Deutscher Gewerkschaftsbund

02.03.2017
Tarifverträge

14 Punkte für mehr Tarifbindung

Tarifverträge verbessern die Löhne, Gehälter und Arbeitsbedingungen der Beschäftigten. Doch die Tarifbindung in Deutschland geht zurück, weil immer mehr Arbeitgeber sich aus der Verantwortung stehlen und keine Tarifverträge mehr abschließen. Der DGB meint: Der Gesetzgeber muss Rahmenbedingungen schaffen, die die Tarifbindung wieder stärken.

Im Vordergrund Handschlag; im Hintergrund mehrere Menschen

Colourbox

"Die Stärkung der Tarifbindung ist durch gesetzliche Rahmenbedingungen deutlich zu verbessern", heißt es in den Positionen zur Stärkung der Tarifbindung des DGB (Download weiter unten).

Liste mit konkreten Maßnahmen: OT-Mitgliedschaften zurückdrängen

Dazu schlägt der DGB insgesamt 14 konkrete Maßnahmen vor. Dazu gehört etwa, dass so genannte OT-Mitgliedschaften eingeschränkt werden sollen. Mit OT-Mitgliedschaften ("Mitgliedschaften ohne Tarifbindung") bieten Arbeitgeberverbände den Unternehmen Mitgliedschaften an, bei denen sie zwar von den Services und Netzwerken der Arbeitgeberverbände profitieren – an Tarifverträge, die von den Arbeitgeberverbänden abgeschlossen wurden, müssen sie sich mit einer OT-Mitgliedschaft aber nicht halten.

Verbandsklagerecht einführen

Ein weiterer Vorschlag des DGB: Gewerkschaften sollten ein Verbandsklagerecht bekommen, wenn sich ein Unternehmen nicht an den Tarifvertrag hält und Tarifbruch begeht. So müsste nicht jede/r einzelne Beschäftigte selbst gegen die Verstöße des Arbeitgebers klagen.

"Tarifverträge sind ein wichtiger Bestandteil der sozialen Gerechtigkeit. Sie bieten Beschäftigten nicht nur mehr Geld, mehr Urlaub, bessere Arbeitszeiten, sie bieten vor allem mehr Sicherheit. Vielen Menschen ist das ein zentrales Anliegen", so der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. "Die Kanzlerin hat sich deutlich für höhere Tarifbindung ausgesprochen, die SPD hat es sich auf die Fahne geschrieben. Unsere Vorschläge würden genau das bewirken: eine Stärkung der Tarifbindung."


DOWNLOAD


Nach oben

Weitere Themen

CDU-­Plan: Hal­be Mil­li­on re­gu­lär Be­schäf­tig­te sol­len Mi­ni­job­ber wer­den
DGB/Dmitry Kalinovsky/123rf.com
Im Regierungsprogramm von CDU/CSU wirken die Pläne der Union für die Zukunft der Minijobs fast wie ein Versprechen für steigende Löhne: "Wir realisieren den mitwachsenden Minijob." Statt 450 Euro sollen künftig bis zu 550 Euro möglich sein. Doch für die Betroffenen ist das keine gute Nachricht – im Gegenteil.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2018: Was än­dert sich in 2018?
Colourbox.de
Mehrere Branchen-Mindestlöhne steigen zum 1. Januar 2018, andere erst im Laufe des Jahres. Unsere Übersicht: Was gilt beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2018.
weiterlesen …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

DGB zur Bun­des­tags­wahl 2017: Jetzt ge­recht - du hast die Wahl!
DGB
Jetzt gerecht - du hast die Wahl! Der DGB hat klare Forderungen an die Parteien zur Bundestagswahl 2017 formuliert. Hier gibt's alle Infos.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten