurz­ar­beit: Was Ar­beit­neh­me­rIn­nen und Be­triebs­rä­te wis­sen müs­sen
DGB/kzenon/123RF.com
In der Corona-Krise stellen sich für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer viele Fragen rund um Kurzarbeit und Kurzarbeitergeld: Muss ich Kurzarbeitergeld beantragen oder mein Arbeitgeber? Was ist, wenn ich während der Kurzarbeit krank werde? Bin ich in der Kurzarbeit weiter sozialversichert und krankenversichert? Kann es auch Kurzarbeitergeld für Teilzeitkräfte und Minijobber geben? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Imp­fung ge­gen Co­ro­na – wie ist das aus ge­werk­schaft­li­cher Sicht zu be­wer­ten?
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Die aktuelle Lage ist sehr ernst – die Inzidenzzahlen steigen von Tag zu Tag rapide und eine Überlastung des Gesundheitssystems droht. Impfen ist und bleibt der Königsweg aus der Pandemie. Der große Abstand in den Infektions- und Hospitalisierungszahlen von Geimpften und Ungeimpften zeigt deutlich: Ungeimpfte setzen sowohl sich selbst als auch indirekt ihre Mitmenschen einem unnötig großen Infektionsrisiko und letztlich auch Sterberisiko aus.
weiterlesen …

Rei­sen in Co­ro­na-Zei­ten: Was be­deu­tet das für Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen?
Frau mit schwarzer Lederjacke und blondem Pferdeschwanz steht vor Abflugterminal
DGB/kasto/12rf.com
Die Zahl der aktuellen Corona-Infektionen ist enorm. Das betrifft die Bundesrepublik Deutschland, das betrifft aber auch viele Staaten auf der Welt. So ist es allgemein, aber insbesondere bei Reisen in Corona-Zeiten wichtig, nicht nur die Risiken für die eigene Gesundheit, sondern auch die Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis zu minimieren.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …