Deutscher Gewerkschaftsbund

08.10.2020
klartext 34/2020

Tarifrunde Öffentlicher Dienst: „Applaus allein reicht nicht“

Die Corona-Krise hat gezeigt, wie wichtig der Öffentliche Dienst und seine Beschäftigten sind. Deshalb ist es richtig, dass sie eine gerechte Entlohnung erkämpfen wollen. Doch die Arbeitgeber mauern.

Logo zur Kampagne Tarifrunde im öffentlichen Dienst 2020

ver.di

Ein handlungsfähiger Staat ist wichtig

Die Corona-Krise führt weiterhin jedem vor Augen, wie wichtig ein handlungsfähiger Staat ist: Funktionierende, gut ausgestattete Behörden, motiviertes und engagiertes Personal in Krankenhäusern und in Kindertagesstätten.

Sparen verschärft die Krise

Zu Recht hat der Staat Milliarden Euro in die Hand genommen, um der Krise entgegenzuwirken, Unternehmen über Hilfsgelder zu stützen oder sich sogar direkt an Großunternehmen zu beteiligen. Die Politik hat richtigerweise erkannt, dass in der Krise keine Politik nach Kassenlage gemacht werden kann. Die Schuldenbremse wurde ausgesetzt und ein milliardenschweres Konjunkturprogramm aufgelegt, um die Binnennachfrage und damit auch die Wirtschaftsentwicklung zu stützen. Denn eines ist klar: Wer in der Krise spart, würgt das Wachstum weiter ab und verschärft die Krise.

Nicht auf dem Rücken der Beschäftigten sparen

Doch diese Erkenntnis scheint die staatlichen Arbeitgeber im Öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen nicht länger zu interessieren. Ausgerechnet jetzt – in den Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst – soll der Rotstift ausgepackt werden. Ausgerechnet auf dem Rücken der Beschäftigten soll jetzt wieder gespart werden.

Die Lohnforderungen sind richtig!

Dabei sind die rund 2,3 Millionen Beschäftigten, für die die Gewerkschaften – allen voran ver.di – jetzt eine gerechte Entlohnung erkämpfen wollen, nach wie vor im täglichen Einsatz, um das öffentliche Leben auch unter wieder schlechter werdenden Corona-Bedingungen aufrechtzuerhalten. Die Forderung nach 4,8 Prozent mehr Lohn, mindestens jedoch 150 Euro pro Monat ist nicht allein deshalb gerechtfertigt.

Lohnentwicklung im Öffentlichen Dienst unterdurchschnittlich

Eine solche Erhöhung würde auch dazu beitragen, dass der Öffentliche Dienst den Anschluss nicht verliert. Denn trotz erreichter Verbesserungen in jüngerer Vergangenheit, liegt die Entwicklung der Löhne im Öffentlichen Dienst unter dem Durchschnitt aller Branchen (siehe Grafik).

Grafik:

* bis 2004 ÖD Gesamt Quelle: WSI-Tarifarchiv

Applaus allein reicht nicht

Dabei müsste der Öffentliche Dienst dringend attraktiver werden. Applaus allein reicht nicht, wenn dem Personalmangel dort begegnet werden soll. Studien sprechen von hunderttausenden fehlenden und unbesetzten Stellen. Die Arbeitsfähigkeit der öffentlichen Hand wird dadurch langfristig gefährdet.

Arbeitgeber provozieren Streiks

Es ist nicht Aufgabe der Beschäftigten, Haushaltslöcher in Bund oder Kommunen zu stopfen. Viele Kommunen brauchen sicherlich eine Entlastung von ihren Schulden durch die Länder und dem Bund sowie eine Stärkung ihrer Einnahmebasis. Aber ein Sparkurs zu Lasten des Personals löst die Finanzprobleme der Kommunen in keiner Weise. Das sollten die öffentlichen Arbeitgeber selbst am besten wissen. Dass sie die Lohnforderungen von ver.di ignorieren und selbst kein Angebot vorgelegt haben, ist eine Geringschätzung, die Streiks provoziert.


Nach oben

Weitere Themen

30 Jah­re Wie­der­ver­ei­ni­gung! Re­den wir drü­ber
Brandenburger Tor: 30 Jahre Wiedervereinigung
DGB/BBGK Berliner Botschaft
Wir feiern 30 Jahre Wiedervereinigung – und wollen im Zukunftsdialog wissen, was sich in drei Jahrzehnten getan hat. Was lief gut? Und was müssen wir in Zukunft besser hinbekommen? Jetzt mitdiskutieren – ob über Lohngefälle, Zufriedenheit oder die bewegten Zeiten um die Wende!
zur Webseite …

Ar­beits­markt­po­li­ti­k: So ler­nen wir aus Co­ro­na
Symbolfoto Frauen in Männerberufen
DGB/Simone M. Neumann
Die Corona-Pandemie hat vieles offengelegt, was in Gesellschaft und Arbeitswelt nicht stimmt – wie etwa die skandalösen Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie. Sie hat aber auch gezeigt, welche Arbeitsmarkt-Instrumente in der Krise gut funktionieren – wie die Kurzarbeit. Der DGB zeigt 13 Reformansätze, die echte Lehren aus der Krise sind.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Corona und Arbeitsrecht, Corona und Kurzarbeitergeld, Corona und Arbeitszeit, Corona und Arbeitsschutz, Corona und Kinderbetreuung: Wir beantworten die wichtigsten Fragen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der COVID19-Krise.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten