Deutscher Gewerkschaftsbund

13.07.2010

Leiharbeit: FDP bewegt sich

Die FDP-Bundestagsfraktion tritt neuerdings für eine faire Entlohnung in der Zeitarbeit ein. Damit werde die gesellschaftliche Akzeptanz für die Zeitarbeit gestärkt, heißt es. Offensichtlich kann selbst die FDP Lohndumping in der Branche nicht mehr leugnen.

Von Annelie Buntenbach

Offensichtlich kann auch  die FDP die Praxis nicht länger leugnen, dass Leiharbeitskräfte häufig zu Lohndumping missbraucht werden. Lohnunterschiede von bis zu 100% zwischen Stammbelegschaft und Leiharbeitern dürfen nicht länger akzeptiert werden.

Aber der Vorstoß der FDP ist nur dann mehr als weiße Salbe, wenn ernst gemacht wird mit dem Ziel ,gleicher Lohn für gleiche Arbeit’, und zwar nicht nach erst nach einer nicht näher bestimmten Einarbeitungszeit, sondern möglichst sofort. Die meisten Beschäftigungsverhältnisse in der Leiharbeit halten nämlich nicht lange, mehr als die Hälfte dauert nicht einmal drei Monate.

Je länger also eine Einarbeitungszeit angesetzt würde, desto kleiner wäre die Zahl der LeiharbeiterInnen, die dann wirklich den gleichen Lohn wie die fest Beschäftigten in der Tasche hätten. Die Koalitionspartner und das Bundesarbeitsministerium müssen sich endlich in diese Richtung bewegen und Lohndumping gesetzlich unterbinden. Das sieht auch die EU-Richtlinie zu Leiharbeit vor, die in Deutschland jetzt umgesetzt werden muss.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Studie: Jeder zweite Leiharbeits-Job dauert weniger als 3 Monate
Kaum Kündigungsschutz, hohes Verarmungsrisiko: Fast die Hälfte der Leiharbeitsbeschäftigten wird nach weniger als drei Monaten wieder gekündigt. Über ein Drittel der Entlassenen landet sofort in Hartz IV, zeigt eine aktuelle DGB-Studie zur Leiharbeit. weiterlesen …
Link
Tatort Erdbeerfeld: DGB Nord warnt vor Ausbeutung und Mindestlohn-Verstößen
Sie kommen aus Polen oder Rumänien. Erntehelfer wollen sich auf den Erdbeerfeldern Schleswig-Holsteins gutes Geld verdienen. Doch viele der Pflückerinnen und Pflücker erhalten nicht einmal den derzeitigen Branchenmindestlohn von 7,40 Euro pro Stunde. Von „Ausbeutung auf dem Acker“ spricht Uwe Polkaehn, Vorsitzender des DGB Nord, im Flensburger Tageblatt. zur Webseite …
Artikel
Mindestlohn: Bis zu zweistellige Lohnzuwächse in einigen Branchen
Was der DGB von Anfang an klar gemacht hat, wurde nun durch die Bundesbank bestätigt: Der gesetzliche Mindestlohn hat die Einkommen von vielen Niedriglöhnern seit Januar deutlich steigen lassen, schreibt die Bank in ihrem aktuellen Monatsbericht. Besonders profitiert haben Menschen in Ostdeutschland, und dort Branchen wie die Gastronomie und das Wach -und Sicherheitsgewerbe. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten