Deutscher Gewerkschaftsbund

24.06.2019
Diskussionspapier

Mobiles Arbeiten: Was wir in Zukunft brauchen

Unterwegs im Zug eine Präsentation auf dem Laptop erstellen oder bestimmte Arbeiten und Projekte auch mal im Homeoffice erledigen – die Flexibilität durch mobiles Arbeiten bietet viele Vorteile. Aber wie sorgen wir dafür, dass diese Flexibilität nicht zu Lasten der Beschäftigten geht? Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat ein Diskussionspapier vorgelegt, das zeigt, welchen gesetzlichen Rahmen wir in Zukunft für selbstbestimmtes mobiles Arbeiten brauchen.

Frau am Küchentisch vor Laptop mit Handy am Ohr

Colourbox.de

Die Digitalisierung bringt den Beschäftigten neue Möglichkeiten für mehr Arbeitszeit- und Arbeitsortsouveränität. Um diese in der betrieblichen Praxis realisieren zu können, fordern der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine Mitgliedsgewerkschaften in dem Diskussionspapier einen gesetzlichen Gestaltungsrahmen für selbstbestimmtes mobiles Arbeiten – inklusive Homeoffice.

Recht auf selbstbestimmtes mobiles Arbeiten - mit Tarif und Mitbestimmung

Die Gewerkschaften fordern unter anderem die Einführung eines Rechts auf selbstbestimmtes mobiles Arbeiten für Beschäftigte. Dieser Rechtsanspruch der Beschäftigten auf mobiles Arbeiten soll durch die Tarifvertragsparteien und durch die Mitbestimmung der Betriebsparteien ausgestaltet werden: durch Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen und Dienstvereinbarungen.


Das komplette Diskussionspapier zum Download


Nach oben

Weitere Themen

Der DGB-Zu­kunfts­dia­log
Text: "Reden wir über..." Der Zukunftsdialog; davor stilisierte Satzzeichen (Fragezeichen, Ausrufezeichen, ...)
DGB
Mit dem DGB-Zukunftsdialog starten der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen breiten gesellschaftlichen Dialog. Wir fragen, was die Menschen in Deutschland bewegt, sammeln ihre Antworten und entwickeln daraus Impulse für eine gerechtere Politik in Deutschland.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­schrei­ben: Be­zahl­ba­res Woh­nen für al­le!
Kleines und großes Haus jeweils mit kleinem und großem Münzstapel
DGB/Anna Grigorjeva/123RF.com
Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware - doch inzwischen können sich breite Schichten der Bevölkerung das Dach über dem Kopf kaum noch leisten. Mit der Europäischen Bürgerinitiative "Housing for all" fordern wir die EU auf, die Rahmenbedingungen für bezahlbares Wohnen zu verbessern. Geben auch Sie Ihre Stimme ab!
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten