Deutscher Gewerkschaftsbund

03.08.2010

DGB lehnt "Begrüßungsgeld" für Fachkräfte ab

Bundeswirtschaftsminister Brüderle will Fachkräfte mit einem Begrüßungsgeld nach Deutschland holen. Der DGB lehnt diesen Vorschlag ab. Er fordert stattdessen bessere Kinderbetreuungsangebote für Alleinerziehende und Qualifikationsmöglichkeiten für Arbeitslose. Zudem müssten im Ausland erworbene Abschlüsse von Migranten anerkannt werden.

Der DGB lehnt den Vorstoß von Wirtschaftsminister Rainer Brüderle ab, qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland den Umzug nach Deutschland mit einem Begrüßungsgeld schmackhaft zu machen. "Es kommt jetzt darauf an, all jenen, die bisher ohne passende Qualifikationen und deshalb arbeitslos waren eine Weiterbildung zu ermöglichen. Gut qualifizierte Alleinerziehende brauchen Betreuungsangebote, um wieder in der Arbeitswelt einsteigen zu können. Für Migranten, die schon im Inland sind, ist dringend die Anerkennung und Anrechnung ihrer im Ausland erworbenen Qualifikationen von Nöten, erklärte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Ingrid Sehrbrock.

Insbesondere auch qualifizierte Facharbeiter/innen müssen einen besseren Zugang zu Hochschulen bekommen. Die systematisch vernachlässigten Un- und Angelernten müssen dringend in die berufliche Fort- und Weiterbildung einbezogen werden, damit ihre Potenziale ausgeschöpft werden könnten. Im internationalen Vergleich nimmt Deutschland in Sachen beruflicher Fortbildung jedoch immer noch einen der traurigen hinteren Ränge ein.

Besonders bedrückend ist die Lage für junge Migrant/innen: circa  40 Prozent erhalten keine weiterführende schulische oder berufliche Ausbildung.

Der DGB fordert ein neues „Integrationsverständnis“ neben dem Abbau von aufenthaltsrechtlichen Integrationshemmnissen, besseren Teilhabechancen in Bildung und Beruf und Maßnahmen zum Abbau von Diskriminierung braucht es auch einen Rechtsanspruch auf Anerkennung ausländischer Abschlüsse und Qualifikationen in einem festgelegten Zeitraum, betonte Ingrid Sehrbrock.


Nach oben

22. Ordentlicher DGB-Bundeskongress

Logo 22. OBK DGB
DGB
Vom 8. bis 12. Mai 2022 fand in Berlin der 22. Ordentliche Bundeskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes statt. 400 Delegierte aus den acht DGB-Mitgliedsgewerkschaften, nationale und internationale Gäste kamen zum 22. Parlament der Arbeit.
zur Webseite …

Arbeitsmarkt: Zahl des Monats

Mädchen spielt auf der Straße "Himmel und Erde"
DGB/rawpixel/123rf.com
Manchmal sagt eine Zahl mehr als viele Worte. Wir stellen jeden Monat eine Zahl aus der Arbeitsmarktpolitik vor - von Leiharbeit bis Hartz IV.
weiterlesen …

Der DGB-Tarifticker

Ge­werk­schaf­ten: Ak­tu­el­le Ta­rif­ver­hand­lun­gen und Streiks
Menschenmenge Gewerkschafter Gewerkschafterinnen bei Kundgebung Demo Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen beenden, München, 9.4.16
DGB/Werner Bachmeier
Aktuelle Meldungen zu Tarifverhandlungen, Tariferfolgen und Streiks der acht Mitgliedsgewerkschaften des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).
weiterlesen …

Aktuellste Meldungen

RSS-Feeds

RSS-Feeds: Un­se­re In­hal­te – schnell und ak­tu­ell
DGB RSS Feeds
Hintergrundfoto: Colourbox.de
Der DGB-Bundesvorstand bietet seine aktuellen Meldungen, Pressemitteilungen, Tarifmeldungen der DGB-Gewerkschaften sowie die Inhalte des DGB-Infoservices einblick auch als RSS-Feeds.
weiterlesen …

MITGLIED WERDEN

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter halten Fahnen hoch: Grafik
DGB
Rechtsschutz, Tarifliche Leistungen, Unterstützung bei Tarifkonflikten und Weiterbildung – dies sind vier von acht guten Gründen Mitglied in einer DGB-Gewerkschaft zu werden.
weiterlesen …

Direkt zu ihrer Gewerkschaft

Zu den DGB-Gewerkschaften

DGB