Deutscher Gewerkschaftsbund

15.01.2015
arbeitsmarkt aktuell 01/2015

Zehn Jahre Hartz IV: Ein Grund zum Feiern?

Zehn Jahre Hartz IV: Ein Grund zum Feiern? (PDF, 511 kB)

Am 1. Januar 2005 trat das „Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt“ in Kraft. SPD und Güne hatten diese „größte Sozialreform in der Nachkriegsgeschichte“ auf den Weg gebracht und CDU/CSU sowie FDP über den Bundesrat noch wesentlich zur Verschärfung des Hartz-IV-Gesetzes beigetragen. Das runde Jubiläum nehmen jetzt die Befürworter dieses Systemwechsels zum Anlass, die Reform zu loben und zu feiern. Doch gibt es dazu tatsächlich einen Grund? Und wurden Beschäftigung und sozialstaatliche Entwicklung wirklich positiv beeinflusst?


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Buntenbach: Auf dem Arbeitsmarkt jetzt die richtigen Weichen stellen
Der Arbeitsmarkt ist robust - jetzt geht es darum, die Weichen für die nächsten Jahre zu stellen und den digitalen Wandel im Sinne der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu gestalten. "Dabei kommt der beruflichen Weiterbildung eine zentrale Bedeutung zu", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Buntenbach: Mehr Fördergelder für Langzeitarbeitslose sind eine gute Investition
Obwohl sich der Arbeitsmarkt weiterhin günstig entwickelt, finden Langzeitarbeitslose immer seltener einen neuen Arbeitsplatz. "Mehr Fördergelder für Langzeitarbeitslose sind eine gute Investition in die Zukunft. Das belegen Erfahrungen aus Baden-Württemberg und Thüringen, dort wurden über Landesprogramme öffentlich geförderte Arbeitsplätze geschaffen", so DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Buntenbach: Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit ist Schlüssel für erfolgreiche Arbeitsmarktpolitik
Trotz der Sommerflaute auf dem Arbeitsmarkt bleibt die Nachfrage nach Arbeitskräften hoch. "Doch an denjenigen, die auf Hartz IV angewiesen sind, geht der Aufschwung vorbei", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Damit auch Langzeitarbeitslose wieder in den Arbeitsmarkt eingliedert werden können, müsse mehr in Weiterbildung investiert werden. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten