Deutscher Gewerkschaftsbund

22.06.2011

Privatschulboom vergrößert soziale Spaltung

Die Zahl der SchulabgängerInnen ohne Abschluss soll laut Bundesregierung gesunken sein.  Dafür gehen immer mehr Kinder und Jugendliche auf Privatschulen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft warnt vor den Folgen für das Schulsystem und den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Der Anteil von SchulabgängerInnen ohne Hauptschulabschluss ist in Deutschland von 8,5 Prozent im Jahr 2004 auf sieben Prozent im Jahr 2009 gesunken. Das schreibt die Bundesregierung im Frühjahr 2011 in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Opposition. Titel: „Soziale Aspekte im Bildungsbereich in Deutschland.“

Wie immer bei der Bildung gibt es auch bei diesen Zahlen starke Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern: So ist der Anteil in Baden-Württemberg von sieben Prozent im Jahr 2004 auf 5,6 Prozent im Jahr 2009 gesunken. In Mecklenburg-Vorpommern dagegen stieg die Zahl der SchulabgängerInnen ohne Hauptschulabschluss in demselben Zeitraum von 9,2 auf 15,4 Prozent! Insgesamt könne also keine Entwarnung gegeben werden. Wie die Regierung aber auch mitteilt, ist der Anteil der SchülerInnen, die private Schulen besuchen, von 5,7 Prozent im Jahr 1992 auf 9,5 Prozent im Jahr 2009 gestiegen. Besonders stark wuchs die Zahl dabei in den neuen Bundesländern an.

Die Gewerkschaften sehen das Engagement der Privatschulen kritisch:

"Vor allem finanzstarke und bildungsbewusste Eltern wenden sich vom staatlichen Schulwesen ab. Sie werden bestärkt von einer Privatschullobby, die mit Unterstützung neoliberaler Bildungsökonomen den Wettbewerb zwischen staatlichen und privaten Schulen als Königsweg zu mehr Qualität im Schulwesen propagiert"

heißt es in einer brandneuen von der GEW in Auftrag gegebenen Studie zu privaten Schulen. Die Konkurrenz um SchülerInnen vergrößere die soziale Ungerechtigkeit des Schulsystems und gefährde den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Die GEW hält „diese sozial meist sehr selektiven Schulen und die staatlichen Zuschüsse dafür“ nicht mit dem Grundgesetz für vereinbar so das Ergebnis der Studie.

Kleine Anfrage: Soziale Aspekte im Bildungsbereich in Deutschland (PDF)
GEW-Studie „Die Herausforderung des Schulwesens durch private Schulen"


Aus: Soli aktuell - Monatsmagazin der DGB-Jugend, Ausgabe 6/2011


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Hannack: Ganztagsschulen fördern Chancengleichheit
Vier Jahre nachdem der Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz in Kraft getreten ist, fordert der DGB nun auch den Rechtsanspruch auf einen Platz in der Ganztagsschule. "Nach dem Anspruch auf einen Kita-Platz ist dies die logische Konsequenz, wenn wir insgesamt eine gute Betreuungs- und Bildungsinfrastruktur haben wollen“, sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. weiterlesen …
Pressemeldung
„Duale Ausbildung – Jetzt starten“
Unter dem Motto „Ausbildung klarmachen“ startet heute die diesjährige „Woche der Ausbildung“ der Bundesagentur für Arbeit (BA). Regionaldirektionen, Arbeitsagenturen und Jobcenter informieren zwischen dem 26. Februar und dem 2. März vor Ort über die duale Ausbildung und die beruflichen Perspektiven, die sich daran anschließen können. Zur Pressemeldung
Artikel
Was beim "Digitalpakt Schule" noch fehlt
Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat Eckpunkte für einen "Digitalpakt Schule" vorgestellt. Ein guter Schritt, meint DGB-Vize Elke Hannack. Aber aus Sicht des DGB fehlt beim Digitalpakt noch etwas ganz Wesentliches. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten