Deutscher Gewerkschaftsbund

30.07.2014

Gaza: Stoppt den Teufelskreis der Gewalt

Eine sofortige Feuerpause in Gaza und Israel, den Abzug der israelischen Streitkräfte aus Gaza und die Wiederaufnahme von Friedensverhandlungen hat heute Bernadette Ségol, Generalsekretärin des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB), gefordert.

Logo des Europäischen Gewerkschaftsbund. ETUC für European Trade Union Confederation

ETUC - EGB

„Die Spirale der Gewalt scheint kein Ende zu nehmen“, sagte Ségol. „Trotzdem muss die internationale Gemeinschaft - mit voller Unterstützung der Europäischen Union - auf ein Ende der Gewalt bestehen – und auf neue ernsthafte Bemühungen um eine friedliche politische Lösung.“

Die Provokation der Hamas, Raketen auf Israel abzufeuern, rechtfertige nicht den absolut unverhältnismäßigen israelischen Militäreinsatz zu Land, zu Wasser und aus der Luft. Die Zahl der Toten, vor allem im Gaza-Streifen, steige immer weiter - mit bereits mehr als 1000 Opfern. Mehr als 140.000 Menschen hätten aus ihren Häusern fliehen müssen, die Strom- und Wasserversorgung sei nahezu zusammengebrochen, für die Zivilbevölkerung gebe es keinen Ausweg.

Ségol kritisierte antisemitische Parolen und Kundgebungen in Teilen Europas. „Alle, die einen gerechten Frieden im Nahen Osten wollen, müssen sich Diskriminierung und Rassismus entgegenstellen. Mit Hass kann keine friedliche Lösung erreicht werden.“

Während der Friedensgespräche solle der Bau israelischer Siedlungen in der West Bank gestoppt werden, so die EGB-Generalsekretärin.


Zur Pressemitteilung des EGB: Stop the vicious circle of violence

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
„SOS Europe!“: Die Erklärung von Rom des Europäischen Gewerkschaftsbundes
Unter dem Motto „Ein Europa für ArbeitnehmerInnen“ hat der der Europäische Gewerkschaftsbund vom 29. bis 31.Mai 2017 seine Halbzeitkonferenz abgehalten. Dabei verständigten sich die Vertreterinnen und Vertreter der Gewerkschaften auf fünf politische Schwerpunkte. Diese wurden in der „Erklärung von Rom“ gemeinsam von den Gewerkschaften verabschiedet. weiterlesen …
Artikel
Europa: Ost-West-Lohnunterschiede größer als bisher angenommen
Beschäftigte in Osteuropa verdienen deutlich weniger als in westeuropäischen Ländern. Das ist bekannt. Dafür seien auch die Lebenshaltungskosten in Osteuropa niedriger, lautet die übliche Begründung. Doch stimmt das? weiterlesen …
Artikel
60 Jahre Römische Verträge: Happy Birthday, EU!
Unter dem Motto „Ja zu Europa, Nein zum Nationalismus“ gehen die Menschen am 25. März überall in Europa auf die Straße, um sich für das europäische Projekt stark zu machen. Bei der Kundgebung in Düsseldorf spricht der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten