Deutscher Gewerkschaftsbund

19.10.2017

Zur Diskussion um den "Antifa-Kongress" in München

Zur Diskussion um den "Antifa-Kongress" vom 3. bis 5. November in München:

Der DGB und seine Gewerkschaften stellen sich klar gegen jede Form von Rassismus, Faschismus und Antisemitismus – das ergibt sich allein schon aus der Erfahrungen der Gewerkschaften im Nationalsozialismus.

Weiterhin werden in allen Gewerkschaftshäusern der Republik, beim DGB, bei den Gewerkschaften und beim DGB Bildungswerk dazu zahllose Veranstaltungen stattfinden und der DGB an Bündnissen gegen rechts mitwirken.

Es ist richtig, die Veranstalter des "Antifa-Kongresses" hatten geplant diesen vom 3. bis 5. November im Münchner Gewerkschaftshaus durchzuführen. Der DGB hat von diesen Plänen am 16. Oktober durch eine Anfrage der rechten Webseite "Journalistenwatch.com" erfahren. Mit dem DGB hat von den Veranstaltern vorher niemand darüber gesprochen, die Räume wurden direkt über die Hausverwaltung gebucht.

Die Meldung von "Journalistenwatch" hat die DPolG (Polizeigewerkschaft im Beamtenbund) bundesweit benutzt, um massiv die Gewerkschaft der Polizei (GdP, Polizeigewerkschaft im DGB) anzugreifen und Mitglieder abzuwerben. Als Schutz für eine DGB-Mitgliedsgewerkschaft hat daher der DGB darum gebeten, nach alternativen Veranstaltungsräumen zu suchen. Trotz der knappen Frist ist es gelungen, den Veranstaltern drei alternative Veranstaltungsorte in München anzubieten.

Unsägliche Angriffe – wie den der DPolG – gegen Mitgliedsgewerkschaften des DGB können und werden wir nicht dulden.


Nach oben

Aktuelle Pressemitteilungen

Am Fens­ter klat­schen reicht nicht – Bes­se­ren Schutz und Ta­rif­ver­trä­ge für Pfle­ge-Be­schäf­tig­te
Weinende Pflegerin Krankenchwester im Krankenhausflur
DGB/dolgachov/123RF.com
Angesichts der Corona-Krise stehen die Beschäftigten in der Pflege und im Gesundheitswesen unter besonders großem Druck. Die Arbeitgeber müssen jetzt ihre Fürsorgepflicht besonders ernst nehmen, die Beschäftigten besser schützen und damit die Versorgung sichern.
Zur Pressemeldung

Oh­ne Ab­sturz durch die Kri­se – Kurz­ar­bei­ter­geld jetzt an­he­ben
älterer Fabrikarbeiter mit Helm und Overall bedient eine Maschine
DGB/Konstantin Pelikh/123rf.com
Rund 470.000 Betriebe in Deutschland haben vorübergehend Kurzarbeit angezeigt: Diese hohe Zahl zeigt, wie groß die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Arbeitsleben sind. Damit auch die Beschäftigten ohne Absturz durch die Krise kommen, müssen sich Arbeitgeber und Bundesregierung jetzt endlich bewegen und das Kurzarbeitergeld auf 80 Prozent anheben.
Zur Pressemeldung

DGB for­dert "Co­ro­na­bonds"
EU-Sterne und Geldscheine
DGB/Marian Vejcik/123rf.com
Der Sachverständigenrat für Wirtschaftsfragen hat die europäische Dimension der Corona-Krise bewertet. "Die Bundesregierung muss dem Rat der Wirtschaftsweisen folgen und ein klares Signal an die Finanzmärkte senden, dass die Eurostaaten füreinander einstehen“, sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell. "Andernfalls droht eine neue Eurokrise und möglicherweise das endgültige Aus für die Währungsunion."
Zur Pressemeldung

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten