Deutscher Gewerkschaftsbund

29.01.2016
Einseitige Kostenlast für Arbeitnehmer

Zusatzbeiträge der Krankenkassen 2016

Höhere Kosten für 44 Millionen Versicherte - Jetzt nachschauen: Wie viel Zusatzbeitrag nimmt meine Krankenkasse?

Die Kosten in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind gestiegen. Seit dem Jahreswechsel zahlen viele Versicherte deswegen Zusatzbeiträge. Dies "allein den Arbeitnehmern aufzubürden, war und ist ein großer Fehler", kritisierte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach bereits im vergangenen Jahr. Die Arbeitgeber müssten die GKV wieder paritätisch mitfinanzieren.

Jetzt steht fest: "44 der 55 Millionen gesetzlich Krankenversicherten müssen seit 1. Januar höhere Beiträge zahlen, gibt die Bundesregierung zu", so Buntenbach am 29. Januar in Berlin. "Davor hat der DGB seit Jahren gewarnt. Der Gesetzgeber hat die Zusatzbeiträge 2011 eingeführt, die in Wirklichkeit Arbeitnehmer-Zusatzbeiträge sind."

Zusatzausgaben pro Versichertem von bis zu 475 Euro!

"Sie belasten einseitig die Arbeitnehmer, bezogen auf das Durchschnittsjahresbrutto mit bis zu 475,56 Euro", so Buntenbach weiter. "Schon jetzt ist absehbar, dass die Arbeitnehmer-Zusatzbeiträge weiter steigen werden. 2016 muss das Jahr sein, in dem der Gesetzgeber die Arbeitnehmer-Zusatzbeiträge abschafft und zur paritätischen Beitragsfinanzierung zurückkehrt."

Stethoskop und Tabletten

DGB/Simone M. Neumann

Zwar gibt es sie derzeit, die Parität bei der Gesetzlichen Krankenversicherung - den allgemeinen Beitragssatz von 14,6 Prozent tragen Arbeitnehmer und Arbeitgeber je zur Hälfte. Aber die Kosten sind gestiegen und die Krankenkassen können von den Arbeitnehmern einen Zusatzbeitrag verlangen. Diesen Zusatzbeitrag zahlen die Versicherten allein. Der Arbeitgeberanteil bleibt dagegen unverändert - so steht es im Gesetz. Der DGB fordert Korrekturen und will die Arbeitgeber auch künftig paritätisch beteiligen.

Diese Zusatzbeiträge erheben die gesetzlichen Krankenkassen

Stand: 4.1.2016

Krankenkasse    Zusatzbeitrag ab 1.1.2016
 actimonda 1,00 %
 AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen 0,80 %
 AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen 1,10 %
 AOK Baden-Württemberg 1,00 %
 AOK Bayern - Die Gesundheitskasse 1,10 %
 AOK Bremen/Bremerhaven 1,10 %
 AOK Nordost - Die Gesundheitskasse 0,90 %
 AOK NordWest - Die Gesundheitskasse 1,10 %
 AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen 0,30 %
 AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse 1,40 %
 AOK Rheinland-Pfalz/Saarland - Die Gesundheitskasse 1,10 %
 AOK Sachsen-Anhalt - Die Gesundheitskasse 0,30 %
 atlas BKK ahlmann 1,20 %
 Audi BKK 0,70 %
 BAHN-BKK 1,40 %
 BARMER GEK 1,10 %
 Bertelsmann BKK 1,05 %
 Betriebskrankenkasse Mobil Oil 0,80 %
 Betriebskrankenkasse PricewaterhouseCoopers 0,99 %
 BIG direkt gesund 1,00 %
 BKK Achenbach Buschhütten 1,10 %
 BKK advita 1,10 %
 BKK Aesculap 1,00 %
 BKK Akzo Nobel Bayern 0,60 %
 BKK B. Braun Melsungen AG 1,20 %
 BKK Beiersdorf AG 1,50 %
 BKK BPW Bergische Achsen KG 1,10 %
 BKK Braun-Gillette 1,40 %
 BKK der MTU Friedrichshafen GmbH 1,30 %
 BKK Deutsche Bank 0,70 %
 BKK Diakonie 1,10 %
 BKK EUREGIO 0,70 %
 BKK EVM 1,10 %
 BKK EWE 0,90 %
 BKK exklusiv 1,09 %
 BKK Faber-Castell & Partner 0,50 %
 BKK firmus 0,60 %
 BKK Freudenberg 0,70 %
 BKK Gildemeister Seidensticker 1,20 %
 BKK GRILLO-WERKE AG 0,70 %
 BKK Groz-Beckert 0,60 %
 BKK HENSCHEL Plus 1,20 %
 BKK Herford Minden Ravensberg 1,00 %
 BKK Herkules 1,10 %
 BKK KARL MAYER 0,90 %
 BKK KBA 0,75 %
 BKK Linde 1,10 %
 BKK MAHLE 0,90 %
 BKK Melitta Plus 1,00 %
 BKK MEM 0,30 %
 BKK Miele 0,90 %
 BKK PFAFF 0,40 %
 BKK Pfalz 1,40 %
 BKK ProVita 0,90 %
 BKK Public 0,90 %
 BKK Rieker.Ricosta.Weisser 0,50 %
 BKK RWE 0,70 %
 BKK Salzgitter 0,90 %
 BKK Scheufelen 0,40 %
 BKK Schwarzwald-BaarHeuberg 0,50 %
 BKK STADT AUGSBURG 1,30 %
 BKK Technoform 0,70 %
 BKK Textilgruppe Hof 0,90 %
 BKK VDN 0,90 %
 BKK VerbundPlus 0,80 %
 BKK Verkehrsbau Union (VBU) 0,90 %
 BKK VITAL 1,30 %
 BKK Voralb HELLER*LEUZE*TRAUB 0,50 %
 BKK Wirtschaft & Finanzen 1,10 %
 BKK Werra-Meissner 1,10 %
 BKK Würth 0,40 %
 BKK ZF & Partner 0,70 %
 BKK_DürkoppAdler 1,00 %
 BKK24 1,10 %
 BMW BKK 0,90 %
 Bosch BKK 0,90 %
 Brandenburgische BKK 1,30 %
 Continentale Betriebskrankenkasse 1,10 %
 Daimler Betriebskrankenkasse 1,00 %
 DAK-Gesundheit 1,50 %
 Debeka BKK 0,90 %
 Deutsche BKK 1,10 %
 DIE BERGISCHE KRANKENKASSE 1,00 %
 Die Schwenninger Betriebskrankenkasse 1,10 %
 E.ON Betriebskrankenkasse 1,10 %
 energie-BKK 1,10 %
 Ernst & Young BKK 0,99 %
 Hanseatische Krankenkasse 1,00 %
 Heimat Krankenkasse 1,10 %
 hkk 0,59 %
 IKK Brandenburg und Berlin 0,60 %
 IKK classic 1,40 %
 IKK gesund plus 0,60 %
 IKK Nord 1,30 %
 IKK Südwest 1,20 %
 Kaufmännische Krankenkasse - KKH 1,20 %
 Knappschaft 1,30 %
 Krones BKK 0,70 %
 Merck BKK 1,10 %
 Metzinger BKK 0,00 %
 mhplus Betriebskrankenkasse 1,10 %
 Novitas BKK 1,35 %
 pronova BKK 1,20 %
 R+V Betriebskrankenkasse 1,00 %
 Salus BKK 0,70 %
 SECURVITA BKK 1,10 %
 SIEMAG BKK 1,00 %
 Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) 1,30 %
 SKD BKK 0,70 %
 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) wird nicht erhoben
 Südzucker BKK 0,90 %
 Techniker Krankenkasse 1,00 %
 Thüringer Betriebskrankenkasse 0,80 %
 TUI BKK 0,90 %
 Vereinigte BKK 1,20 %
 VIACTIV Krankenkasse 1,70 %
 Wieland BKK 1,30 %
 WMF Betriebskrankenkasse 1,10 %

- ohne Gewähr - Quelle: GKV Spitzenverband, Stand: 4.1.2016


LINK

Weitere Informationen beim Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV)


Nach oben

Meldungen zum Thema

Krankenkassen
Zu­satz­bei­trä­ge: Ver­si­cher­te müs­sen die Lücken stop­fen
DGB/Simone M. Neumann
Seit Mitte Dezember ist klar: Bei vielen Krankenkassen werden Zusatzbeiträge erhoben. Und: Laut Schätzung gibt es bei den gesetzlichen Krankenkassen in den kommenden Jahren Deckungslücken in Milliardenhöhe – bezahlen werden das vor allem die Versicherten mit Zusatzbeiträgen, während die Arbeitgeber mit ihren gedeckelten Beiträgen fein raus sind.
weiterlesen …

Gesetzliche Krankenversicherung
Kran­ken­ver­si­che­rung: Ar­beit­ge­ber auch künf­tig pa­ri­tä­tisch be­tei­li­gen
DGB/Simone M. Neumann
Weil die Kosten steigen, drohen den Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung bald Zusatzbeiträge. Dies "allein den Arbeitnehmern aufzubürden, war und ist ein großer Fehler", kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Die Arbeitgeber müssen in der paritätischen Verantwortung bleiben.
weiterlesen …

Gesetzliche Krankenversicherung
Kran­ken­kas­sen­bei­trä­ge: Ar­beit­ge­ber an­ge­mes­sen be­tei­li­gen
DGB/Simone M. Neumann
Arbeitnehmer müssen 2016 mit steigenden Krankenkassenbeiträgen rechnen. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach fordert eine angemessene Beteiligung der Arbeitgeberseite an den Gesundheitskosten. Die Kostenlast dürfe nicht allein den Arbeitnehmern aufgeladen werden, so Buntenbach.
weiterlesen …

Krankenkassen
Ge­setz­li­che Kran­ken­ver­si­che­rung: Ar­beit­neh­mer schnell ent­las­ten
DGB/Simone M. Neumann
Im kommenden Jahr droht die Erhöhung der Krankenkassenbeiträge – die Mehrbelastung geht alleine auf Kosten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Der DGB fordert deshalb erneut die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Beiträge. "Die Arbeitgeber müssen endlich wieder in die Pflicht genommen werden und ihren Anteil an den Kosten übernehmen", erklärte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.
weiterlesen …

FR-Kolumne „Gastwirtschaft“
Kran­ken­ver­si­che­rung: Ge­mein­sa­me Fi­nan­zie­rung ist zeit­ge­mäß
DGB/Simone M. Neumann
Die Kosten im Gesundheitsbereich wachsen rasant – bis 2019 um geschätzte 3,5 Milliarden Euro. Kosten, die alleine die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung tragen müssen. Höchste Zeit einen großen politischen Fehler zu korrigieren und die Arbeitgeber wieder angemessen an den Gesundheitskosten zu beteiligen, schreibt Annelie Buntenbach in der Frankfurter Rundschau.
weiterlesen …

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Kör­zell: "Pk­w-Maut teu­rer Irr­weg für Au­to­fah­rer"
Colourbox.de (2)
"Die Pkw-Maut wird ein teurer Irrweg für Autofahrerinnen und Autofahrer", so DGB-Vorstand Körzell. "Schon in der nächsten Legislaturperiode fühlt sich niemand mehr an das Versprechen gebunden, es werde keine Mehrbelastung geben."
weiterlesen …

Min­dest­lohn: Was än­dert sich ab 2017?
DGB/C. Falk
Was ändert sich mit der Mindestlohn-Erhöhung ab Januar 2017? Welche Mindestlohn-Ausnahmen gelten weiterhin? Und in welche Branchen-Mindestlöhne liegen noch unter dem gesetzlichen Mindestlohn? Wir geben Antworten.
weiterlesen …

Weiß­buch: DGB for­dert po­li­ti­schen Ruck für Gu­te Ar­beit 4.0
DGB/Simone M. Neumann
"Wichtig ist, dass Flexibilität nicht länger auf Kosten der Gesundheit der Beschäftigten geht. Probleme, wie massenhaft unbezahlte Überstunden oder steigender Arbeitsstress, dürfen nicht mit in die Zukunft geschleppt werden", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann zur heutigen Vorstellung des Weißbuches "Arbeiten 4.0" des Arbeitsministeriums.
Zur Pressemeldung

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Zusatzbeiträge: Versicherte müssen die Lücken stopfen
Seit Mitte Dezember ist klar: Bei vielen Krankenkassen werden Zusatzbeiträge erhoben. Und: Laut Schätzung gibt es bei den gesetzlichen Krankenkassen in den kommenden Jahren Deckungslücken in Milliardenhöhe – bezahlen werden das vor allem die Versicherten mit Zusatzbeiträgen, während die Arbeitgeber mit ihren gedeckelten Beiträgen fein raus sind. weiterlesen …
Artikel
Krankenversicherung: Arbeitgeber auch künftig paritätisch beteiligen
Weil die Kosten steigen, drohen den Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung bald Zusatzbeiträge. Dies "allein den Arbeitnehmern aufzubürden, war und ist ein großer Fehler", kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Die Arbeitgeber müssen in der paritätischen Verantwortung bleiben. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten