Deutscher Gewerkschaftsbund

22.07.2016
Sommertour von DGB-Vorstand Stefan Körzell

Mindestlohn-Hotline: Immer noch 400 Anrufe pro Woche

Fragen zu Mindestlohn und Praktika werden bei der Mindestlohn-Hotline des Bundesarbeitsministeriums aktuell besonders häufig gestellt. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell besuchte die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Call-Centers im Rahmen seiner Sommertour.

Mindestlohn-Hotline BMAS

DGB/C. Falk

Im Rahmen der DGB-Sommertour von DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell besuchten Vertreterinnen und Vertreter des DGB die Mindestlohnhotline des Bundesarbeitsministeriums in Rostock. Die MitarbeiterInnen des „Bürgertelefons“ berichteten über die Abläufe der Hotline und über die häufigsten Mindestlohn-Anfragen.

Die meisten Anfragen bei der Mindestlohn-Hotline betreffen das Thema Praktikum

Derzeit dominieren vor allem Anfragen zu Praktika, nachdem anfänglich vor allem Fragen zu Aufzeichnungs- und Dokumentationspflichten, Auftraggeberhaftung, Mindestlohn bei Minijobs und mitarbeitenden Familienangehörige Schwerpunktthemen waren. Rund 400 AnruferInnen pro Woche suchen mittlerweile noch Rat – Arbeitgeber und Beschäftigte halten sich dabei die Waage. Aber auch viele Steuerberaterbüros fragen immer noch nach Details im Mindestlohngesetz für die Lohnabrechnung.

Bei potenziellen Mindestlohn-Verstößen ist die Finanzkontrolle Schwarzarbeit gefragt

Beantworteten anfangs etwa 35 Beschäftigte (sie kommen aus pädagogischen Berufen, aber auch Steuerfachangestellte und Juristen sind dabei) in 6-Stunden-Schichten Fragen rund um den Mindestlohn, sind damit inzwischen deutlich weniger MitarbeiterInnen beschäftigt. Dennoch werden weiterhin alle Beschäftigten des Bürgertelefons wöchentlich geschult, damit sie zeitnah über neue Regelungen und Auswirkungen von Urteilen informieren können. Auskünfte des Bürgertelefons sind allerdings nicht rechtsverbindlich – das betonen die MitarbeiterInnen gegenüber AnruferInnen am Telefon besonders deutlich, wenn die Fragen ins „Eingemachte“ gehen, sprich komplizierte Fall-Konstellationen betreffen.

Werden Mindestlohnverstöße am Telefon geschildert, verweisen die Callcenteragents die AnruferInnen an die zuständigen Hauptzollämter, damit die Finanzkontrolle Schwarzarbeit den Verstößen gegebenenfalls nachgehen kann.

Auch Beratung für Gehörlose

Auch Gehörlose bekommen Rat. Eine gehörlose Mitarbeiterin informiert via Bildschirmtelefon in Gebärdensprache über alle Themen, zu denen das Bürgertelefon berät. Eine Neuerung ist seit Anfang des Jahres das "Co-Browsing“. Dabei loggen sich die AnruferInnen bei komplizierteren Fragen mit einem zugeteilten Kennwort ein und werden Schritt für Schritt durch die einschlägigen gesetzlichen Regelungen geführt. Manche AnruferInnen seien bereits „StammkundInnen“, die sich immer wieder mit neuen Fragen melden. Aber Namen nennen muss niemand - jeder Anruf kann komplett anonym bleiben.

Mindestlohn-Hotline als "Vorwarnmelder" für die Politik

Die Projektleiterin der Mindestlohn-Hotline – sie arbeitet bereits seit 18 Jahren für das Bürgertelefon – bestätigt, dass sich die Aufregung auch bei den Arbeitgebern rund um den Mindestlohn gelegt habe. Sie sieht in der Hotline auch eine „Vorwarnmelder“ für die Politik. „Wenn sich bei uns Anfragen zu einem Thema häufen, wissen wir, dass es in Kürze politisch relevant wird.“ Deshalb würde Bundesarbeitsministerin Nahles den monatlichen Bericht der Hotline auch sehr interessiert zur Kenntnis nehmen.

Das Angebot der Mindestlohnhotline ist unbefristet. Es erfüllt unter anderem den Informationsauftrag, der im Mindestlohngesetz fest verankert ist.


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Wer Be­triebs­rä­te be­hin­der­t, dem droht bis zu ei­nem Jahr Ge­fäng­nis
Colourbox.de
Wer Betriebsräte in ihrer Tätigkeit behindert, dem drohen bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder Geldstrafen – eigentlich. Denn diese Straftaten von Arbeitgebern werden praktisch nicht verfolgt. Das sei skandalös, findet der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann – und fordert Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften.
weiterlesen …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten