Deutscher Gewerkschaftsbund

05.12.2019
klartext 42/2019

Investitionen, Arbeit und Kaufkraft statt Dividenden sichern

An die Aktionärinnen und Aktionäre fast aller DAX-Konzerne werden kräftig Dividenden ausgeschüttet - fast 37 Milliarden Euro im kommenden Jahr. Besser wäre es, in die Zukunft zu investieren.

500-Euro-Scheine werden gedruckt

DGB/deltaart/123rf.com

Außer den Aktionären der krisengeschüttelten Deutschen Bank, dürfen sich die Anleger aller anderen im Deutschen Aktienindex (DAX) gelisteten Großkonzerne bereits jetzt auf Dividendenausschüttungen von mehr als 37 Milliarden Euro im kommenden Jahr freuen. Das Handelsblatt hat nämlich auf der Grundlage von Bilanzdaten und Aussagen der Konzernvorstände Prognosen erarbeitet, die die Autoren für belastbar halten.

18 DAX-Konzerne erwägen sogar, Dividende zu erhöhen

Demnach erwägen 18 der 30 DAX-Konzerne im kommenden Jahr die Dividende zu erhöhen. Zwar werden die Erträge dieses Jahr 15 Prozent geringer ausfallen als im Vorjahr, dennoch steigt der Anteil der Aktionärsgewinne an den gesamten Konzerngewinnen um zwei auf 42 Prozent. Mit anderen Worten: Von einem kleineren Kuchen erhalten die Aktionäre ein größeres Stück.

Die höheren Dividenden kommen zu einer Zeit, in der viel von einem Wirtschaftsabschwung die Rede ist. Und während den Kapitaleigentümern immer mehr guter Wein ausgeschenkt wird, predigen viele Unternehmen den Beschäftigten gleichzeitig Wasser. Nicht wenige Konzerne, die ihre Aktionäre auch künftig auf hohem Niveau profitieren lassen wollen, bedrohen zugleich ihre Belegschaften mit massenhaftem Arbeitsplatzabbau.

Investieren wäre besser - auch angesichts der Herausforderungen durch Digitalisierung, Klimawandel und Globalisierung

Anstatt Finanzinvestoren und anderen Anlegern ihre künftigen Profite zu garantieren, sollten die Unternehmen deshalb besser in die Zukunft investieren, um auch künftig erfolgreich zu sein. Das gilt insbesondere angesichts der aktuellen Herausforderungen durch Digitalisierung, Klimawandel und Globalisierung.

"Es wäre doppelt falsch, wenn sich der Bundeswirtschaftsminister mit seinen Forderungen nach einer weiteren Senkung der Körperschaftsteuer durchsetzen würde."

Denn wenn trotz insgesamt zurückgehender Profite hohe Gewinnausschüttungen erfolgen, zeigt das auch, dass offensichtlich kein Mangel an Kapital besteht, um Investitionen tätigen zu können. Deshalb braucht es auch keine Steuersenkungen, um Investitionen zu fördern.

Es wäre doppelt falsch, wenn sich der Bundeswirtschaftsminister mit seinen Forderungen nach einer weiteren Senkung der Körperschaftsteuer durchsetzen würde.

Grafik zeigt die - weitgehend steigende - Dividendensumme der 30 Dax-Konzerne in den Jahren 2000 bis 2020

Grafik: DGB

Öffentlicher Investitionsbedarf gigantisch

So würde zum einen die Steuerersparnis die zweifelhafte Dividendenpolitik der Aktiengesellschaften stützen, während die Hoffnung auf mehr Unternehmensinvestitionen auf Sand gebaut bliebe. Zum anderen fehlt das Geld dann dem Staat, der es selbst in die Hand nehmen muss, den öffentlichen Investitionsstau aufzulösen. Schließlich ist der öffentliche Investitionsbedarf, von der Bildung bis zum Wohnungsbau, nach wie vor gigantisch. Genauso brauchen wir mehr und besser bezahltes Personal in Schulen und Verwaltungen. Die durch öffentliche Investitionen ausgelöste Nachfrage, würde dann wiederum
realwirtschaftliche Unternehmensinvestitionen auslösen.

Investitionen und Arbeitsplatzsicherung statt Aktionärspflege

Zwar blicken die Unternehmerverbände neidisch in andere Länder, in denen zuletzt die Unternehmenssteuern gesenkt wurden. Aber nur wegen niedrigerer Steuersätze verlagert kein Unternehmen seine Produktion. Viel entscheidender ist, was ein Unternehmen für sein Steuergeld erwarten darf. Und das sind vor allem eine kaufkräftige Nachfrage, gut ausgebildete Menschen und eine sichere und gut funktionierende Infrastruktur.

Investitionen und Arbeitsplatzsicherung statt Aktionärspflege – das ist das Gebot der Stunde!


DOWNLOAD


Nach oben

Weitere Themen

Echt ge­recht – so­li­da­risch durch die Kri­se!
Farbfläche mit Wort-Bild-Marke, Text: Echt gerecht - Solidatisch
DGB
Die steigenden Preise treffen uns mit voller Wucht. Wir Gewerkschaften haben für Entlastungen wie Strompreisdeckel, Abschöpfen von Zufallsgewinnen oder Einmalzahlungen für Rentner*innen und Studierende gekämpft. Doch die bisher beschlossenen Hilfen greifen zu langsam oder sind immer noch unklar. So muss jetzt umgehend nachgebessert werden.
weiterlesen …

Für ei­ne neue Zeit der Ge­stal­tung
Gruppenbild Stefan Körzell, Yasmin Fahimi, Elke Hannack, Anja Piel
DGB/Gordon Welters
Der DGB hat die politischen Schwerpunkte für das Jahr 2023 vorgestellt. Mit Blick auf die Krise infolge des schrecklichen Angriffskrieges Russlands gegen die Ukraine verwies die DGB-Vorsitzende Yasmin Fahimi auf die Leistungsfähigkeit des Staates und die wertvolle Kooperation von Sozial- und Tarifpartnern, durch die es gelungen sei, für Stabilität zu sorgen und den wirtschaftlichen Absturz zu verhindern.
Zur Pressemeldung

Was än­dert sich 2023?
Hand zeigt auf Würfel mit Jahreszahl 2023
DGB/fokusiert/123RF.com
Auch 2023 gibt es Neuerungen, die Arbeitnehmer*innen, Versicherte und Leistungsempfänger*innen betreffen. Das Bürgergeld wird erstmals eingeführt und auch beim Kindergeld und in der Rente gibt es wichtige Änderungen. Was sich sonst noch ändert und was Sie künftig beachten müssen, haben wir in einem Überblick zusammengestellt.
weiterlesen …

Was ha­ben Ge­werk­schaf­ten in der Kri­se für dich er­reicht?
Foto mit Farbfläche und echtgerecht-Logo. Auf dem Foto ist die DGB-Fahne im Vordergrund und viele Gewerkschaftsmitglieder demonstrierend im Hintergrund zu sehen.
DGB/Christian Plambeck
Die Welt ist im Krisen-Dauermodus: Energiekrise, Klimakrise, ein Krieg in Europa, hohe Inflation und die Auswirkungen der Corona-Pandemie bereiten allen Menschen Sorgen. Gewerkschaften stehen auf der Seite der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Welche Erfolge haben wir erreicht? Was bringt unser Einsatz in der Krise konkret für dich?
weiterlesen …

Wohn­geld und mehr: Die­se Ent­las­tun­gen brau­chen Mie­ter*in­nen
Hellgrüne Icons von einem Hochhaus und einem Einfamilienhaus auf petrolfarbenem Hintergrund
DGB
Die Mehrheit der Mieter*innen muss in den kommenden Monaten mit deutlich höheren Abschlägen und gestiegenen Betriebskosten für Strom und Heizen rechnen. Hier erfahren, was der DGB fordert, damit nicht Millionen von Haushalten die Kündigung des Mietvertrages oder die Sperrung von Strom oder Gas drohen.
weiterlesen …

Von Ab­schlags­zah­lung bis Gas­preis­de­ckel: Die wich­tigs­ten In­fos
Hellgrüner Topf mit offenem Deckel. Zwischen Deckel und Topf Euromünze, die schmilzt
DGB
Die Bundesregierung, der Bundestag und der Bundesrat haben Energiepreisbremsen (Gas, Fernwärme, Strom) auf den Weg gebracht. Hier erfahren Sie alles, was Sie rund um die Energiepreisbremsen wissen müssen.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
DGB/einblick
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …