Deutscher Gewerkschaftsbund

09.06.2021
klartext 20/2021

Börsenboom trotz Corona-Krise: Wie abgekoppelt ist der Finanzmarkt?

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise sind immens. Während Millionen Menschen mit Einkommensverlusten, Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit zu kämpfen haben, jagen Aktienkurse von einem Höchststand zum anderen. Diese Entwicklung kann auf Dauer nicht gutgehen.

Grafik Abwärtskurs an der Börse

DGB/Setsiri Silapasuwanchai/123rf.com

Aktienkurse jagen von einem Höchststand zum anderen

Corona hat alle Bereiche unseres Lebens erfasst. Weltweit kam es zu einem der stärksten Wirtschaftseinbrüche seit dem zweiten Weltkrieg. Doch während auch hierzulande Millionen Beschäftigte Einkommensverluste verkraften müssen, in Kurzarbeit sind oder gar ihren Job verloren haben, jagen die Aktienkurse an den Finanzmärkten von einem Höchststand zum anderen. Noch nie waren die Börsen so „wertvoll“ wie aktuell.

Bruttoinlandsprodukt ging während Corona um fünf Prozent zurück

Auch wenn die Konjunktur-Aussichten wieder positiver sind und ein Ende der Pandemie naht, decken sich die realwirtschaftlichen Daten nicht mit der Euphorie an den Finanzmärkten. Auf knapp fünf Prozent wird der Rückgang des deutschen Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Jahr 2020 beziffert. Der deutsche Aktienindex DAX wiederum konnte trotz heftigen Verlusten zum Anfang der Pandemie auf Jahressicht sogar zulegen.

Aktienkurse und Dividenden legten ordentlich zu

Noch eklatanter ist die Drift im laufenden Jahr. So stehen 0,3 Prozent Wirtschaftswachstum 9,5 Prozent DAX-Wachstum im ersten Quartal 2021 gegenüber. In Summe bedeutet dies, dass der DAX seit 2019 um gut 26 Prozent zulegte, das BIP sich hingegen allenfalls auf Vorkrisenniveau bewegt (siehe Abbildung). Die Finanzmärkte scheinen von den wirtschaftlichen Entwicklungen losgelöst zu sein.

Die Goldgräberstimmung zeigt sich nicht nur bei den Börsenkursen. Auch die vergangene Dividenden-Saison war für die Aktionäre eine äußerst üppige Angelegenheit. So schütteten die großen Unternehmen hierzulande stolze 39 Milliarden Euro an Gewinnen aus. Auch für das laufende Jahr sind dicke Auszahlungen geplant.

Diagramm:

DGB, Quelle: Börse.de; Statistisches Bundesamt; eigene Berechnungen.

Die Finanzmärkte boomen

Investmentbanker bekommen wieder hohe Boni. Allein die Deutsche Bank hat im letzten Geschäftsjahr 1,9 Milliarden Euro an Bonuszahlungen gewährt, schlappe 29 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Auch institutionelle Investoren wie Hedgefonds und Private Equity haben in der Krise prächtige Geschäfte gemacht. Kurzum: Die Finanzmärkte boomen, während Beschäftigte, kleine und mittlere Unternehmen noch mit den Pandemiefolgen zu kämpfen haben. Die zweigeteilte Entwicklung kann auf Dauer nicht gutgehen. Ein Platzen der Blase ist nicht ausgeschlossen.

Dass am Finanzmarkt etwas nicht stimmt, zeigt sich auch anderweitig: Der ehemalige Börsenliebling Wirecard fälschte im großen Stil seine Bilanz. Ganze 1,9 Milliarden Euro wurden aus der Luft gegriffen. Um rund 500 Millionen Euro wurden einige deutsche Kommunen gebracht, die ihr Geld bei der Bremer Greensill Bank angelegt hatten.

Regulierung der Finanzmärkte: Es bleibt noch viel zu tun

Aufsicht, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Ratingagenturen machten in diesen Fällen keine gute Figur. Grundsätzlich bleibt bei der Regulierung der Finanzmärkte noch viel zu tun: Immer noch sind die Eigenkapitalanforderungen für Banken zu gering, Schattenbanken unreguliert und Finanztransaktionen kaum besteuert.

Wie viel Sprengstoff steckt in unserem Finanzsystem? Dienen die Finanzmärkte (noch) der Realwirtschaft? Darüber diskutiert der DGB mit Expertinnen und Experten bei einer öffentlichen Online-Veranstaltung am 14.06.2021 ab 18:30 Uhr. Zum Livestream.


Nach oben

Weitere Themen

Echt ge­recht – so­li­da­risch durch die Kri­se!
Farbfläche mit Wort-Bild-Marke, Text: Echt gerecht - Solidatisch
DGB
Die steigenden Preise treffen uns mit voller Wucht. Wir Gewerkschaften haben für Entlastungen wie Strompreisdeckel, Abschöpfen von Zufallsgewinnen oder Einmalzahlungen für Rentner*innen und Studierende gekämpft. Doch die bisher beschlossenen Hilfen greifen zu langsam oder sind immer noch unklar. So muss jetzt umgehend nachgebessert werden.
weiterlesen …

Für ei­ne neue Zeit der Ge­stal­tung
Gruppenbild Stefan Körzell, Yasmin Fahimi, Elke Hannack, Anja Piel
DGB/Gordon Welters
Der DGB hat die politischen Schwerpunkte für das Jahr 2023 vorgestellt. Mit Blick auf die Krise infolge des schrecklichen Angriffskrieges Russlands gegen die Ukraine verwies die DGB-Vorsitzende Yasmin Fahimi auf die Leistungsfähigkeit des Staates und die wertvolle Kooperation von Sozial- und Tarifpartnern, durch die es gelungen sei, für Stabilität zu sorgen und den wirtschaftlichen Absturz zu verhindern.
Zur Pressemeldung

Was än­dert sich 2023?
Hand zeigt auf Würfel mit Jahreszahl 2023
DGB/fokusiert/123RF.com
Auch 2023 gibt es Neuerungen, die Arbeitnehmer*innen, Versicherte und Leistungsempfänger*innen betreffen. Das Bürgergeld wird erstmals eingeführt und auch beim Kindergeld und in der Rente gibt es wichtige Änderungen. Was sich sonst noch ändert und was Sie künftig beachten müssen, haben wir in einem Überblick zusammengestellt.
weiterlesen …

Was ha­ben Ge­werk­schaf­ten in der Kri­se für dich er­reicht?
Foto mit Farbfläche und echtgerecht-Logo. Auf dem Foto ist die DGB-Fahne im Vordergrund und viele Gewerkschaftsmitglieder demonstrierend im Hintergrund zu sehen.
DGB/Christian Plambeck
Die Welt ist im Krisen-Dauermodus: Energiekrise, Klimakrise, ein Krieg in Europa, hohe Inflation und die Auswirkungen der Corona-Pandemie bereiten allen Menschen Sorgen. Gewerkschaften stehen auf der Seite der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Welche Erfolge haben wir erreicht? Was bringt unser Einsatz in der Krise konkret für dich?
weiterlesen …

Wohn­geld und mehr: Die­se Ent­las­tun­gen brau­chen Mie­ter*in­nen
Hellgrüne Icons von einem Hochhaus und einem Einfamilienhaus auf petrolfarbenem Hintergrund
DGB
Die Mehrheit der Mieter*innen muss in den kommenden Monaten mit deutlich höheren Abschlägen und gestiegenen Betriebskosten für Strom und Heizen rechnen. Hier erfahren, was der DGB fordert, damit nicht Millionen von Haushalten die Kündigung des Mietvertrages oder die Sperrung von Strom oder Gas drohen.
weiterlesen …

Von Ab­schlags­zah­lung bis Gas­preis­de­ckel: Die wich­tigs­ten In­fos
Hellgrüner Topf mit offenem Deckel. Zwischen Deckel und Topf Euromünze, die schmilzt
DGB
Die Bundesregierung, der Bundestag und der Bundesrat haben Energiepreisbremsen (Gas, Fernwärme, Strom) auf den Weg gebracht. Hier erfahren Sie alles, was Sie rund um die Energiepreisbremsen wissen müssen.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
DGB/einblick
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …