Deutscher Gewerkschaftsbund

13.01.2021
Arbeitsmarkt: Zahl des Monats

(Solo-)Selbstständige kaum abgesichert bei Arbeitslosigkeit: Nur 1,9 Prozent sind "drin"

Die Corona-Krise verstärkt soziale Ungleichheit. Besonders hart betroffen sind aktuell hunderttausende (Solo-)Selbständige. Ein Spalt tut sich auf zwischen denen die "drin" sind und denen die "draußen" bleiben bei der Arbeitslosenversicherung. In der Krise gibt es Kurzarbeit und im Falle des Jobverlustes zumindest ein einkommensabhängiges Arbeitslosengeld für sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Solo-Selbstständige – so wie auch Minijobber*innen – stehen jetzt jedoch vor der bitteren Realität von Hartz IV.

Mann mit Busineshemd mit über den Kopf geschlagenen Händen und Kopf nach unten hängend

DGB/dotshock/123rf.com

Im Jahr 2019 gab es lediglich etwa 74.000 (Solo-)Selbstständige, die gegen Arbeitslosigkeit versichert waren. Bei knapp 4 Millionen (Solo-)Selbstständigen bedeutet das einen Anteil von nicht einmal 1,9 Prozent. Die Zahl liegt im allgemeinen Trend: Die Zugänge von Selbstständigen in die Arbeitslosenversicherung gehen seit 2013 kontinuierlich zurück. Aufgrund von strengen Zugangsvoraussetzungen und kurzen Fristen bleibt vielen der Weg in die Pflichtversicherung auf Antrag versperrt. Andere können sich – vor allem in der Gründungsphase – die einkommensunabhängigen Beiträge nicht leisten oder würden ein so geringes Arbeitslosengeld erhalten, dass sich eine Versicherung schlicht nicht lohnt.

Versichertenstand Selbständige

Quelle: Daten der Bundesagentur für Arbeit und des Statistischen Bundesamtes, eigene Darstellung. DGB

Die Zahl des Monats im Januar

DGB

Wegen Corona: Rasanter Anstieg der (Solo-) Selbständigen in Hartz IV

Im Zeitraum April bis Dezember 2020 gab es über 95.000 (Solo-)Selbstständige, die zumindest phasenweise auf Hartz-IV zurückgreifen mussten. Das sind acht Mal so viele wie im gleichen Zeitraum im Jahr davor! Leider ist dies nur die Spitze des Eisbergs. Viele (Solo-)Selbstständige konnten nicht einmal die Neugelungen im Hartz-IV-System nutzen, da ihr Vermögen, das sie für das Alter zur Seite gelegt haben, über den dafür festgelegten Freibetrag lag oder ihre Partner innerhalb der automatisch zustande gekommenen „Bedarfsgemeinschaften“ zu viel verdienten. Diese beträgt 60.000 Euro zzgl. eines Freibetrages für die Altersvorsorge in Höhe von 8.000 Euro für jedes Jahr der praktizierten Selbstständigkeit.

Darüber wie unzureichend die Hartz IV Leistungen überhaupt sind – für (Solo-) Selbstständige und alle anderen Bezieher*innen – und welche gravierende Defizite die Ermittlung der sogenannten Regelbedarfe aufweist hat sich der DGB an anderen Stellen vielfach geäußert.

Zugang von (Solo-) Selbstständigen in die Arbeitslosenversicherung erleichtern

Der Wert der solidarischen Arbeitslosenversicherung ist seit Anfang der Pandemie deutlicher denn je. Die Corona-Krise ist eine Zeit des Umbruchs. Diese muss genutzt werden, um sowohl Minijobber*innen als auch (Solo-)Selbstständige in die Arbeitslosenversicherung aufzunehmen.

(Solo-)Selbstständige sind ähnlichen Risiken bei Erwerbslosigkeit ausgesetzt wie abhängig Beschäftigte. Hinzu kommt, dass viele im Laufe ihres Erwerbslebens zwischen Phasen abhängiger bzw. selbstständiger Beschäftigung wechseln oder beides gleichzeitig ausüben. Diese Beschäftigungsformen müssen auch einen angemessenen Schutz durch die Arbeitslosenversicherung erhalten. Daher setzt sich der DGB für eine Reform und Weiterentwicklung der Arbeitslosenversicherung für Selbstständige ein.

Erste Ansätze dafür sollten sein:

  • Die Einführung eines begrenzten Zeitfensters in dem sich alle (Solo-)Selbstständigen neu versichern können;
  • Die allgemeine Verlängerung der zu kurzen Dreimonatsfrist zur Neuversicherung nach einer Gründung;
  • Die Streichung der bestehenden Regelungen, die (Solo-) Selbstständige nach zweimaliger Inanspruchnahme von Arbeitslosengeld innerhalb eines Anspruchszeitraumes automatisch aus der Versicherung ausschließen. (Diese Regelung wurde auch aufgrund der Intervention der Gewerkschaft ver.di zumindest für die Corona-Zeit außer Kraft gesetzt)
  • Die Einführung einkommensabhängiger Beitrags- und Arbeitslosengeldleistungen, analog der abhängig Beschäftigten.

 

 
 

Nach oben

Arbeitsmarkt: Zahl des Monats

Mädchen spielt auf der Straße "Himmel und Erde"
DGB/rawpixel/123rf.com
Manchmal sagt eine Zahl mehr als viele Worte. Wir stellen jeden Monat eine Zahl aus der Arbeitsmarktpolitik vor - von Leiharbeit bis Hartz IV.
weiterlesen …

Weitere Themen

Tan­kra­bat­t: Fai­rer Wett­be­werb braucht star­kes Kar­tell­recht
Abgeschnittene Ansicht eines Mannes mit Zapfpistole an einer Tankstelle
dgb/lightfieldstudios/123rf.com
Der eingeführte Tankrabatt sollte die privaten Haushalte entlasten. Jetzt spricht einiges dafür, dass die Mineralölkonzerne überhöhte Preise verlangt und sich am Rabatt bereichert haben sollen. Es braucht daher dringend ein schärferes Kartellrecht und Maßnahmen, um endlich einen fairen Wettbewerb herzustellen.
weiterlesen …

Yas­min Fa­hi­mi: Über­mä­ßi­ge und kri­sen­be­ding­te Ge­win­ne ab­schöp­fen
Yasmin Fahimi, Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes
Foto: Susi Knoll
Krisenbedingte Gewinne dürfen nicht auf dem Rücken der Verbraucher*innen eingefahren werden. Preise, die aufgrund von Spekulationen die Inflation noch weiter anheizen, müssen begrenzt werden. Übermäßige und krisenbedingte Gewinne gehören abgeschöpft. Die Bundesratsinitiative Bremens für eine Übergewinnsteuer ist dazu ein möglicher Weg.
weiterlesen …

EU-Min­dest­lohn-Richt­li­nie jetzt schnell be­schlie­ßen
Europäische Flagge auf einer Mauer mit Schatten einer Menschenkette
DGB/lightwise/123RF.com
Einheitliche europäische Standards für Mindestlöhne und zur Stärkung der Tarifbindung, dies soll künftig eine neue EU-Richtlinie festlegen, auf die sich Vertreter*innen des Europaparlaments und des Europäischen Rats in dieser Woche geeinigt haben. Der DGB setzt auf eine rasche Bestätigung.
weiterlesen …

"Ein Si­gnal für große Ge­schlos­sen­heit"
Yasmin Fahimi am Redepult Grundsatzrede 2022
DGB/Jörg Farys
Yasmin Fahimi ist neue Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Im einblick-Interview spricht sie über jetzt anstehende Aufgaben, über die Signale, die vom DGB-Bundeskongress ausgehen - und einen Tipp für junge Gewerkschafter*innen hat sie auch.
weiterlesen …

At­las der di­gi­ta­len Ar­beit
Cover des Atlas der digitalen Arbeit
DGB/HBS
Der Atlas der digitalen Arbeit, herausgegeben von dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und der Hans-Böckler-Stiftung, sammelt alle wichtigen Daten und Fakten über die Beschäftigung der Zukunft.
weiterlesen …

DGB ruft zu Spen­den für ukrai­ni­sche Ge­flüch­te­te auf
Friedenstaube auf farbigem Hintergrund
DGB via Canva
Die internationale Gewerkschaftsbewegung zeigt sich solidarisch mit den Menschen in der Ukraine und denen in Russland, die sich kritisch zur Politik ihres Präsidenten äußern und gegen den Krieg stellen. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften rufen ihre Mitglieder zu Spenden auf, um den vor Krieg und politischen Repressionen Geflüchteten helfen zu können.
Zur Pressemeldung

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …