Deutscher Gewerkschaftsbund

11.12.2012

Das hochschulpolitische Programm des DGB

Für eine demokratische und soziale Hochschule

Für eine demokratische und soziale Hochschule - hochschulpolitisches Programm des DGB (PDF, 241 kB)

Deregulierung und Liberalisierung führen an den Hochschulen zu schlechteren Arbeitsbedingungen, Zulassungs-Chaos und weniger Demokratie. Mit ihrem Hochschulpolitischen Programm formulieren die Gewerkschaften ihre Anforderungen an eine demokratische und soziale Hochschule.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Hannack: Duales Studium eindeutig definieren
Die Qualität des dualen Studiums muss stark verbessert werden. Eine zentrale Forderung des DGB: Duale Studiengänge müssen als eigenständiges Studienformat mit besonderem Profilanspruch verbindlich definiert werden. "Es dürfen nur solche Studienformate sich dual nennen, in denen akademische und berufliche Bildung auch wirklich integriert wird", erklärte DGB-Vize Elke Hannack. weiterlesen …
Artikel
Hannack: Programm für Wissenschafts-Nachwuchs greift zu kurz
Planbare und verlässliche Karrierewege in der Wissenschaft zu schaffen, ist ein im Koalitionsvertrag verabredetes Ziel der Bundesregierung. Nach der Novellierung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes soll nun mit einem neuen Bund-Länder-Programm der wissenschaftliche Nachwuchs gefördert werden. Dem DGB reicht das nicht. weiterlesen …
Datei
Position des DGB zum Dualen Studium
Mit diesem Positionspapier dringen der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften auf eine weitreichende Verbesserung der Qualität der dualen Studiengänge. Eine zentrale Forderung ist, duale Studiengänge als eigenständiges Studium mit besonderem Profilanspruch verbindlich zu definieren. Der gewerkschaftliche Qualitätsanspruch bezieht sich auf die Qualität der Lernprozesse an den Lernorten. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten