Deutscher Gewerkschaftsbund

15.01.2015
arbeitsmarkt aktuell 01/2015

Zehn Jahre Hartz IV: Ein Grund zum Feiern?

Zehn Jahre Hartz IV: Ein Grund zum Feiern? (PDF, 511 kB)

Am 1. Januar 2005 trat das „Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt“ in Kraft. SPD und Güne hatten diese „größte Sozialreform in der Nachkriegsgeschichte“ auf den Weg gebracht und CDU/CSU sowie FDP über den Bundesrat noch wesentlich zur Verschärfung des Hartz-IV-Gesetzes beigetragen. Das runde Jubiläum nehmen jetzt die Befürworter dieses Systemwechsels zum Anlass, die Reform zu loben und zu feiern. Doch gibt es dazu tatsächlich einen Grund? Und wurden Beschäftigung und sozialstaatliche Entwicklung wirklich positiv beeinflusst?


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Buntenbach: Politik muss mehr für Langzeitarbeitslose tun
Der Arbeitsmarkt wächst. Trotzdem stecken viele Langzeitarbeitslose in der Grundsicherung fest. Aufgabe der Politik ist es, diese Menschen auf ihrem Weg in den Arbeitsmarkt stärker zu unterstützen und für ihre soziale Absicherung zu sorgen, sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach: „Die geplante Erhöhung des Hartz IV-Regelsatzes um fünf Euro ist viel zu niedrig“. Zur Pressemeldung
Link
Geringqualifizierte sind besonders von Armut betroffen
Die Arbeitslosenquote von Menschen ohne Berufsabschluss ist viermal höher als bei Menschen mit abgeschlossener Ausbildung. Aus- und Weiterbildung kann die Arbeitsmarktchancen verbessern. Die Voraussetzungen dafür muss die Politik schaffen, so DGB-Arbeitsmarktexperte Wilhelm Adamy. zur Webseite …
Link
Wenig Chancen auf Beschäftigung für Langzeitarbeitslose
Mit Hartz IV sollten insbesondere die Eingliederungschancen von Langzeitarbeitslosen verbessert werden. Doch auch über zehn Jahre nach Errichtung dieses neuen "Fördersystems" ist die Langzeitarbeitslosigkeit höher als in vielen anderen Industrieländern. Wer arbeitslos wird, bleibt es oftmals auch für längere Zeit, kritisiert DGB-Arbeitsmarktexperte Wilhelm Adamy. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten