Deutscher Gewerkschaftsbund

07.03.2019
klartext 9/2019

EU-Kommission: Deutschland muss mehr investieren

Die Europäische Kommission kritisiert Deutschlands niedriges öffentliches Investitionsniveau und mahnt mehr Investitionen in Bildung und Infrastruktur an. Der DGB fordert das schon seit Jahren. Doch mit ihren Äußerungen zur Steuerpolitik liegt die EU-Kommission falsch, schreibt der DGB-klartext.

Männliche Person stapelt Münzen aufeinander

DGB/Gnter Menzl/123RF.com

Schon vor zwei Wochen hat die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, die Bundesregierung aufgefordert, die Staatsausgaben im Falle eines konjunkturellen Abschwungs zu erhöhen. Nun schlägt die Europäische Kommission in ihrem Länderbericht in die gleiche Kerbe: Das öffentliche Investitionsniveau in Deutschland sei zu niedrig, heißt es in dem Bericht, der den Beginn des diesjährigen Europäischen Semesters zur Koordinierung der europäischen Wirtschaftspolitik einleitet. Notwendig seien vor allem mehr Investition in den Bereichen Bildung und Infrastruktur.

DGB fordert seit Jahren mehr Investitionen

Die EU-Kommission hat Recht! Der DGB fordert seit Jahren eine ambitionierte öffentliche Investitionsagenda. Nicht nur der schlechte Zustand einer jahrzehntelag vernachlässigten Infrastruktur, auch aktuelle Herausforderungen, wie die Digitalisierung, der demographische Wandel, die Energiewende und andere Elemente des Strukturwandels, schaffen einen dringenden Handlungsbedarf für die öffentliche Hand.

Die Bundesregierung zögert

Die Bundesregierung reagiert auf den öffentlichen Druck bislang eher zögerlich und beschwichtigend. Sie verweist darauf, dass die Investitionsausgaben des Bundes in den letzten Jahren gestiegen sind und unterstreicht, dass diese bis 2021 auf ein Rekordniveau von 154,5 Milliarden Euro erhöht werden.

Diagramm: Staatliche Bruttoanlageinvestitionen in ausgewählten Ländern

Quelle: Eurostat

Bezahlbaren Wohnraum schaffen

Das mag zwar stimmen, gemessen an den Bedarfen sind die geplanten Investitionsausgaben aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Beispiel sozialer Wohnungsbau: Die Bundesregierung plant, zwischen 2017 und 2021 insgesamt 100.000 Sozialwohnungen zu schaffen, obwohl diese Zahl eigentlich jedes Jahr erreicht werden müsste, um das Problem fehlenden bezahlbaren Wohnraums anzugehen. Die Bundesregierung stellt dafür ab 2020 eine Milliarde Euro jährlich zur Verfügung. Im Vergleich zu den Vorjahren stellt das allerdings eine Kürzung der Fördermittel um eine halbe Milliarde Euro jährlich dar. Nach Ansicht des DGB würden ohnehin Fördermittel in Höhe von sieben Milliarden Euro jährlich benötigt, die von Bund und Ländern gemeinsam aufbringen müssten.

Investitionen: Viel Luft nach oben

Schaut man sich den Anteil der öffentliche Bruttoinvestitionen an der Wirtschaftsleistung an, zeigt sich: Der deutsche Staat investiert deutlich weniger als andere europäische Länder. Die Investitionsquote ist in den letzten Jahren zwar leicht gestiegen, bleibt aber deutlich unterhalb des Eurozonendurchschnitts (siehe Grafik). Bei den Investitionsausgaben des Bundes besteht also noch viel Luft nach oben.

Unternehmenssteuern nicht senken

Die EU-Kommission hat also Recht, wenn sie Deutschland zu mehr Investitionen auffordert. Falsch liegt sie aber mit ihren Äußerungen zur Steuerpolitik: Die Strategie die Unternehmenssteuern weiter zu senken, um private Investitionen anzukurbeln, ist nicht zielführend und würde die Staatskasse empfindlich treffen. Eine Erhöhung der Verbrauchsteuern wäre sozial ungerecht, da untere Einkommensgruppen davon besonders betroffen wären.


Nach oben

Diskussionspapier

Debattenpapier des DGB-Bundesvorstands
So­zia­le Si­cher­heit statt Hartz IV
menschliche Hand hält eine Papierschablone einer vier köpfigen Familie über verschieden Große Stapel aus Münzen
DGB/Andrii Dragan/123rf.com
Der DGB-Bundesvorstand hat ein Debattenpapier zu Hartz IV beschlossen. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften fordern darin eine grundlegende Neuausrichtung der sozialen Absicherung bei Arbeitslosigkeit.
weiterlesen …

Weitere Themen

Der DGB-Zu­kunfts­dia­log
Text: "Reden wir über..." Der Zukunftsdialog; davor stilisierte Satzzeichen (Fragezeichen, Ausrufezeichen, ...)
DGB
Mit dem DGB-Zukunftsdialog starten der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen breiten gesellschaftlichen Dialog. Wir fragen, was die Menschen in Deutschland bewegt, sammeln ihre Antworten und entwickeln daraus Impulse für eine gerechtere Politik in Deutschland.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­schrei­ben: Be­zahl­ba­res Woh­nen für al­le!
Kleines und großes Haus jeweils mit kleinem und großem Münzstapel
DGB/Anna Grigorjeva/123RF.com
Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware - doch inzwischen können sich breite Schichten der Bevölkerung das Dach über dem Kopf kaum noch leisten. Mit der Europäischen Bürgerinitiative "Housing for all" fordern wir die EU auf, die Rahmenbedingungen für bezahlbares Wohnen zu verbessern. Geben auch Sie Ihre Stimme ab!
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten