Deutscher Gewerkschaftsbund

23.04.2020
Was bedeutet der Mindestlohn 2020 für den Minijob?

Mindestlohn: Die aktuelle Arbeitszeit-Tabelle für den Minijob

Minijobber mit Mindestlohn müssen 2020 pro Monat nur rund 48 Stunden arbeiten

Im Juni 2018 hat die Mindestlohn-Kommission empfohlen, den gesetzlichen Mindestlohn in zwei Schritten zu erhöhen. Die Bundesregierung ist diesem Vorschlag im Oktober per Verordnung gefolgt. Der gesetzliche Mindestlohn beträgt seit 1. Januar 2020 9,35 Euro.

Zwei Miniaturfiguren Bauarbeiter und mehrere Stapel Münzen

DGB/Hyejin Kang/123rf.com

Auch wer in einem 450-Euro-Job ("Minijob") arbeitet, hat Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn. Der gesetzliche Mindestlohn beträgt seit dem 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das heißt, dass Minijobber/innen pro Monat höchstens 48,128 Stunden (9,35 Euro x 48,128 = 450,00 Euro) arbeiten müssen. Mehr in unserer Arbeitszeit-Übersicht für Minijobs.

Die folgende Tabelle zeigt, bei welchem Stundenlohn welche monatliche Höchststundenzahl für Minijobs zulässig ist:

Stundenlohn

Monatliche Höchststunden für Minijobber/innen

9,35 Euro
(gesetzlicher Mindestlohn seit 1.1.2020)
48,128
9,40 Euro 47,87
9,50 Euro 47,37
9,60 Euro 46,88
9,70 Euro 46,39
9,80 Euro 45,92
9,90 Euro 45,45
10,00 Euro 45,00

Bleiben Sie auf dem Laufenden - mit dem kostenlosen DGB-Newsletter

DGB-Newsletter einblick

Jetzt den kostenlosen E-Mail-Newsletter des DGB abonnieren. Der DGB-Infoservice einblick liefert wöchentlich kompakte News und Infos zu allen Themen, die im Job eine Rolle spielen.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Nach oben

Mi­ni­jobs: Bes­se­re Stel­len durch Min­dest­lohn, kei­ne Job­ver­lus­te
Verkäuferin Supermarkt
Colourbox.de
Warum ist die Zahl der Minijobs im ersten Jahr mit gesetzlichem Mindestlohn so stark gesunken? Weil der Mindestlohn Jobs kostet – wie seine Gegner behaupten? Mitnichten. Eine Studie der Bundesagentur für Arbeit zeigt: Kaum ein Minijobber ist arbeitslos geworden, dafür hat die Mehrheit bessere Jobs bekommen.
weiterlesen …

Arbeitszeit-Bogen

Ar­beits­zeit rich­tig er­fas­sen: So geht's
Die Uhr tickt
Colourbox
Zu einem effektiven Mindestlohngesetz gehört auch, dass die Arbeitszeit der Beschäftigten korrekt erfasst wird. Ohne korrekte Zeiterfassung können Arbeitgeber sonst den Mindestlohn umgehen, indem sie zwar mindestens 9,35 Euro zahlen, gleichzeitig die Beschäftigten aber tatsächlich länger arbeiten lassen als zulässig. Die Arbeitszeitaufzeichnung bildet die Grundlage für die Arbeitgeberkontrolle durch die staatlich zuständige Finanzkontrolle Schwarzarbeit.
weiterlesen …

Weitere Themen

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Corona und Arbeitsrecht, Corona und Kurzarbeitergeld, Corona und Arbeitszeit, Corona und Arbeitsschutz, Corona und Kinderbetreuung: Wir beantworten die wichtigsten Fragen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der COVID19-Krise.
weiterlesen …

Co­ro­na und Kurz­ar­beit: Was Ar­beit­neh­me­rIn­nen und Be­triebs­rä­te wis­sen müs­sen
DGB/kzenon/123RF.com
In der Corona-Krise stellen sich für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer viele Fragen rund um Kurzarbeit und Kurzarbeitergeld: Muss ich Kurzarbeitergeld beantragen oder mein Arbeitgeber? Was ist, wenn ich während der Kurzarbeit krank werde? Bin ich in der Kurzarbeit weiter sozialversichert und krankenversichert? Kann es auch Kurzarbeitergeld für Teilzeitkräfte und Minijobber geben? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten