Deutscher Gewerkschaftsbund

19.10.2017

Zur Diskussion um den "Antifa-Kongress" in München

Zur Diskussion um den "Antifa-Kongress" vom 3. bis 5. November in München:

Der DGB und seine Gewerkschaften stellen sich klar gegen jede Form von Rassismus, Faschismus und Antisemitismus – das ergibt sich allein schon aus der Erfahrungen der Gewerkschaften im Nationalsozialismus.

Weiterhin werden in allen Gewerkschaftshäusern der Republik, beim DGB, bei den Gewerkschaften und beim DGB Bildungswerk dazu zahllose Veranstaltungen stattfinden und der DGB an Bündnissen gegen rechts mitwirken.

Es ist richtig, die Veranstalter des "Antifa-Kongresses" hatten geplant diesen vom 3. bis 5. November im Münchner Gewerkschaftshaus durchzuführen. Der DGB hat von diesen Plänen am 16. Oktober durch eine Anfrage der rechten Webseite "Journalistenwatch.com" erfahren. Mit dem DGB hat von den Veranstaltern vorher niemand darüber gesprochen, die Räume wurden direkt über die Hausverwaltung gebucht.

Die Meldung von "Journalistenwatch" hat die DPolG (Polizeigewerkschaft im Beamtenbund) bundesweit benutzt, um massiv die Gewerkschaft der Polizei (GdP, Polizeigewerkschaft im DGB) anzugreifen und Mitglieder abzuwerben. Als Schutz für eine DGB-Mitgliedsgewerkschaft hat daher der DGB darum gebeten, nach alternativen Veranstaltungsräumen zu suchen. Trotz der knappen Frist ist es gelungen, den Veranstaltern drei alternative Veranstaltungsorte in München anzubieten.

Unsägliche Angriffe – wie den der DPolG – gegen Mitgliedsgewerkschaften des DGB können und werden wir nicht dulden.


Nach oben

Aktuelle Pressemitteilungen

Bun­des­ar­beits­ge­richt stärkt Frau­en den Rücken
Miniatur-Frau steht auf niedrigem Stapel Münzen, Minitaur-Mann auf hohem
DGB/Hyejin Kang/123rf.com
Nach dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts haben Frauen künftig bessere Möglichkeiten, ihr Recht auf Lohnauskunft wahrzunehmen. Das ist ein wichtiger Schritt, damit Frauen ihr Recht auf gleiche Bezahlung durchsetzen können. Dennoch braucht es ein Verbandsklagerecht, um die mit einer Entgeltgleichheitsklage verbundenen Belastungen nicht den Beschäftigten aufzubürden.
Zur Pressemeldung

Ge­mein­sa­mer Ho­me­of­fi­ce-Ap­pell von Bun­des­prä­si­dent und So­zi­al­part­nern
Frau am Küchentisch vor Laptop mit Handy am Ohr
Colourbox.de
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Rainer Dulger, und der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann rufen gemeinsam zur stärkeren Nutzung des Homeoffice in Zeiten der Corona-Pandemie auf. Dadurch sollen weitere Infektionen vermieden und die Gesundheit und das Leben der Menschen geschützt werden.
Zur Pressemeldung

Min­dest­lohn steigt zum 1. Ja­nu­ar 2021 auf 9,50 Eu­ro
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Der gesetzliche Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2021 auf 9,50 Euro pro Stunde. Die Erhöhungsschritte bis zum Juli 2022 auf dann 10,45 Euro zeigen in die richtige Richtung. Doch um den Mindestlohn armutsfest zu machen, ist eine schnelle Erhöhung auf 12 Euro notwendig, fordert DGB-Vorstand Stefan Körzell: „Wir wollen einen Mindestlohn, der zum Leben reicht – und zwar zügig."
Zur Pressemeldung

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten