Deutscher Gewerkschaftsbund

12.02.2015
Broschüre

Mutterschutz besser und moderner machen

Infos von DGB, Arbeitnehmerkammer Bremen, Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft und Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe zur Novellierung des Mutterschutzgesetzes

Broschüre Was heißt denn hier Mutterschutz?!

DGB

Schwangere und stillende Mütter, die mitten im Berufsleben stehen, sind auch heute keine Selbstverständlichkeit. In der betrieblichen Wirklichkeit sind viele von ihnen mit Schwierigkeiten und Konflikten konfrontiert, mit denen sie nicht gerechnet hätten. Nicht wenige werden aus der Erwerbstätigkeit gedrängt. Eine neue DGB-Broschüre zeigt, was sich am Mutterschutz-Recht verbessern muss.

Die geplante Novellierung des Mutterschutzgesetzes ist eine Chance: für ein zeitgemäßes, an den technischen, medizinischen und arbeitswissenschaftlichen Erkenntnisstand angepasstes und um den Schutz vor struktureller Benachteiligung gestärktes Mutterschutzrecht.

Schwangere oder stillende Frauen und ihr Kind haben Anspruch auf bestmögliche Bedingungen für Sicherheit und Gesundheit. Zugleich haben schwangere Frauen und stillende Mütter Anspruch auf größtmögliche Teilhabe an der Erwerbsarbeit und an sozialen Chancen. Doch in der Praxis erleben viele Frauen, dass ihre Mutterschaft als reine Privatangelegenheit angesehen wird: Die Schutzabsichten der Mutterschutz-Regelungen verkehren sich ins Gegenteil und werden zum Anlass genommen, Frauen aus der Erwerbstätigkeit herauszudrängen.

"Männer und Frauen gehen als modernes Paar in den Kreißsaal hinein und kommen als Fünfziger-Jahre-Paar wieder heraus", zitiert die DGB-Broschüre den Schriftsteller Jakob Hein. Auch deshalb muss das Mutterschutz-Recht besser und moderner werden.

Mann, Frau, Kinderwagen, Eltern

DGB/Simone M. Neumann

Was sich im Mutterschutzrecht ändern muss und wie die Änderungen umgesetzt werden könnten, zeigen ausgewiesene Arbeitsschutzexpertinnen und Frauenpolitikerinnen des DGB, der Arbeitnehmerkammer Bremen, des Arbeitskreises Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft (AKF) und der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe (DGPFG) in einer neuen DGB-Broschüre.


Die Broschüre zum Download:

 

Die Druckversion ist zum Stückpreis von 1,00 Euro über den DGB-Online-Bestellservice zu beziehen.


Nach oben