Deutscher Gewerkschaftsbund

21.12.2020
Corona

Darf Urlaub bei Kurzarbeit gekürzt werden? Und was ist mit dem "Resturlaub" 2020?

Ist eine Kürzung des Urlaubsanspruchs rechtens, wenn Mitarbeiter wegen Corona in Kurzarbeit sind? DGB und Gewerkschaften sagen: nein.

Verschiedene Arbeitgeber vertreten die Position: Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die aufgrund der Corona-Krise in Kurzarbeit sind, kann der Anspruch auf Erholungsurlaub gekürzt werden. Im Klartext: Weniger Urlaubstage wegen Kurzarbeit. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften widersprechen. Die wichtigsten Informationen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

Pinnnadel in rot auf Kalender

DGB/Brian Jackson/123RF.com

Was ist der Hintergrund?

Die Arbeitgeber berufen sich bei ihrer Position, dass Urlaubskürzung aufgrund der Kurzarbeit zulässig seien, auf die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH). Tatsächlich gibt es Urteile des EuGH, die besagen, dass eine Kürzung des Urlaubsanspruchs bei Kurzarbeit nicht gegen europäisches Recht verstoße.

Ist das Kürzen des Urlaubsanspruchs bei Kurzarbeit deshalb in Deutschland zulässig?

In einer rechtlichen Bewertung (Download weiter unten) sagen der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine Mitgliedsgewerkschaften: Die Argumentation und die Grundsätze, die der EuGH in den entsprechenden Urteilen nennt, lassen sich auf "Fälle konjunkturbedingter Kurzarbeit", wie sie aufgrund der Corona-Krise derzeit in Deutschland vorherrschen, nicht übertragen. Außerdem habe der Europäische Gerichtshof lediglich "Mindestvorgaben" definiert. Die EU-Mitgliedstaaten können von diesen "Mindestvorgaben" zugunsten von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern abweichen. Das hat der EuGH in Bezug auf die Urlaubsansprüche bei Kurzarbeit ausdrücklich bestätigt.

Was sagt das Bundesurlaubsgesetz?

Hier kommen DGB und Gewerkschaften in ihrer Bewertung zu dem Schluss: Dem Bundesurlaubsgesetz lässt sich nicht entnehmen, dass eine Kürzung des Urlaubsanspruchs bei Kurzarbeit zulässig ist.

Was heißt das für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und ihren Urlaubsanspruch bei Kurzarbeit in Deutschland?

"Nach Überzeugung des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften sind Arbeitgeber nicht berechtigt, den gesetzlichen Mindesturlaubsanspruch aufgrund der konjunkturbedingten Kurzarbeit zu kürzen, wie es aus Anlass der Corona-Krise vermehrt aufgetreten ist", heißt es in der Bewertung von DGB und Gewerkschaften. Diese Kürzungsmöglichkeit sei "weder dem deutschen Urlaubsrecht noch der dazu ergangenen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts zu entnehmen". Der EuGH entwickelte seine Rechtsprechung zur Berechnung von Urlaubsansprüchen bei Kurzarbeit auf Grundlage einer "Sonderkonstellation" mit einer von vornherein planbaren und frei gestaltbaren Freistellung. Die Planbarkeit und freie Zeitgestaltung sind bei der konjunkturbedingten Kurzarbeit während der Corona-Krise in der Regel aber nicht gegeben und die Grundsätze des EuGH somit nicht übertragbar.

Was ist mit "Resturlaub", den Beschäftigte in Kurzarbeit 2020 nicht genommen haben?

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften vertreten die Auffassung, dass der Anspruch auf den Erholungsurlaub während der Kurzarbeit in vollem Umfang entsteht und ungekürzt fortbesteht.

Was den Verfall des Urlaubsanspruchs von KurzarbeiterInnen betrifft, kommen hier, wie bei Urlaubsansprüchen sonstiger Beschäftigten, die vom EuGH (Urt. v. 06.11.2018, Az. C-684/16) entwickelten und vom BAG (Urt. v. 19.02.2019, 9 AZR 541/15) übernommenen Grundsätze zur Anwendung. Das bedeutet, dass der Anspruch auf den gesetzlichen Jahresurlaub nur dann automatisch am Ende Kalenderjahres (§ 7 Abs. 3 Satz 1 BurlG) bzw. des Übertragungszeitraums (§ 7 Abs. 3 Satz 3 und 4 BurlG) erlischt, wenn der/die ArbeitnehmerIn tatsächlich in der Lage war, seinen/ihren bezahlten Jahresurlaub zu nehmen. Dies ist nur dann anzunehmen, wenn der Arbeitgeber den/die ArbeitnehmerIn erforderlichenfalls sogar dazu auffordert, den Urlaub zu nehmen und ihm(ihr mitteilt, dass der nicht genommene Urlaub am Ende des Kalenderjahres bzw. des zulässigen Übertragungszeitraums verfallen wird. Fordert der Arbeitgeber den Arbeitnehmer nicht konkret dazu auf, den Urlaub zu nehmen und weist er ihn nicht klar und rechtzeitig darauf hin, dass der Urlaub anderenfalls mit Ablauf des Urlaubsjahres oder Übertragungszeitraums erlischt, bleibt der Urlaubsanaspruch auch im Folgejahr bestehen und tritt zu dem Urlaubsanspruch des Folgejahres hinzu.

Auch hinsichtlich Mitwirkung des Arbeitgebers bei der Gewährung des tariflichen Mehrurlaubs hat das BAG Maßstäbe entwickelt, die bei Kurzarbeit anwendbar sind. Es steht zwar den Tarifvertragsparteien frei zu vereinbaren, dass der tariflich Mehrurlaub am Ende des Kalenderjahres bzw. des Übertragungszeitraums unabhängig von einem entsprechenden Hinweis des Arbeitsgebers verfällt. Wenn jedoch keine deutlichen Anhaltspunkte erkennbar sind, dass die Tarifvertragsparteien eine diesbezügliche, von den gesetzlichen Bestimmungen abweichende Regelung treffen wollten, ist von einem Gleichlauf des gesetzlichen Urlaubsanspruchs und des Anspruchs auf tariflichen Mehrurlaub auszugehen (BAG Urt. v. 19.02.2019, 9 AZR 541/15, Rn. 35 -36). In diesem Fall bleibt es daher bei dem Grundsatz, dass der Arbeitgeber die Beschäftigten auffordern muss, den Urlaub zu nehmen. Unterlässt er dies, verfallen auch die tariflichen Mehrurlaubsansprüche der KurzarbeiterInnen nicht zum Ende des Kalenderjahres (bzw. des Übertragungszeitraums), sondern bestehen im folgenden Kalenderjahr – kumulativ zu den Urlaubsansprüchen des neuen Kalenderjahres - fort.

 

Anja Piel, DGB-Vorstandsmitglied

DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel DGB/Simone M. Neumann

DGB-Vorstand Anja Piel: "Urlaub ist zur Erholung da und darf in Zeiten der Kurzarbeit keinesfalls zusammengestrichen werden"

"Urlaub ist zur Erholung da und darf in Zeiten der Kurzarbeit keinesfalls zusammengestrichen werden. Kurzarbeit ist schließlich nicht vergleichbar mit Teilzeitarbeit oder einem Sabbatical, bei dem Beschäftigte die frei gewordene Zeit auch nutzen können", sagt DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel. Ganz im Gegenteil: "Der Arbeitgeber darf die Kurzarbeit vorzeitig und kurzfristig beenden, etwa wenn er einen neuen Auftrag erhält. Das unterliegt nicht einmal der Mitbestimmung durch den Betriebsrat. Wer in Kurzarbeit ist, muss außerdem seinen Verpflichtungen gegenüber der Bundesagentur für Arbeit nachkommen - zum Beispiel, sich persönlich bei der Agentur für Arbeit zu melden oder kurzfristig andere vermittelte Arbeit anzunehmen. Wer das nicht tut, muss mit Sanktionen bis hin zur Kurzarbeitergeld-Sperre rechnen. Das ist wirklich alles andere als freie Zeitgestaltung."

Keine Urlaubskürzung wegen konjunkturbedingter Kurzarbeit

"Arbeitgeber sind nicht berechtigt, den gesetzlichen Mindesturlaubsanspruch aufgrund der konjunkturbedingten Kurzarbeit zu kürzen. Das würde zudem den Betriebsfrieden erheblich stören", so Piel. "Es kann schließlich nicht sein, dass diejenigen, die ihren Jahresurlaub schon vor der Krise genommen haben, Glück hatten und alle anderen in die Röhre gucken. Das ist eine Benachteiligung und willkürlich und gilt umso mehr, da auch innerhalb eines Betriebes nicht alle Bereiche gleich von Kurzarbeit betroffen sind. Jetzt noch diejenigen mit weniger Urlaub zu bestrafen, die durch Kurzarbeit schon weniger Einkommen hinnehmen mussten, ist doppelt ungerecht."

"Arbeitgeber wollen Folgen der Pandamie den Arbeitnehmern zuschustern"

"Mit einer Kürzung der Urlaubstage wollen die Arbeitgeber weitere Folgen der Pandemie den Arbeitnehmern zuschustern und verabschieden sich damit letztendlich aus der Solidarität", kritisiert Piel. "Die Zeiten, um die dann der Jahresurlaub gekürzt wurde, müssten nämlich über das Kurzarbeitergeld wieder aufgefangen werden. Das würde am Ende finanziell zulasten der Bundesagentur für Arbeit gehen. Das kann nicht sein."

DOWNLOAD


Nach oben

Weitere Themen

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 20 Tage für jedes Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 40. Wir erklären, wer das "Corona-Kinderkrankengeld" bekommt und wie es beantragt wird.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Grund­ren­te: Die­se Ver­bes­se­run­gen kom­men 2021
Ein älteres Paar mit Fahrrädern im Park
DGB/Wavebreak Media Ltd/123rf.com
Das Grundrentengesetz ist beschlossen und gilt seit 1. Januar 2021, Wie viel Grundrente gibt es? Wer bekommt die Grundrente? Und ab wann gibt es die Grundrente? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2021?
Das neue Jahr 2021 startet
DGB/Canva.com/Thomas Watson jr
2021 gibt es viele Änderungen, die ArbeitnehmerInnen, Versicherte und LeistungsempfängerInnen betreffen und mehr Geld im Portemonnaie bedeuten: der gesetzliche Mindestlohn steigt, ebenso beispielsweise die Regelsätze bei ALG II und das Kindergeld. Der Soli fällt für viele weg. Ein Überblick über die zahlreichen Neuerungen von A bis Z und was Sie jetzt wissen und beachten sollten.
weiterlesen …

Brück­en­ta­ge 2021: Nur ein ein­zi­ger bun­des­wei­ter Brück­en­tag
Sonnenbrille mit Buch
colourbox.der
Wenn gesetzliche Feiertage auf einen Dienstag oder einen Donnerstag fallen, können Beschäftigte sich mit nur einem Urlaubstag am Montag oder Freitag vier Tage Freizeit am Stück sichern: die so genannten Brückentage. Das Jahr 2021 ist in dieser Hinsicht nicht besonders "arbeitnehmerfreundlich": In diesem Jahr gibt es nur einen einzigen bundesweiten Brückentag. Einen weiteren Brückentag können Beschäftigte nur in einigen Bundesländern nehmen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten