Deutscher Gewerkschaftsbund

02.11.2012
Dokumentation

Tagung: „Bessere Versorgung in der Pflege – Herausforderungen und Perspektiven“

Eine Veranstaltung des DGB am 26.10.2012 in Berlin

Ab 1. Januar 2013 tritt die Pflegereform der Bundesregierung in Kraft. Doch die Gesetzesnovelle schließt weder Finanzierungslücken, noch löst sie den Fachkräftemangel in der Pflege. Wie die Versorgung einer alternden Gesellschaft gesichert werden kann, das diskutierten Fachleute und Gewerkschaften auf einer Fachtagung des DGB in Berlin.

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach kritisierte in ihrer Eröffnungsrede erneut die Pflegereform der Bundesregierung. Diese fördere private Pflege-Zusatzversicherungen, die vor allem der Versicherungswirtschaft nützen, statt die gesetzliche Pflegeversicherung nachhaltig und angemessen zu finanzieren. Die Bundesregierung hingegen definiert nicht einmal einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff, der an Demenz erkrankte Patienten mit körperlich eingeschränkten Menschen gleich gestellt hätte. Auch den bereits jetzt massiven Mangel an Pflegefachkräften kann die Reform nicht beheben.

Mehr zum Thema

DGB-Stellungnahmen zum Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG)

sozialpolitikaktuell 6/2012 (PDF, )

Themen: DGB-Stellungnahme zum Pflegeneuausrichtungsgesetz, „Pflege-Bahr“ zeigt Versagen auf ganzer Linie, BÜNDNIS FÜR GUTE PFLEGE kritisiert Gesetzentwurf zum Pflegeneuausrichtungsgesetz, DGB kümmert sich um Pflegekräfte aus Osteuropa, Umlageverfahren für die Altenpflegeausbildung in NRW, Arbeitsschutzfilme per Mausklick und  gesundheitliche Risiken in der Schichtarbeit.

 
Überblick und Referenten

 

Weitere Beiträge zur Tagung

Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey, Direktorin für medizinische Soziologie an der Charité Berlin, stellte die Herausforderungen in der pflegerischen Versorgung vor.

 

Gabriele Becker-Rieß, Leiterin der Stabsstelle Qualität der Bremer Heimstiftung, referierte zu Perspektiven für eine bessere Versorgung in der Pflege.

 

Gerd Künzel, ehemaliger Abteilungsleiter im Sozialministerium Potsdam, stellte ein strukturelles Konzept zur Pflege im Quartier vor.

 

Dr. Sylwia Timm vom DGB-Beratungsprojekt „Faire Mobilität“ berichtete aus ihrer Beratungspraxis über die Probleme vor allem osteuropäischer Pflegekräfte in Deutschland. So werden laut Timm viele Pflegekräfte von ihren Arbeitgebern in Unwissenheit und Abhängigkeit gehalten und müssen um Lohn und Anerkennung kämpfen.

Beratungsstellen DGB-Projekt "Faire Mobilität"


Logo Bündnis für gute Pflege

Bündnis für Gute Pflege

Hintergrund

Gemeinsam mit 21 Organisationen und Verbänden hat sich der DGB zum „Bündnis für gute Pflege“ zusammengeschlossen. Bis zur Bundestagswahl 2013 wollen sich die Bündnispartner für nachhaltige Perspektiven in der Pflegepolitik stark machen.

Zur Webseite www.buendnis-fuer-gute-pflege.de


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Konzertierte Aktion Pflege: DGB fordert schnelle Verbesserungen
Harte körperliche Arbeit im Schichtsystem, schlechte Bezahlung und Dauerstress: Das ist aktueller Arbeitsalltag in der Pflege. Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt, aber es fehlen tausende Pflegekräfte. Höchste Zeit, die Lohn- und Arbeitsbedingungen für den Beruf zu verbessern. Dafür hat die „Konzertierte Aktion Pflege“ (KAP) jetzt nach einem Jahr Beratung einen Plan vorgestellt. Der DGB fordert eine zügige Umsetzung. weiterlesen …
Artikel
"So würde das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz sein Ziel nicht erreichen"
Mit dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz will die Bundesregierung Verbesserungen für Pflegekräfte durch eine bessere Personalausstattung und bessere Arbeitsbedingungen in der Kranken- und Altenpflege erreichen. Das ist gut. Aber auf die richtige Umsetzung kommt es an. Und da hapert es noch, sagt ein Bündnis rund um DGB und ver.di. weiterlesen …
Artikel
DGB unterstützt Weiterentwicklung der Pflegeversicherung
Der DGB unterstützt die Ausrichtung des Antrags der Länder Hamburg, Berlin, Bremen und Schleswig-Holstein im Bundesrat zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung. Nachdem der Antrag am 15. März auf der Tagesordnung stand, wurde er an den Ausschuss für Gesundheit (federführend), Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik sowie den Ausschuss für Finanzen zur weiteren Beratung überwiesen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten