Deutscher Gewerkschaftsbund

14.04.2015
Infrastruktur

Investitionen: Gewerkschaften sehen ÖPP kritisch

Am 13. April hat die Expertenkommission des Bundeswirtschaftsministeriums zur "Stärkung von Investitionen in Deutschland" ihre Ergebnisse vorgelegt. In einer abweichenden Meinung betonen die in der Kommission vertretenen Gewerkschaften, dass sie Öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP) nicht für die bessere Alternative zu staatlicher Finanzierung halten.

Bauarbeiter auf Brücke, Kran neben Brücke, Betonteile

Der DGB fordert eine kreditfinanzierte öffentliche Investitionsoffensive zur Finanzierung von Infrastrukturprojekten Colourbox

Historische Chance: Infrastruktur zum Nulltarif modernisieren

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann fordert eine kreditfinanzierte Investitionsoffensive, bei der der Bund dank der aktuellen Niedrigzinsen selbst für längerfristige Kredite keine Zinsen zahlen müsste. "Damit bestünde die historische Chance, die marode öffentliche Infrastruktur zum Nulltarif zu modernisieren und die Grundlage für Wachstum und ein intaktes Gemeinwesen zu schaffen. Das wäre vernünftig und gerecht – gerade gegenüber zukünftigen Generationen", so Hoffmann.

"Gemessen am OECD-Durchschnitt beträgt der jährliche Investitionsbedarf in Deutschland um 90 Milliarden Euro. Das hat für die Zukunft unseres Landes, für künftige Arbeitsplätze und für den Wohlstand von morgen Vorrang", sagte Hoffmann über die Herausforderungen, vor denen die Kommission gestanden habe. Darüber habe die Kommission "intensiv und in einer konstruktiven Atmosphäre diskutiert".

PPP: Höhere Kosten, mehr Risiken

In einer abweichenden Meinung machen die in der Kommission vertretenen Gewerkschaften im Kommissionsbericht klar: ÖPP (oder Englisch: "Public Private Partnerships" - PPP) sind wegen der aktuell günstigen Kreditkonditionen keineswegs die bessere Alternative zu rein öffentlicher Finanzierung. Im Kommissionsbericht heißt es dazu von DGB und Gewerkschaften unter anderem:

"Die Ansicht, ÖPP-Projekte seien durch bessere Wirtschaftlichkeit, Termintreue oder eine bessere Risikoanalyse gekennzeichnet als die konventionelle Beschaffung, teilen wir nicht. Die Berichte des Bundesrechnungshofes und der Landesrechnungshöfe bestätigen, dass ÖPP mit höheren Kosten verbunden sind, gleichzeitig aber häufig auch mit höheren Risiken."

Bei ÖPP/PPP würden öffentliche Infrastrukturprojekte gemeinsam von öffentlicher Hand und privaten Investoren finanziert. Außerdem fordern die Gewerkschaften im Bericht:

Öffentliche Investitionen müssen vorrangig aus Steuermitteln finanziert werden. Um die Lasten gerecht zu verteilen, sollten die bisherigen Steuerprivilegien für sehr hohe Vermögen, Einkommen und Erbschaften wieder rückgängig gemacht und mit den erzielten Mehreinnahmen öffentliche Investitionen bereitgestellt werden.

LINKS

DIW: Expertenkommission stellt 10-Punkte-Plan für mehr Investitionen, Wachstum und Arbeitsplätze vor

Auszug aus dem Bericht der Expertenkommission

Gewerkschaftliches Debattenmagazin GEGENBLENDE: Öffentlich-Private Partnerschaften - Lehren aus internationaler Erfahrung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Infrastruktur: Zukunftsfonds einrichten statt ÖPP fördern
Autobahnen, Brücken oder Tunnel durch die Nutzerinnen und Nutzer finanzieren zu lassen, ist ungerecht. Denn die Gebühren sind für alle gleich – egal, ob arbeitslos oder Millionär. Auch private Investoren sind bei Infrastruktur-Projekten nicht die beste Variante. Stattdessen könnte ein öffentlicher Zukunftsfonds festverzinsliche Anleihen ausgeben und so in Zukunftsfelder investieren. Der DGB-klartext. weiterlesen …
Link
Öffentlich-Private Partnerschaften – Lehren aus internationaler Erfahrung
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten