Deutscher Gewerkschaftsbund

20.03.2017
Plattformökonomie

Uber, Helpling & Co. als Arbeitgeber in die Verantwortung nehmen

Heute stellt das Bundeswirtschaftsministerium auf der CeBIT sein Weißbuch "Digitale Plattformen" zu Online-Anbietern wie Helpling oder Uber vor. "Die Politik muss schnellstens dafür sorgen, Plattformbetreiber als Arbeitgeber oder Arbeitsvermittler in die Verantwortung zu nehmen", so DGB-Vorstand Körzell.

Klickarbeiter im Büro

Colourbox

Prekären Schatten-Arbeitsmarkt verhindern

"Wir begrüßen, dass das Bundeswirtschaftsministerium für die Plattformökonomie einen Ordnungsrahmen setzen will", so Körzell. "Es ist allerdings unbegreiflich, dass sich in dem Weißbuch das Thema  Arbeitsbeziehungen nicht findet. Plattformarbeit wird zunehmend zu einem problematischen Wettbewerbsfaktor für die Realwirtschaft. Schon jetzt zeichnet sich ab - ich nenne nur Uber oder Helpling -, dass die Plattformen zu neuen Arbeitsmärkten und Arbeitsbeziehungen führen können. Es darf sich aber kein neuer, ungeregelter und prekärer Schattenarbeitsmarkt entwickeln. Es ist nicht akzeptabel, dass Plattformanbieter ihren sogenannten Mitarbeitern die Bedingungen diktieren und faktisch einen rechtsfreien Raum reklamieren."

Status von Crowdworkern klären

"Der arbeitsrechtliche Status von zum Beispiel Crowdworkern muss geklärt werden, um die Arbeitsbedingungen und den sozialen Schutz zu verbessern. Wir brauchen Regelungen, die dafür sorgen, dass über Plattformen angebotene Leistungen denselben sozialen und arbeitsrechtlichen Regeln unterliegen wie Leistungen herkömmlicher Anbieter. Nur so kann fairer Wettbewerb gesichert werden", erklärte Körzell.


Nach oben

Weitere Themen

Das än­dert sich 2019 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
2019 Jahrezahl
Colourbox.de
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2019 beim Min­dest­lohn?
Mindestlohn Stempel mit Geldscheinen
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten