Deutscher Gewerkschaftsbund

25.01.2016
arbeitsmarkt aktuell 01/2016

Nach Krankheit: Rückkehr in den Job erleichtern

Arbeitsmarktpolitische und arbeitsrechtliche Anforderungen an eine Weiterentwicklung des Betrieblichen Eingliederungsmanagement

Manche Unternehmen sehen das gesetzlich vorgeschriebene Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) nach schweren Krankheiten von Beschäftigten offenbar als "Vorstufe zur Kündigung", kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Der DGB fordert deshalb einen individuellen Rechtsanspruch auf BEM sowie gesetzliche Standards für die Rückkehr in den Job.

Mann, Kopf auf Hände gestützt, vor PC

Colourbox.de

In der aktuellen Ausgabe von "arbeitsmarkt aktuell" (Download der Ausgabe weiter unten) beschreibt der DGB Probleme, die es mit dem BEM in der Praxis derzeit gibt – und der Gewerkschaftsbund benennt Reformvorschläge. Dazu gehören neben dem individuellen Rechtsanspruch auf BEM und einem verbesserten Kündigungsschutz auch Unterstützungsmaßnahmen für kleinere und mittlere Unternehmen.

Buntenbach: Verbesserungen beim BEM nutzen Beschäftigten und Unternehmen

"Wenn länger erkrankten Mitarbeitern ein individueller Rechtsanspruch auf BEM eingeräumt wird und Mindeststandards gesetzlich definiert werden, steigen die Chancen auf ernst gemeinte und kompetent umgesetzte Wiedereingliederungsangebote. Das würde nicht nur den Beschäftigten helfen, im Arbeitsleben wieder Tritt zu fassen. Auch die Unternehmen würden profitieren, denn ihnen blieben dringend benötigte Fachkräfte erhalten. Die Zeiten, in denen es Unternehmen gibt, die kranke Beschäftigte regelrecht rausmobben, müssen endgültig vorbei sein", erläutert DGB-Vorstandsmitglied Buntenbach die DGB-Forderungen.


DOWNLOAD


Nach oben

Weitere Themen

DGB-Stu­die: Ge­sund­heits­kos­ten sind ex­trem un­gleich ver­teilt
DGB/racorn/123rf.com
Nach Schätzungen des GKV-Spitzenverbands werden die Kosten im Gesundheitswesen in den nächsten Jahren um 19 Milliarden Euro steigen. Wenn sich an der aktuellen Gesetzeslage nichts ändert, müssen dafür ausschließlich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aufkommen. Auf Durchschnittverdiener kommen allein durch die Zusatzbeiträge der Krankenkassen Mehrkosten von bis zu 855 Euro im Jahr zu.
weiterlesen …

Hoff­mann: Crowd­wor­king braucht faire Spiel­re­geln
DGB/kantver/123rf.com
Sie sind jederzeit verfügbar, jeder kann sie anheuern: Das Heer der Klickarbeiter im Internet wächst. Die Hans-Böckler-Stiftung hat die Arbeitsbedingungen in einer empirischen Studie untersucht – und dabei Auswüchse wie Überwachung per Tastatur oder Stundenlöhne von drei Euro gefunden. Das ist nicht akzeptabel, sagt DGB-Chef Reiner Hoffmann: „Wir brauchen passende Spielregeln für diesen Arbeitsmarkt“.
weiterlesen …

Kör­per­spra­che: Sou­ve­rän auf­tre­ten im Job
Colourbox
Die Hände werden feucht, das Herz klopft: Schon beim Gedanken daran, eine Präsentation oder Rede halten zu müssen, bekommen viele weiche Knie. Wie kann man das lästige Lampenfieber bekämpfen? Und wie schafft man es, auch beim Vorstellungsgespräch oder der Gehaltsverhandlung mit dem Chef souverän und überzeugend rüberzukommen?
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Link
So gelingt die Jobrückkehr
"Es gibt Unternehmen, die sich ehrlich Mühe geben, ihre Beschäftigten zu halten. Andere machen gar nichts oder werden nur zum Schein aktiv", erklärt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in der Süddeutschen Zeitung den Umgang von Arbeitgebern mit dem Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM). Der DGB fordert verbindlichere Standards beim BEM. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten