Deutscher Gewerkschaftsbund

25.01.2016
arbeitsmarkt aktuell 01/2016

Nach Krankheit: Rückkehr in den Job erleichtern

Arbeitsmarktpolitische und arbeitsrechtliche Anforderungen an eine Weiterentwicklung des Betrieblichen Eingliederungsmanagement

Manche Unternehmen sehen das gesetzlich vorgeschriebene Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) nach schweren Krankheiten von Beschäftigten offenbar als "Vorstufe zur Kündigung", kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Der DGB fordert deshalb einen individuellen Rechtsanspruch auf BEM sowie gesetzliche Standards für die Rückkehr in den Job.

Mann, Kopf auf Hände gestützt, vor PC

Colourbox.de

In der aktuellen Ausgabe von "arbeitsmarkt aktuell" (Download der Ausgabe weiter unten) beschreibt der DGB Probleme, die es mit dem BEM in der Praxis derzeit gibt – und der Gewerkschaftsbund benennt Reformvorschläge. Dazu gehören neben dem individuellen Rechtsanspruch auf BEM und einem verbesserten Kündigungsschutz auch Unterstützungsmaßnahmen für kleinere und mittlere Unternehmen.

Buntenbach: Verbesserungen beim BEM nutzen Beschäftigten und Unternehmen

"Wenn länger erkrankten Mitarbeitern ein individueller Rechtsanspruch auf BEM eingeräumt wird und Mindeststandards gesetzlich definiert werden, steigen die Chancen auf ernst gemeinte und kompetent umgesetzte Wiedereingliederungsangebote. Das würde nicht nur den Beschäftigten helfen, im Arbeitsleben wieder Tritt zu fassen. Auch die Unternehmen würden profitieren, denn ihnen blieben dringend benötigte Fachkräfte erhalten. Die Zeiten, in denen es Unternehmen gibt, die kranke Beschäftigte regelrecht rausmobben, müssen endgültig vorbei sein", erläutert DGB-Vorstandsmitglied Buntenbach die DGB-Forderungen.


DOWNLOAD


Nach oben

Weitere Themen

Rechts­ver­ein­fa­chun­gen bei Hartz IV: "Mehr als un­zu­rei­chen­d"
Colourbox.de
Ein Gesetz zu "Rechtsvereinfachungen bei Hartz IV" soll das Hartz-System unbürokratischer machen. Aus Sicht des DGB ist der Entwurf aber "insgesamt noch mehr als unzureichend". In einigen Punkte werde er sogar "zum Quell einer Vielzahl neuer Rechtsstreitigkeiten werden".
weiterlesen …

Mit­ma­chen und Zei­chen set­zen: Men­schen­ket­te der So­li­da­ri­tät
Aktion Menschenkette/Campact
Gegen Rassismus, Hass und Vorurteile, für ein weltoffenes, menschliches und vielfältiges Deutschland: Am 18. und 19. Juni findet in Berlin, Bochum, Hamburg, Leipzig und München die Aktion Menschenkette statt. Der DGB ist dabei!
weiterlesen …

Al­li­anz für Weltof­fen­heit ist für Eu­ro­pa-­Li­lie no­mi­niert
EUD
Die Allianz für Weltoffenheit, die der DGB initiiert hat, ist für die "Europa-Lilie" der Europa-Union Deutschland in der Kategorie "bürgerschaftliches Engagement" nominiert. Über die Preisträger kann online abgestimmt werden.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Link
So gelingt die Jobrückkehr
"Es gibt Unternehmen, die sich ehrlich Mühe geben, ihre Beschäftigten zu halten. Andere machen gar nichts oder werden nur zum Schein aktiv", erklärt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in der Süddeutschen Zeitung den Umgang von Arbeitgebern mit dem Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM). Der DGB fordert verbindlichere Standards beim BEM. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten