Deutscher Gewerkschaftsbund

18.01.2016
Studie

Minijobs: Bessere Stellen durch Mindestlohn, keine Jobverluste

Warum ist die Zahl der Minijobs im ersten Jahr mit gesetzlichem Mindestlohn so stark gesunken? Weil der Mindestlohn Jobs kostet – wie seine Gegner behaupten? Mitnichten. Eine Studie der Bundesagentur für Arbeit zeigt: Kaum ein Minijobber ist arbeitslos geworden, dafür hat die Mehrheit bessere Jobs bekommen.

Verkäuferin Supermarkt

Colourbox.de

Studie belegt...

  • Mehrheit der weggefallenen Minijobs wurde in sozialversicherungspflichtige Stellen umgewandelt.
  • Von mehr als 102.000 Minijobbern, deren Minijob in 2015 wegfiel, wurden gerade einmal 3.970 arbeitslos.
  • Positiver Effekt ist in allen Branchen zu beobachten.
Wo sind die Minijobs hin?

Ein Jahr nach der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns hat sich gezeigt: Die Unkenrufe der Mindestlohn-Gegner waren unbegründet – die Beschäftigung ist nach Einführung des Mindestlohns gestiegen, nicht gesunken. Nur in einem Bereich gab es tatsächlich einen Rückgang an Stellen: Rund 100.000 Minijobs weniger gab es Ende 2015 im Vergleich zum Vorjahr. Die Mindestlohn-Gegner sahen sich zumindest bei diesen Zahlen in ihrer Argumentation bestätigt, die Lohnuntergrenze koste Jobs im Niedriglohnbereich.

Die Gewerkschaften hingegen waren der Meinung, die Minijobberinnen und Minijobber seien nicht arbeitslos geworden – im Gegenteil: Ihre Stellen seien in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung umgewandelt worden.


Studie belegt: Tatsächlich mehr sozialversicherte Jobs

Die Ansicht der Gewerkschaften wird jetzt von einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) bestätigt. Das IAB ist die Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit (BA) und hat sich genau angeschaut, was aus den weggefallenen Minijob-Stellen geworden ist: Insgesamt gab es 2015 im Vergleich zum Vorjahr 102.060 weniger Minijobs. Eine deutliche Mehrheit der Minijobberinnen und Minijobber ist aber weiterhin in einem Arbeitsverhältnis – und fast 90 Prozent dieser Gruppe haben jetzt statt eines Minjobs eine sozialversicherungspflichtige Stelle. Dieser positive Trend sei in allen Branchen zu beobachten, so das IAB. Nicht einmal vier Prozent der ehemaligen Minijobberinnen und Minijobber sind in 2015 tatsächlich arbeitslos geworden und beziehen jetzt Arbeitslosengeld I oder II.

Bei 39,5 Prozent der ehemaligen Minijob-Beschäftigten vermerkt das IAB "Ziel unbekannt". In dieser Gruppe seien aber, so betont das IAB, keine Arbeitslosen mit Bezug von Arbeitslosengeld oder Hartz IV. Es handele sich beispielsweise um Fälle von ehemaligen Minijobbern, die unter Umständen eine selbstständige Tätigkeit aufgenommen hätten, ins Ausland gegangen seien oder sich jetzt im Ruhestand befänden.


LINK


Nach oben

Weitere Themen

Rechts­ver­ein­fa­chun­gen bei Hartz IV: "Mehr als un­zu­rei­chen­d"
Colourbox.de
Ein Gesetz zu "Rechtsvereinfachungen bei Hartz IV" soll das Hartz-System unbürokratischer machen. Aus Sicht des DGB ist der Entwurf aber "insgesamt noch mehr als unzureichend". In einigen Punkte werde er sogar "zum Quell einer Vielzahl neuer Rechtsstreitigkeiten werden".
weiterlesen …

Bran­den­bur­ger Min­dest­lohn steigt auf 9 Eu­ro
Colourbox.de
Die brandenburgische Landesregierung hat entschieden, dass der Mindestlohn bei der Vergabe öffentlicher Aufträge in Brandenburg auf neun Euro pro Stunde steigt. Der so genannte vergabespezifische Mindestlohn lag bisher wie der gesetzliche Mindestlohn bei 8,50 Euro. Die neue Regelung tritt zum 1. September 2016 in Kraft.
weiterlesen …

Und wie hoch ist Ih­re psy­chi­sche Be­las­tung im Job?
Colourbox.de
Seit 2013 ist es Pflicht: Bei der Gefährdungsbeurteilung muss der Arbeitgeber auch die psychische Belastung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berücksichtigen. Immer mehr Unternehmen schließen deshalb Betriebsvereinbarungen dazu ab.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten