Deutscher Gewerkschaftsbund

01.11.2016
IGB-Jubiläum

10 Jahre Internationaler Gewerkschaftsbund – wir gratulieren!

Lange Zeit war die internationale Gewerkschaftsbewegung in zwei Weltverbände gespalten. Am 1. November 2006 schlossen sich schließlich der IBFG und der WVA zum neuen Internationalen Gewerkschaftsbund (IGB) zusammen. "Wir kommen aus verschiedenen Wurzeln, jetzt sind wir ein starker Baum", sagte der damalige DGB-Vorsitzende Michael Sommer zur IGB-Gründung.

10 Jahre IGB

Mitglieder der Jugenddelegation beim Gründungskongress des IGB 2006 in Wien IGB

Impressionen vom Gründungskongress des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB) 2006 in Wien

 

Am 1. November 2006 machte die internationale Gewerkschafts­bewegung einen großen Schritt nach vorne. Delegierte von mehr als 300 Gewerkschaften aus 160 Ländern gründeten in Wien den neuen Internationalen Gewerkschaftsbund (IGB).

Bereits 2006 fast 200 Millionen Mitglieder weltweit

Damit schlossen sich der reformorientierte „Internationale Bund Freier Gewerkschaften“ (IBFG) mit rund 155 Millionen Mitgliedern und der christliche „Weltverband der Arbeitnehmer“ (WVA) mit rund 26 Millionen Mitgliedern zusammen. Beide hatten sich am Vorabend aufgelöst, um den Weg für den IGB freizumachen. Weitere nationale Gewerkschaften, die bisher in keinem der beiden Weltverbände organisiert waren, stießen ebenfalls zum IGB.

Erklärtes Ziel des neuen Weltverbands mit insgesamt etwa 190 Millionen Mitgliedern war und ist, als "Global Player" für eine sozialere Gestaltung der Globalisierung einzutreten. Zur ersten Präsidentin wurde 2006 die Australische Gewerkschafterin Sharan Burrow gewählt (heute IGB-Generalsekretärin). Zum stellvertretenden Präsidenten wurde beim Gründungskongress in Wien der damalige DGB-Vorsitzende Michael Sommer gewählt, der dann von 2010 bis 2014 als IGB-Präsident amtierte. Erster IGB-Generalsekretär wurde der Brite Guy Ryder, der heute Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO ist.

"Einheitsgewerkschaft international": An Stärke gewonnen

Der damalige DGB-Vorsitzende Michael Sommer betonte beim IGB-Gründungskongress, die Erfahrung der deutschen Einheitsgewerkschaft habe gezeigt, wie wichtig eine einheitliche Gewerkschaftsbewegung jenseits trennender ideologischer Schranken sei. Der DGB habe sich deshalb bei der Gründung des IGB besonders engagiert. "In dieser historischen Woche in Wien", sagte Michael Sommer 2006, "haben wir alle an Stärke gewonnen".


Nach oben

Weitere Themen

Al­li­anz für Weltof­fen­heit star­tet Mit­mach-Ak­ti­on „Deutsch­land #ver­eint“ – für De­mo­kra­tie, So­li­da­ri­tät und Rechts­staat
Allianz für Weltoffenheit
Millionen Menschen engagieren sich in Deutschland privat, in ihrem Unternehmen, in Vereinen, Parteien und Organisationen für den Zusammenhalt unserer vielfältigen Gesellschaft und gegen Rassismus und Ausgrenzung. Die Allianz für Weltoffenheit möchte diesem Engagement eine Bühne bieten. Zum 3. Oktober startet sie ihre Initiative „Deutschland #vereint“.
Zur Pressemeldung

Löh­ne, Mie­ten, Steu­ern - Schief­la­ge be­sei­ti­gen!
Männlcihe Hand mit mehreren Stapeln Münzen
DGB/Papan Saenkutrueang/123rf.com
Die Wirtschaft brummt, der Wohlstand wächst - aber nicht für alle. Trotz der guten Konjunktur gibt es in Deutschland immer mehr Einkommens- und Vermögensschwache. Der DGB-Verteilungsbericht zeigt, wie sich die extreme Ungleichheit in den letzten Jahren entwickelt hat und welche Probleme sie schafft - zum Beispiel auf dem Wohnungsmarkt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten