Deutscher Gewerkschaftsbund

10.07.2015
Europäischer Beschäftigungsausblick 2015

OECD: Mindestlöhne helfen Geringverdienern

Kaum negative Folgen für die Beschäftigung

Wo es Mindestlöhne gibt, helfen sie den Lebensstandard von Niedriglohnempfängern zu verbessern, stellt die OECD in ihrem Beschäftigungsausblick für 2015 fest. „Mindestlöhne allein sind jedoch kein Allheilmittel“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Er fordert weitere Maßnahmen, um die Verwerfungen am Arbeitsmarkt einzudämmen.

Stefan Körzell 20. OBK

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell DGB/Simone M. Neumann

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell fordert gegen die Verwerfungen am Arbeitsmarkt eine passgenaue Förderung von Langzeitarbeitslosen und die Eindämmung von Leiharbeit und Werkverträgen.

Laut OECD tragen Mindestlöhne dazu bei, den Lebensstandard von Niedriglohnempfängern zu verbessern. Zudem hätten Mindestlöhne kaum negative Effekte auf Beschäftigung, so die Organisation, sie müssten  zudem eng auf die Sozial- und Steuersysteme in den Ländern abgestimmt sein, damit die Ärmsten ein höheres verfügbares Einkommen haben.

DGB-Vorstandmitglied Stefan Körzell nannte diese Analyse erfreulich, die Betonung der positiven Rolle von Mindestlöhnen sei für die OECD relativ neu. Die Analyse "sollte auch in Deutschland all jene läutern, die noch immer nicht ihren Frieden mit diesem Instrument gemacht haben“, erklärte Körzell.

Schützende Tarifverträge notwendig

„Mindestlöhne allein sind jedoch kein Allheilmittel, um Verwerfungen auf dem Arbeitsmarkt zu beseitigen“, so das DGB-Vorstandsmitglied. Körzell fordert zusätzlich „die passgenaue Förderung von Langzeitarbeitslosen, die Eindämmung von Leiharbeit und Werkverträgen. Und natürlich schützende Tarifverträge.“

In Deutschland hat sich die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt zwar fortgesetzt, so der OECD-Bericht. Doch OECD-Generalsekretär Angel Gurría sieht immer mehr Menschen „am unteren Ende der ökonomischen Leiter gefangen“. Die Regierungen müssten nun handeln, um eine langfristige Zunahme der Zahl von Menschen zu verhindern, die in Dauerarbeitslosigkeit bleiben oder zwischen Arbeitslosigkeit und Niedriglohnjobs pendeln.

OECD-Meldung zum Beschäftigungsausblick 2015

Download: OECD Employment Outlook 2015 (EN)


Nach oben

Weitere Themen

"Ein Si­gnal für große Ge­schlos­sen­heit"
Yasmin Fahimi am Redepult Grundsatzrede 2022
DGB/Jörg Farys
Yasmin Fahimi ist neue Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Im einblick-Interview spricht sie über jetzt anstehende Aufgaben, über die Signale, die vom DGB-Bundeskongress ausgehen - und einen Tipp für junge Gewerkschafter*innen hat sie auch.
weiterlesen …

"Ei­nen or­dent­li­chen Schluck aus der Lohn­pul­le"
Yasmin Fahimi, DGB-Vorsitzende
DGB/Jörg Farys
Angesichts der hohen Inflation spricht sich die neue Vorsitzende des DGB für kräftige Lohnerhöhungen aus. Sie bringt auch Steuern in Spiel. "Wir müssen eine Vermögensteuer einführen, die Kapitalertragsteuer an die Besteuerung von Arbeit anpassen und die Schuldenbremse zumindest für die nächsten Jahre aussetzen," sagte Fahimi der Zeit.
zur Webseite …

At­las der di­gi­ta­len Ar­beit
Cover des Atlas der digitalen Arbeit
DGB/HBS
Der Atlas der digitalen Arbeit, herausgegeben von dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und der Hans-Böckler-Stiftung, sammelt alle wichtigen Daten und Fakten über die Beschäftigung der Zukunft.
weiterlesen …

Wei­ter struk­tu­rel­le Pro­ble­me am Aus­bil­dungs­markt
Ausbilder erklärt Azubi Aufgabe
iStock/kali9
Die Bundesregierung hat heute den Berufsbildungsbericht 2022 beschlossen und veröffentlicht. Ein Grund zum Aufatmen bietet er aus Sicht des DGB nicht. „Der Ausbildungsmarkt leidet weiter unter den Corona-Folgen und unter strukturellen Problemen. Die Zahl neuer Ausbildungsverträge ist noch weit unter dem Niveau vor Corona. Es muss jetzt um jeden Ausbildungsplatz gekämpft werden, damit die Erholung keine Eintagsfliege bleibt“, kommentiert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack.
weiterlesen …

DGB ruft zu Spen­den für ukrai­ni­sche Ge­flüch­te­te auf
Friedenstaube auf farbigem Hintergrund
DGB via Canva
Die internationale Gewerkschaftsbewegung zeigt sich solidarisch mit den Menschen in der Ukraine und denen in Russland, die sich kritisch zur Politik ihres Präsidenten äußern und gegen den Krieg stellen. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften rufen ihre Mitglieder zu Spenden auf, um den vor Krieg und politischen Repressionen Geflüchteten helfen zu können.
Zur Pressemeldung

Be­triebs­rats­wahl 2022
Zentrales Kampagnenmotiv Betriebsratswahl 2022
DGB
Vom 1. März bis zum 31. Mai 2022 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. in Zehntausenden Betrieben wählen die Beschäftigten ihre Vertreter*innen in den Betriebsrat. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmer*innen gegenüber dem Arbeitgeber – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …