Deutscher Gewerkschaftsbund

16.08.2011

Finanzkrise: Höchste Zeit für Eurobonds

Rasches Handeln ist nötig: die Euroländer müssen mit gemeinsamen Staatsanleihen endlich für Ruhe an den Finanzmärkten sorgen. „Die Bundeskanzlerin muss ihren Widerstand gegen Eurobonds aufgeben“, fordert DGB-Vorstand Claus Matecki. Denn jede weitere Blockade setzt die Währungsunion und damit die europäische Einigung aufs Spiel.

von Claus Matecki

Die Bundeskanzlerin muss endlich ihren Widerstand gegen einheitliche europäische Staatsanleihen aufgeben. Wenn Angela Merkel Eurobonds weiter blockiert, setzt sie das Bestehen der Währungsunion und letztlich die europäische Einigung als Ganzes aufs Spiel. Die Politik der kleinen Schritte ist gescheitert. Spekulation und Unsicherheit verteuern die Staatsfinanzierung verschiedener EU-Staaten unnötig.

Mit Eurobonds aber kann der Spekulation gegen Staatsanleihen ein Riegel vorgeschoben werden. So könnte Ruhe am Anleihemarkt einkehren, hochverschuldete Staaten müssten nicht mehr unter Wucherzinsen leiden.  

Die Argumente gegen einheitliche Staatsanleihen sind vorgeschoben. So ist keineswegs ausgemacht, dass Eurobonds die Zinsen für Deutschland nennenswert erhöhen werden. Europäische Staatsanleihen wären etwa für Anleger aus Asien eine interessante Alternative zu US-Staatsanleihen.

Der Vorwurf, Defizit-Länder würden durch Eurobonds zu neuen Schuldenexzessen getrieben, ist pure Ideologie. Schließlich ist die Staatsverschuldung vor allem wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise explodiert. Zudem können Eurobonds so ausgestaltet werden, dass vernünftige Anreize zu einer verantwortlichen Haushaltspolitik in den Nationalstaaten gesetzt werden. Dazu gehört auch, die viel zu niedrigen Staatseinnahmen anzuheben.

Derzeit wird allerdings eine Schuldenhysterie geschürt, die vergessen lässt, dass sinnvolle Zukunftsinvestitionen oft schuldenfinanziert sind. Dabei können die Krisenländer nur aus den Schulden herauswachsen. Überzogene Sparprogramme hingegen drohen die krisengeplagten Länder erneut in die Rezession zu treiben.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Audio
Hoffmann auf WDR5: Macrons Vorschläge Schritt in richtige Richtung
Die Initiative von Frankreichs Präsident Macron für eine europäische Wachstumsinitiative mit einem EU-Haushalt und einem europäischen Finanzminister sei ein Vorschlag, "der in die richtige Richtung geht", sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann am 26. Oktober 2017 im WDR5-Funkhausgespräch. Die Diskussion stand unter der Überschrift "Macrons Vision - Neustart für Europa?". weiterlesen …
Artikel
Öffentlich-Private Partnerschaften: Mehr Schaden als Nutzen
Öffentlich-Private Partnerschaften (ÖPP) werden gerne als Wunderwaffe gegen den Investionsstau gepriesen. Die jüngsten Skandale bei den Autobahnprivatisierungen zeigen: auf den Staat kommen dabei oft schwer kalkulierbare Risiken und Kosten zu. Der DGB-klartext klärt über die Nebenwirkungen der Privatisierung auf. weiterlesen …
Datei
Stellungnahme zur Konsultation der EU-Kommission zur Halbzeitbewertung der Kapitalmarktunion
Mit der Kapitalmarktunion soll die traditionelle Unternehmensfinanzierung durch Bankenkredite mit kapitalmarktbasierten Unternehmensfinanzierungsquellen ergänzt werden. Der DGB hält die Verstärkung des kapitalmarktbasierten Finanzsystems und die weitere Liberalisierung der Finanzmärkte für nicht notwendig. Die Risiken einer Kapitalmarktunion würden mögliche Vorteile übersteigen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten