Deutscher Gewerkschaftsbund

11.03.2015
EGB startet Kampagne gehen Steuerflucht und -hinterziehung

Europäische Gewerkschaften fordern Steuergerechtigkeit

Auf eine Billion Euro wird die Summe geschätzt, die den Ländern der Europäischen Union jedes Jahr durch Steuerflucht und Steuervermeidung verloren geht. Die Europäischen Gewerkschaften haben jetzt gemeinsam die EU und ihre Mitgliedsländer aufgefordert, endlich gegen den massiven Steuerbetrug vorzugehen.

No to Tax Avoidance - Keine Steuervermeidung

Nein zur Steuervermeidung. Motiv des EGB zur Kampagne Steuergerechtigkeit. EGB-ETUC

Zudem müsse Schluss sein mit Steueroasen und Steuervergünstigungen, heißt es in dem gemeinsamen Aufruf für Steuergerechtigkeit in Europa. Jeder Euro an Steuern, der nicht gezahlt wird, fehle in der öffentlichen Grundversorgung, sagte Bernadette Ségol, Generalsekretärin des Europäischen Gewerkschaftsbundes. Ségol kritisierte die Vermögenden, die Steuern hinterziehen oder Steuerflucht begehen und multi-nationale Konzerne. Während sie sich weigerten, faire Steuern zu zahlen, müssten Regierungen ihre Ausgaben kürzen, die Menschen würden unter steigenden Kosten bei stagnierenden Einkommen leiden.

Kritik am Steuerwettbewerb

Steuerflucht und –vermeidung würden deshalb wuchern, weil es an Informationen zu internationalen Kapitalflüssen und Nutznießern der Gewinne fehle, erklärte Ségol. Die Generalsekretärin kritisierte dabei auch den teilweise mangelnden Eifer der staatlichen Steuerfahndung – die Mitgliedstaaten konzentrierten sich lieber auf den Steuerwettbewerb untereinander als auf die gemeinsame Zusammenarbeit.

Zur Europäischen Kampagne für Steuergerechtigkeit: www.notaxfraud.eu


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
"Sklavengesetz" und Dumpinglöhne: Was sich (nicht nur) in Ungarn ändern muss
Niedriglöhne als Geschäftsmodell und ein neues „Sklavengesetz“ zur Arbeitszeit: Mit seiner arbeitnehmerfeindlichen Politik treibt Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán die Menschen aus dem Land. Doch allmählich regt sich Widerstand, auch in den Betrieben. DGB-Vorstand Stefan Körzell hat vor Ort mit Beschäftigten über ihre Situation und mögliche Perspektiven gesprochen. weiterlesen …
Artikel
Unternehmenssteuern: Steuerparadiesen Riegel vorschieben
Großkonzerne zahlen in fast keinem europäischen Land so viel Steuern, wie sie eigentlich zahlen müssten. Das zeigt eine Studie im Auftrag der Grünen im Europaparlament. "Für die Bundesregierung sollte der Bericht Anlass sein, ihre Prioritäten bei der Unternehmensbesteuerung zu überdenken", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. Denn jüngst mehrten sich vor allem in der CDU Stimmen, die niedrigere Steuern für Unternehmen fordern. "Anstatt die Körperschaftsteuer zu senken, müssen der unlauteren Gewinnverschiebung in Steuerparadiese wirksamere Riegel vorgeschoben werden", so Hoffmann weiter. weiterlesen …
Pressemeldung
Gleichwertige Lebensverhältnisse schaffen, den 8-Stunden-Tag sichern, Grundrente jetzt!
DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach hat bei der DGB-Kundgebung in Chemnitz gleichwertige Lebensverhältnisse in den westlichen und östlichen Bundesländern gefordert. „Jahrelang haben die Landesregierungen im Osten der Republik versucht, Unternehmen mit dem Standortvorteil ‚niedrige Löhne‘ anzulocken“, so Buntenbach. "Diese Lohnmauer muss endlich weg“ Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten