Deutscher Gewerkschaftsbund

25.01.2016
arbeitsmarkt aktuell 01/2016

Nach Krankheit: Rückkehr in den Job erleichtern

Arbeitsmarktpolitische und arbeitsrechtliche Anforderungen an eine Weiterentwicklung des Betrieblichen Eingliederungsmanagement

Manche Unternehmen sehen das gesetzlich vorgeschriebene Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) nach schweren Krankheiten von Beschäftigten offenbar als "Vorstufe zur Kündigung", kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Der DGB fordert deshalb einen individuellen Rechtsanspruch auf BEM sowie gesetzliche Standards für die Rückkehr in den Job.

Mann, Kopf auf Hände gestützt, vor PC

Colourbox.de

In der aktuellen Ausgabe von "arbeitsmarkt aktuell" (Download der Ausgabe weiter unten) beschreibt der DGB Probleme, die es mit dem BEM in der Praxis derzeit gibt – und der Gewerkschaftsbund benennt Reformvorschläge. Dazu gehören neben dem individuellen Rechtsanspruch auf BEM und einem verbesserten Kündigungsschutz auch Unterstützungsmaßnahmen für kleinere und mittlere Unternehmen.

Buntenbach: Verbesserungen beim BEM nutzen Beschäftigten und Unternehmen

"Wenn länger erkrankten Mitarbeitern ein individueller Rechtsanspruch auf BEM eingeräumt wird und Mindeststandards gesetzlich definiert werden, steigen die Chancen auf ernst gemeinte und kompetent umgesetzte Wiedereingliederungsangebote. Das würde nicht nur den Beschäftigten helfen, im Arbeitsleben wieder Tritt zu fassen. Auch die Unternehmen würden profitieren, denn ihnen blieben dringend benötigte Fachkräfte erhalten. Die Zeiten, in denen es Unternehmen gibt, die kranke Beschäftigte regelrecht rausmobben, müssen endgültig vorbei sein", erläutert DGB-Vorstandsmitglied Buntenbach die DGB-Forderungen.


DOWNLOAD


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Ta­rifrun­de Öf­fent­li­cher Dienst: Noch kein Er­geb­nis
DGB/Simone M. Neumann
Heute hat die Tarif- und Besoldungsrunde für den öffentlichen Dienst 2017 begonnen. Auf ein Ergebnis konnten sich die DGB-Gewerkschaften ver.di, GdP, GEW sowie IG BAU und die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) noch nicht verständigen.
weiterlesen …

"Schäu­b­le ver­spielt un­se­re Zu­kunft"
DGB/Michael Ebner
2016 hat der Bund ein Plus von 6,2 Milliarden Euro erzielt, Finanzminister Schäuble will den Haushaltsüberschuss zur Schuldentilgung nutzen. "Statt das Geld in bezahlbare Wohnungen, marode Kitas, kaputte Straßen oder mehr Personal zu stecken, will er seiner Schwarzen Null huldigen", kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell. "Mit diesem Kurs darf er nicht länger durchkommen."
weiterlesen …

Un­se­re Ant­wort auf den Br­e­xit
Colourbox.de
Der Brexit wird kommen - aber wie? Mit robusten Arbeitnehmerrechten, anständigen Jobs und guten Löhnen. Frances O'Grady, Generalsekretärin des britischen Gewerkschaftsbundes TUC, skizziert, welche Anforderungen die britische Regierung erfüllen muss, um die Menschen in Großbritannien und Europa voranzubringen.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Link
So gelingt die Jobrückkehr
"Es gibt Unternehmen, die sich ehrlich Mühe geben, ihre Beschäftigten zu halten. Andere machen gar nichts oder werden nur zum Schein aktiv", erklärt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in der Süddeutschen Zeitung den Umgang von Arbeitgebern mit dem Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM). Der DGB fordert verbindlichere Standards beim BEM. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten