Deutscher Gewerkschaftsbund

23.08.2018

Digitalrat ohne Gewerkschaften? Kritik vom DGB

Zehn Experten hat die Bundeskanzlerin gerade in ihren neuen Digitalrat geholt. Doch Vertreterinnen aus der Arbeitswelt sind nicht darunter, kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB/Simone M. Neumann

Zum neu eingesetzten Digitalrat der Bundesregierung sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach:

„Es ist nie verkehrt, wenn sich die Kanzlerin externen Rat für die großen Fragen der Digitalisierung holt. Bemerkenswert ist allerdings, dass bislang keine Expertinnen und Experten der Arbeit einbezogen wurden, obwohl sich digitale Technologien wie Künstliche Intelligenz massiv auf alle Bereiche der Arbeitswelt auswirken.

Auch gesellschaftliche Fragen wie die Nutzung öffentlicher Daten und deren demokratische Kontrolle oder neue Formen digitaler Überwachung sollten dringend aufgegriffen werden. Viele Menschen haben ein zunehmendes Unbehagen vor digitaler Fremdbestimmung, das sich – nicht zuletzt in den Betrieben – zu einer Sollbruchstelle für den digitalen Wandel ausweiten kann.

Entscheidend ist Akzeptanz, gerade für die Nutzung Künstlicher Intelligenz. Deshalb braucht es eine überzeugende politische Antwort und eine gesellschaftliche Verständigung, für welche Ziele wir die Technologien wirtschaftlich wie gesellschaftlich einsetzen wollen. Das sollte auch über den Digitalrat abgebildet werden.

Wichtig ist aber auch, dass nicht nur geredet, sondern endlich politisch gehandelt wird. Das gilt nicht nur für den Breitbandausbau, sondern auch für viele Bereiche der Arbeitswelt 4.0, nicht zuletzt für Qualifizierungsangebote und Arbeitszeitsouveränität der Beschäftigten.“


Nach oben

Weitere Themen

Das än­dert sich 2019 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
2019 Jahrezahl
Colourbox.de
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2019 beim Min­dest­lohn?
Mindestlohn Stempel mit Geldscheinen
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten