Deutscher Gewerkschaftsbund

Solidarische Rente

18.03.2013

DGB-Rentenkonzept: Demografiereserve aufbauen statt Rentenbeitrag senken

Renten-Sparschweinkampagne in München.

Hände weg von unserer Rente! - Renten-Sparschweinkampagne des DGB München. DGB München

Die Bundesregierung hat die Senkung des Rentenversicherungsbeitrags beschlossen.  Der DGB lehnt eine Senkung des Beitragssatzes weiter ab, denn "eine Senkung des Rentenbeitrags auf 18,9 Prozent widerspricht den demografischen Herausforderungen, dem Grundsatz vorausschauender Politik und dem Gebot der Nachhaltigkeit", sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.

DGB-Rentenkonzept 2013

Nach der umstrittenen Senkung des Renten­versicherungs­beitrags durch die Bundesregierung im letzten Jahr hat der Deutsche Gewerk­schafts­bund sein Renten­finanz­konzept aktualisiert. Die neuen Berech­nungen zeigen: Mit dem Aufbau einer Demografie-Reserve können die Renten auch weiterhin gesichert werden - selbst wenn der Beitragssatz auf 22 Prozent bis zum Jahr 2030 begrenzt wird. weiterlesen ...

Stattdessen fordert der DGB den Aufbau einer Demografie-Reserve, um so Rücklagen für die Zukunft zu bilden. Dabei wird der DGB von einer deutlichen Mehrheit in der Bevölkerung unterstützt. Nach einer repräsentativen forsa-Umfrage sprechen sich 80 Prozent dafür aus, auf eine Senkung des Rentenbeitrags zu verzichten und stattdessen Rücklagen aufzubauen. Inzwischen wendet sich sogar eine Reihe von Abgeordneten der CDU/CSU-Fraktion offen gegen die Pläne der Bundesregierung.

Für die drohende massenhafte Altersarmut verantwortlich ist aus Sicht des DGB die Absenkung der Rentenniveaus sowie die Zunahme prekärer Beschäftigung. Die von Bundesministerin Ursula der Leyen vorgeschlagene Zuschussrente dürfte nicht helfen, denn die Voraussetzungen seien so hoch, "dass sie kaum jemand in Anspruch nehmen kann", betont Buntenbach.






















Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Rente erst ab 70 hätte erhebliche negative Effekte
Für Teile der Politik und viele Arbeitgeber gilt ein höheres Renten-Eintrittsalter immer noch als "Zauberformel" für die Herausforderungen des Rentensystems. Doch Prof. Gerhard Bäcker zeigt in einer Studie für den DGB: Das hätte deutliche negative Effekte für Arbeitnehmer und Rentner. weiterlesen …
Link
Rentenpolitik: "Die Bundeskanzlerin irrt"
Eine aktuelle Studie zeigt: Die Altersarmut steigt, bald schon könnte jeder fünfte Neurentner betroffen sein. "Die Zahlen zeigen, die Bundeskanzlerin irrt, wenn sie meint, man müsse bis 2030 nichts tun", kommentiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. zur Webseite …
Pressemeldung
DGB zu den Rentenplänen der SPD
Die SPD hat ihr Rentenkonzept für die Bundestagswahl vorgestellt. Der DGB begrüßt die Absicht, das Rentenniveau zu stabilisieren, und fordert als nächsten Schritt eine Anhebung auf 50 Prozent. Auch die Absage an eine Anhebung der Regelaltersgrenze unterstützt der DGB: „Eine solch klare Aussage erwarten wir auch von allen anderen Parteien“, fordert der Vorsitzende Reiner Hoffmann. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten