Deutscher Gewerkschaftsbund

09.06.2021
klartext 20/2021

Börsenboom trotz Corona-Krise: Wie abgekoppelt ist der Finanzmarkt?

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise sind immens. Während Millionen Menschen mit Einkommensverlusten, Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit zu kämpfen haben, jagen Aktienkurse von einem Höchststand zum anderen. Diese Entwicklung kann auf Dauer nicht gutgehen.

Grafik Abwärtskurs an der Börse

DGB/Setsiri Silapasuwanchai/123rf.com

Aktienkurse jagen von einem Höchststand zum anderen

Corona hat alle Bereiche unseres Lebens erfasst. Weltweit kam es zu einem der stärksten Wirtschaftseinbrüche seit dem zweiten Weltkrieg. Doch während auch hierzulande Millionen Beschäftigte Einkommensverluste verkraften müssen, in Kurzarbeit sind oder gar ihren Job verloren haben, jagen die Aktienkurse an den Finanzmärkten von einem Höchststand zum anderen. Noch nie waren die Börsen so „wertvoll“ wie aktuell.

Bruttoinlandsprodukt ging während Corona um fünf Prozent zurück

Auch wenn die Konjunktur-Aussichten wieder positiver sind und ein Ende der Pandemie naht, decken sich die realwirtschaftlichen Daten nicht mit der Euphorie an den Finanzmärkten. Auf knapp fünf Prozent wird der Rückgang des deutschen Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Jahr 2020 beziffert. Der deutsche Aktienindex DAX wiederum konnte trotz heftigen Verlusten zum Anfang der Pandemie auf Jahressicht sogar zulegen.

Aktienkurse und Dividenden legten ordentlich zu

Noch eklatanter ist die Drift im laufenden Jahr. So stehen 0,3 Prozent Wirtschaftswachstum 9,5 Prozent DAX-Wachstum im ersten Quartal 2021 gegenüber. In Summe bedeutet dies, dass der DAX seit 2019 um gut 26 Prozent zulegte, das BIP sich hingegen allenfalls auf Vorkrisenniveau bewegt (siehe Abbildung). Die Finanzmärkte scheinen von den wirtschaftlichen Entwicklungen losgelöst zu sein.

Die Goldgräberstimmung zeigt sich nicht nur bei den Börsenkursen. Auch die vergangene Dividenden-Saison war für die Aktionäre eine äußerst üppige Angelegenheit. So schütteten die großen Unternehmen hierzulande stolze 39 Milliarden Euro an Gewinnen aus. Auch für das laufende Jahr sind dicke Auszahlungen geplant.

Diagramm:

DGB, Quelle: Börse.de; Statistisches Bundesamt; eigene Berechnungen.

Die Finanzmärkte boomen

Investmentbanker bekommen wieder hohe Boni. Allein die Deutsche Bank hat im letzten Geschäftsjahr 1,9 Milliarden Euro an Bonuszahlungen gewährt, schlappe 29 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Auch institutionelle Investoren wie Hedgefonds und Private Equity haben in der Krise prächtige Geschäfte gemacht. Kurzum: Die Finanzmärkte boomen, während Beschäftigte, kleine und mittlere Unternehmen noch mit den Pandemiefolgen zu kämpfen haben. Die zweigeteilte Entwicklung kann auf Dauer nicht gutgehen. Ein Platzen der Blase ist nicht ausgeschlossen.

Dass am Finanzmarkt etwas nicht stimmt, zeigt sich auch anderweitig: Der ehemalige Börsenliebling Wirecard fälschte im großen Stil seine Bilanz. Ganze 1,9 Milliarden Euro wurden aus der Luft gegriffen. Um rund 500 Millionen Euro wurden einige deutsche Kommunen gebracht, die ihr Geld bei der Bremer Greensill Bank angelegt hatten.

Regulierung der Finanzmärkte: Es bleibt noch viel zu tun

Aufsicht, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Ratingagenturen machten in diesen Fällen keine gute Figur. Grundsätzlich bleibt bei der Regulierung der Finanzmärkte noch viel zu tun: Immer noch sind die Eigenkapitalanforderungen für Banken zu gering, Schattenbanken unreguliert und Finanztransaktionen kaum besteuert.

Wie viel Sprengstoff steckt in unserem Finanzsystem? Dienen die Finanzmärkte (noch) der Realwirtschaft? Darüber diskutiert der DGB mit Expertinnen und Experten bei einer öffentlichen Online-Veranstaltung am 14.06.2021 ab 18:30 Uhr. Zum Livestream.


Nach oben

Weitere Themen

Imp­fen und Tes­ten: Was Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer jetzt wis­sen müs­sen
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Kann mein Arbeitgeber verlangen, dass ich mich gegen Corona impfen lasse? Darf ich einen Termin während der Arbeitszeit wahrnehmen - und wer bezahlt dann mein Gehalt? Habe ich ein Recht auf regelmäßige Schnelltests am Arbeitsplatz? Unser Ratgeber beantwortet die wichtigsten Fragen rund um Impfungen und Tests für Beschäftigte und Betriebsräte.
weiterlesen …

Co­ro­na-Imp­fung und was Be­schäf­tig­te da­zu wis­sen müs­sen
Ärztin mit Spritze
DGB/Simone M. Neumann
In Deutschland wird gegen Corona geimpft. Wir beantworten, was Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jetzt wissen müssen. Zum Beispiel, welche Berufsgruppen zuerst geimpft werden können.
weiterlesen …

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 30 Tage ab dem ersten Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 60. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben seit Monaten mehr Unterstützung für Eltern in der Krise gefordert. Das zusätzliche Kinderkrankengeld für Eltern ist kurzfristig ein Schritt in die richtige Richtung, reicht jedoch nicht aus.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …