Deutscher Gewerkschaftsbund

26.03.2019
Arbeitsschutz

Arbeitnehmer besser vor psychischen Belastungen schützen

DGB fordert Anti-Stress-Verordnung

In den letzten zehn Jahren hat sich die Zahl der Krankentage wegen psychischer Probleme verdoppelt - doch die Bundesregierung sieht keinen Handlungsbedarf. Das ist "eine Frechheit", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach: "Dieses Problem wird sich nicht von selbst in Luft auflösen."

Frau fasst sich erschöpft an die Stirn

DGB/ Ion Chiosea/123rf.com

Überlastung, Depressionen, Burn-out: Innerhalb von nur zehn Jahren hat sich die Zahl der Fehltage wegen psychischer Krankheiten in Deutschland verdoppelt, von rund 48 Millionen im Jahr 2007 auf 107 Millionen im Jahr 2017. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor. Danach haben sich die wirtschaftlichen Kosten, die aus diesen Ausfällen resultieren, in diesem Zeitraum sogar verdreifacht. 2017 waren es fast 34 Milliarden Euro. 

Die Bundesregierung sieht dennoch keine Notwendigkeit, neue Arbeitsschutzregeln zu formulieren. Sie verweist stattdessen auf die Arbeitgeber: Sie sollen das vorhandene Instrumentarium besser nutzen.

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach DGB/Simone M. Neumann

"Dass die Bundesregierung angesichts dieser Zahlen einfach schulterzuckend auf die Arbeitgeber verweist, ist eine Frechheit", kommentiert DGB-Vorstandsmitglied Annlie Buntenbach. "Arbeitsstress, Arbeitsverdichtung und Flexibilität als Risikofaktoren für psychische Erkrankungen befinden sich seit Jahren auf einem hohen Niveau und dieses Problem wird sich nicht von selbst in Luft auflösen.

Natürlich wäre es auch für die Politik möglich und nebenbei bemerkt dringend geboten, hier endlich zu handeln. Die Gewerkschaften haben schon vor Jahren einen konkreten Entwurf für eine Anti-Stress-Verordnung vorgelegt, die eine Richtschnur liefert für die Betriebe für einen besseren Schutz der Arbeitnehmer vor psychischen Belastungen und bessere Kontrollen durch die Arbeitsschutzaufsicht ermöglicht. Das muss die Koalition endlich in Angriff nehmen.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
„Arbeitsstress löst sich nicht von alleine in Luft auf“
Fast zwei Drittel der arbeitenden Bevölkerung fühlen sich im Job gestresst. Eine der Hauptursachen ist Zeitdruck. Dauerstress macht krank – deshalb fordert Annelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, dass der Gesetzgeber beim Arbeitsschutz endlich aktiv wird. weiterlesen …
Artikel
Recht auf Home Office: besser regeln
Arbeiten von zu Hause aus: Das bringt mehr Freiheit und Flexibilität für die Beschäftigten, stößt bei Arbeitgebern aber oft auf wenig Gegenliebe. Deshalb soll es in Zukunft einen Rechtsanspruch darauf geben: "Home Office sollte grundsätzlich für alle Beschäftigten möglich sein, muss aber auch die nötige Sicherheit bieten, um unsichtbare Mehrarbeit und ständige Erreichbarkeit zu vermeiden", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. weiterlesen …
Artikel
Wenn die Arbeit zum Knochenjob wird
Ständiges Sitzen, Lasten heben, Arbeiten über Kopf oder in der Hocke: Mehr als die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland muss oft in ungünstigen Körperhaltungen arbeiten, rund ein Drittel verrichtet regelmäßig körperlich schwere Arbeit. Daran hat auch die Digitalisierung nichts geändert. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten